Nach Gaga-Corona-Video von Salomon Kalou: Hoeneß platzt im TV der Kragen und auch Söder wettert 

Salomon Kalou lieferte den größten Bundesliga-Skandal der Neuzeit.
 ©Screenshot Facebook/SalomonKalou

Salomon Kalou filmt sich in der Hertha-Kabine und zeigt: Hygieneregeln werden in der Bundesliga ignoriert und Gehaltsverzichte nicht akzeptiert.

  • Der Bundesliga-Neustart* ist an strenge Hygiene- und Sicherheitsvorkehrungen gekoppelt.
  • Bei Hertha BSC scheinen diese Regelungen jedoch nicht ernst genommen zu werden.
  • Ein absurdes Live-Video von Salomon Kalou gibt Einblicke in die Kabine - in der sich statt um den nötigen Abstand lieber um das eigene Gehalt gekümmert wird - der Klub reagierte umgehend mit einer drastischen Maßnahme

Update vom 8. Mai, 10.56 Uhr: Die Bundesliga wird wieder spielen - obwohl Salomon Kalou sich diesen eklatanten Schnitzer erlaubte. DFL-Boss Christian Seifert gab nun grünes Licht - und ließ einen Satz fallen, der mehrere Milliarden Euro wert ist.

Update vom 6. Mai, 21.32 Uhr: Uli Hoeneß ist ja nicht gerade dafür bekannt, mit seiner Meinung hinter dem Berg zu halten. Im BR-Talk „Sport im Abseits“ wurden die Zuschauer nun wieder Zeugen einer klassischen, verbalen Hoeneß-Watschn

Gegen Dummheit ist ja kein Kraut gewachsen“, spottete der 68-Jährige wütend und wurde von DFL-Boss Christian Seifert sowie Ski-Ass Felix Neureuther unterstützt - natürlich mit gemäßigteren Worten. 

Der Bundesliga-Boss sei „bestürtzt und wirklich wütend“ über den Fauxpass des ehemaligen Champions-League-Siegers Salomon Kalou gewesen. „Das war ein Stich ins Herz für den ganzen Sport“, fand Neureuther etwas mehr Pathos. 

Hoeneß äußerte sich auch zum Bundesliga-Neustart - und fand prompt einen Oktoberfest-Vergleich.

Salomon Kalou: Nach Gaga-Corona-Video - Auch Söder wettert gegen den Hertha-Star

Update vom 5. Mai, 22.28 Uhr: Noch immer schlägt das Skandal-Video von Salomon Kalou hohe Wellen. Vor allem hinsichtlich der am Mittwoch anstehenden Entscheidung, ob und wann die Bundesliga fortgesetzt werden kann, könnte die Aktion des Hertha-Profis folgenschwer sein. 

Am Dienstagabend bezog auch der bayerische Ministerpräsiden Markus Söder im Bayerischen Fernsehen Stellung und nannte das Verhalten des Hertha-Spielers ein „Eigentor“ für den Fußball und die Bundesliga. „Was diese Woche passiert ist, war leider ein Rückschritt“, sagte der CSU-Chef. 

Söder betonte nochmal, dass Geisterspiele theoretisch möglich seien, aber entscheidend sei, dass sich alle Beteiligte an die Hygienekonzepte halten. Bereits tagsüber verurteilte Söder das Verhalten Kalous scharf: „Da macht die Liga hervorragende Konzepte, und dann gibt es Einzelspieler, wie jetzt zu lesen war, die sich sehr, sehr, sehr unglücklich verhalten. Ich finde auch gut, dass Profivereine sehr hart dagegen entscheiden, weil das bringt das ganze Konzept in Verruf.“

Watzke reagiert auf irres Corona-Video von Salomon Kalou

Update vom 5. Mai, 21 Uhr: Nun hat sich auch Hans-Joachim Watzke zu dem höchst umstrittenen Video von Salomon Kalou geäußert und dabei gegenüber den „Ruhr Nachrichten“ (Dienstag) von einer „absolute Ausnahme“ gesprochen. Der BVB-Geschäftsführer glaubt nicht, dass die Aktion des Hertha-Spielers Rückschlüsse auf eine zu lockere Umsetzung der Hygienemaßnahmen auch bei anderen Vereinen in der Bundesliga gibt. „In Dortmund wird das Konzept aus Überzeugung gelebt. Das spüre ich an jedem einzelnen Tag“, sagte Watzke. 

Salomon Kalou zeigt irres Corona-Video - Hertha-Star erklärt flapsig den Hintergrund

Update vom 5. Mai, 16.13 Uhr: Das Leben als Fußball-Profi in der Corona-Krise ist nicht immer leicht, das hat nun auch Salomon Kalou kürzlich erfahren. Gerade in solchen Zeiten wie den aktuellen, haben die kickenden Stars gegenüber einer Gesellschaft vielleicht noch einmal mehr Verantwortung. Dass der nicht alle Fußballer gerecht werden können, sieht man, wenn man in andere Städte oder Länder schaut.

In London beispielsweise wurde Arsenal-Star Nicolas Pepe beim Kicken im Park mit seinen Kumpels erwischt, während Kyle Walker von den Tottenham Hotspur eine wilde Party in seiner Bude feierte. 

Auch Ex-Eintracht-Star Luka Jovic ging wegen seiner zweiwöchigen Quarantäne bei Real Madrid feiern. „Es tut mir sehr leid, dass einige Leute ihre Arbeit nicht professionell gemacht und mir keine spezifischen Anweisungen gegeben haben, wie ich mich während meiner Isolation verhalten soll“, schrieb der Real-Kicker auf Instagram. 

Aber man muss auch gar nicht ins Ausland schauen. Schalke-Profi Amine Harit feierte mit seinen Kumpels in Essen in einer Shisha-Bar eine Corona-Party - und das nach 18 Uhr. Die Polizei löste die ganze Geschichte in der Nacht auf. 

Update vom 5. Mai, 15.29 Uhr: Jetzt hat sich Skandal-Profi Salomon Kalou nochmals persönlich zu seinem Video-Gate geäußert. Dabei hat der Hertha-Star alle Schuld auf sich genommen und sich für sein Verhalten entschuldigt. 

„Es war ein großer Fehler. Die Menschen, die mich kennen, wissen, dass ich alle respektiere und niemanden in Schwierigkeiten bringen wollte“, sagte der Ivorer bei Sport1.

Er könne verstehen, dass die Menschen wütend auf ihn seien, sagte der 34-Jährige dem Spiegel. „Ich bin es auch.“ Das Video hätte er niemals machen dürfen. „Es war respektlos und dafür möchte ich mich aufrichtig entschuldigen. Aber ich bin mehr als diese fünf schlechten Minuten, die man dort von mir in der Kabine sieht“, sagte der Stürmer.

Kalou erklärte, dass er an dem Tag „gut drauf“ gewesen sei und die Fans „mit auf meinen Weg zum Training nehmen“ wollte. Es sei seinerstes Live-Video gewesen. „Ich wollte das mal ausprobieren und den Fans zeigen, wie es bei uns so abläuft“, meinte der Offensivspieler. Der Unterschied zu einem normalen Video sei eben, „dass du keine Zeit hast, das hinterher in Ruhe anzusehen.“

Kalou: Hier gibt es das irre Corona-Video - Spahn teilt gegen Hertha-Star aus

Update vom 5. Mai, 10.10 Uhr:  Salomon Kalou hat mit seinem Corona-Video für den wohl größten Skandal der jüngeren Bundesliga-Geschichte gesorgt. Nun hat sich auch Jens Spahn zu den Aufnahmen geäußert.

Der Gesundheitsminister hat die Suspendierung des Hertha-Profis begrüßt. Das Hygienekonzept der Deutschen Fußball Liga (DFL) müsse „natürlich auch gelebt werden und deswegen war es auch richtig, dass dieser Verein nach diesem Video auch Konsequenzen gezogen hat“, sagte der CDU-Politiker im Deutschlandfunk: „Und ich hoffe, dass jetzt alle verstanden haben, dass es hier um was geht.“

Salomon Kalou: Gesundheitsminister Spahn begrüßt Suspendierung - und lobt DFL-Konzept

Spahn lobte dennoch das DFL-Konzept, das „für andere Profisportbereiche“ ein Vorbild sein könne. Auch der Profisport müsse „Schritt um Schritt in einen neuen Alltag“ gehen dürfen, sagte der Gesundheitsminister: „Aber der muss dann auch gelebt werden und die Vereine müssen dann auch garantieren können, in der Lage sein, dass ihre Spieler, egal wie jung oder alt, das dann auch umsetzen.“

Währenddessen wird über ein konkretes Datum für den ersten Bundesliga-Spieltag nach der Corona-Pause diskutiert. Oder kommt es gar nicht so weit? Bei tz.de* lesen Sie einen Kommentar zur aktuellen Lage - mit einer drastischen Forderung.

Salomon Kalou: Hertha-Star veröffentlicht entsetzliches Corona-Video - Klub reagiert umgehend 

Update vom 4. Mai, 18.30 Uhr: Die Reaktion seitens Hertha BSC hat nicht lange auf sich warten lassen. Mit sofortiger Wirkung hat der Hauptstadt-Klub Salomon Kalou nach dessen Internet-Video mit brisanten Aufnahmen aus der Spielerkabine suspendiert. Das teilte die Hertha am Montagabend mit. 

In der Mitteilung heißt es weiter: „Salomon Kalou hat mit dem Video aus der Kabine gegen teaminterne grundlegende Regeln verstoßen und ein Verhalten gezeigt, welches weder der Situation angemessen ist, noch den Verhaltensregeln des Vereins entspricht“. 

Hinsichtlich der nahenden Entscheidung seitens der Bundesregierung, ob und wann die Bundesliga wieder fortgesetzt werden soll, birgt das von Kalou veröffentlichte Video zusätzliche Brisanz. Sollte die Entscheidung über eine Wiederaufnahme des Spielbetriebs negativ ausfallen, dann hätte das teils verheerende Auswirkungen auf zahlreiche Bundesligavereine

Salomon Kalou: Hertha BSC gibt ihm alleinige Verantwortung: „Verfehlung eines einzelnen Spielers“

„Salomon Kalou hat mit seinem Video den Eindruck vermittelt, dass die Spieler von Hertha BSC die vorgegebenen Abstands- und Hygieneregeln seitens der Gesundheitsbehörden nicht ernst nehmen. Hertha BSC möchte festhalten, dass dies die Verfehlung eines einzelnen Spielers war“, stellte Hertha in der Mitteilung klar. Weiter gab der Klub zu, dass „die regelmäßigen Hinweise auf die Abstands- und Hygieneregeln noch intensiver ausfallen“ müssen.

Kalou selbst entschuldigte sich für die Aktion: „Es tut mir leid, wenn ich mit meinem Verhalten den Eindruck erweckt habe, dass ich Corona nicht ernst nehme“, wird der 34-Jährige zitiert. Ich habe nicht wirklich nachgedacht und mich darüber gefreut, dass unsere Tests alle negativ waren.“

Salomon Kalou mit unfassbarem Video: Klub ignoriert Hygieneregeln - Spieler schimpfen über Gehaltsverzicht

Erstmeldung vom 4. Mai 2020: Berlin - Die Bundesliga* bereitet sich auf den Neustart vor. Wie und wann der Spielbetrieb wieder aufgenommen werden kann, hängt maßgeblich vom Mittwoch (6. Mai) ab. Dann werden von der Bundesregierung weitere Entscheidungen zum professionellen Sport in Deutschland erwartet.

Klar ist mittlerweile, dass der Neustart nur unter strengen Hygiene- und Sicherheitsvorkehrungen geschehen kann. Damit maßgeblich in der Verantwortung: Die Spieler der Bundesligisten*. Der Ernst der Lage scheint dabei jedoch nicht jedem Profi bewusst zu sein, wie ein unerklärliches Internet-Video von Salomon Kalou beweist. 

Salomon Kalou/Hertha BSC: Irres Video zeigt: Klub ignoriert Hygieneregeln - Spieler schimpfen über Gehalt

Dem Hertha-Stürmer war am Montagnachmittag (4. Mai) wohl etwas langweilig, also streamte er ein Live-Video auf seinem Facebook-Kanal. Die unglaubliche Erkenntnis nach 25 Minuten Material: Die Hertha-Stars haben offenbar noch nie etwas von einem Hygiene-Konzept gehört beziehungsweise es ist ihnen schlicht egal. 

Kalous Video beginnt harmlos. In den ersten 15 Minuten sitzt der Ivorer als Beifahrer in einem Auto auf dem Weg zum Trainingsgelände des Hauptstadtklubs. Doch dann wird es brisant. Der Ivorer nimmt seine Follower* mit in die Kabine. Schnell wird klar: An die strengen Verhaltensregeln halten sich die Profs der „Alten Dame“ nicht - im Gegenteil.

Kalou begrüßt erst Athletiktrainer Henrik Kuchno per Handschlag, um dann auch noch seine Teamkollegen Per Skjelbred, Rune Jarstein, Peter Pekarik und Vedad Ibisevic kontaktfreudig willkommen zu heißen. Die Spieler sitzen durchaus dicht nebeneinander und scherzen über ihre Gehaltsschecks - wie man es unter Profifußballern eben so macht. 

Salomon Kalou/Hertha BSC: Ibisevic will Gehaltsverzicht offenbar nicht akzeptieren: „Sie sind verrückt“

Ibisevic beschwert sich, dass 15 Prozent seines Monatsverdienstes einbezogen wurden. Die Berliner verzichten wie viele Vereine auf Teile ihres Gehalts*. Abgesprochen seien laut Ibisevic, der offenbar nicht merkt, dass Kalou weiter filmt, jedoch elf Prozent. Dem Bosnier nach ein Skandal: „Sie sind verrückt Bro, ich verstehe nicht, warum sie das machen. Ich werde ihn (vermutlich Teammanager Arne Friedrich, d. Red.) fragen. Verarscht ihr uns.“

Die bizarre Vorstellung ist damit jedoch noch nicht beendet, sondern steuert vielmehr auf ihren Höhepunkt hin. Kalou nimmt die Internetgemeinde mit zum Corona-Test, der als Teil des Hygienekonzepts der DFL regelmäßig stattfinden soll. 

Salomon Kalou/Hertha BSC: Unerklärliches Video: „Sala, bitte. Sala, lösch das bitte.“

Weil gerade Jordan Torunarigha untersucht wird, muss sich Kalou noch etwas gedulden - das Handy nimmt weiter auf. Der behandelnde Arzt bittet den 34-Jährigen zu warten, doch diese Anweisung interessiert Kalou nicht. Er geht in das Behandlungszimmer, wo bei seinem Teamkollegen gerade ein Abstrich genommen wird.

Als der Arzt von den Aufnahmen Wind bekommt, fordert er Kalou auf, den Stream zu beenden: „Sala, bitte. Sala, lösch das bitte.“ Doch Löschen ist nicht möglich. Die intimen Einblicke in die Hertha-Innenräume werde gerade in die ganze Welt verschickt. Darüber hinaus hat Kalou offenbar ohnehin nicht vor, das Video zu löschen, denn er mache ja nur Scherze: „I am joking“ - der Ivorer lacht in die Kamera und verlässt das Behandlungszimmer. (Anmerkung: Mittlerweile ist das Video nicht mehr auf Facebook verfügbar)

Salomon Kalou: Video von Hertha-Star ist ein handfester Skandal

Der Arzt trägt dabei eine einfache Mundschutzmaske - das Hygienekonzept sieht anders aus, von zusätzlicher Schutzkleidung oder -brille ist nichts zu sehen. 

Spieler, die auf Hygieneregeln pfeifen und sich lieber über Kürzungen im Gehalt beschweren - dieses Video wird Hertha BSC und die Bundesliga* wohl noch länger begleiten.

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

as/kus

24.04.2020

Frühlingsbilder

08.03.2020

Sportabzeichen Übergabe Sottrum

24.02.2020

Bassen Helau

21.02.2020

BIT in Oyten