Berater von Mesut Özil teilt wieder aus: „Die Bösen sitzen im Verein“

Mesut Özil. 
 ©dpa / Nick Potts

Erkut Sögüt, der Berater von Mesut Özil, geht bei einem Universitäts-Vortrag auf die Vereine los und verteidigt dabei seine Kollegen.

Berater von Mesut Özil teilt wieder aus: „Die Bösen sitzen im Verein“

Der Berater von Mesut Özil, Erkut Sögüt, hat wieder einmal ausgeteilt. Bekanntlich ist Sögüt ein Mann der ehrlichen Worte. Manche Aussagen von ihm lassen aufhorchen. An der Heinrich-Heine-Universität in Düssesldorf hielt er laut einem Bericht der Bild einen Vortrag und ging dabei auf die Vereine los. 

„Ich habe noch nie verstanden, warum Vereine Berater brauchen. Die Berater, die die Lizenz haben, Spieler zu vertreten, können auch Vereine vertreten. Es gibt auch Berater, die keine Spieler haben. Die kennen nur die richtigen Leute im Verein. Es wird immer wieder gesagt, Berater sind die Bösen. Ich garantiere euch: Die Bösen sitzen im Verein!“, so Sögüt. 

Der Berater begründet seine Meinung:  „Es gibt schlechte Berater, aber die wird es solange geben, wie die Leute in den Vereinen mit diesen Beratern kooperieren. Wenn die Leute in den Vereinen diese Berater nicht hinzuziehen, dann gibt's die auch nicht. Das wollen die aber nicht – einige Sportdirektoren, einige Vorstandsvorsitzende. Die brauchen die Berater. Wofür?“, fragt sich Sögut.

Er führt seine Überlegungen am Beispiel Kick-Back-Geschäfte (Vereinsmanager zahlen Gelder an Agenten und lassen sie aufs Privat-Konto fließen) aus: „Die müssen auch Geld verdienen. Warum gibt es keine Vorschriften, die besagen: Wenn jemand im Verein durch Kick-Backs verdient, wird er ein Leben lang von der Arbeit in Vereinen ausgeschlossen. Es gibt nicht mal vereinsrechtliche Strafen dagegen, wenn ein Sportdirektor Geld von einem Spielerberater kassiert.“ 

Wie das genau abläuft, hat er den Studenten in Düsseldorf auch erzählt. „Das Geld fließt aus der Vereinskasse raus, ab zum Berater, dann gibt's Konten in der Schweiz oder den Cayman Islands und dann fließt das Geld zurück. Das ist die Realität! Die Vereine machen das große Geld, nicht die Berater. Die Vereine haben Angst, wenn man darüber redet“, so Sögüt empört. 

Arsène Wenger rät dem DFB, Mesut Özil wieder zurückzuholen

Update vom 17. Oktober, 10.24 Uhr:  Mesut Özil spielte rund fünf Jahre unter der Regie von Arsène Wenger beim FC Arsenal. Der Coach verließ die Gunners im Sommer 2018 - nach 22 Jahren. Mit Blick auf die Özil-Affäre um dessen Rücktritt aus der deutschen Nationalmannschaft möchte sich der Franzose nicht einmischen. „Das ist mehr politisch als sportlich“, meint Wenger im Interview mit der Sport Bild . „Sehr sensibel zwischen Türken und Deutschen. Özil ist ein Superfußballspieler, war nicht der Schlechteste bei der WM. Ich habe nicht geliebt, dass er beim DFB aufgehört hat. Die Deutschen respektieren, was er geleistet hat.“

Wenger ist also der Meinung, dass der früherer Bremer und Schalker seine DFB-Karriere hätte fortsetzen sollen, „weil ein kleines Stück an Motivation verschwindet, wenn man weiß, dass man nicht bereit sein muss für WM und EM. Ich liebe es, wenn der Spieler so gut wie möglich ist. Wenn er nicht auf internationalem Niveau spielt, geht ein bisschen verloren.“ Wenger geht sogar noch weiter: „Ich glaube, dass Deutschland Özil braucht. Ich hoffe, das Löw ihn überzeugen kann, dass er zurückkommt.“

Fakt ist: Özil hatte sich eine Hintertür für ein DFB-Comeback offen gelassen. Er wolle so lange nicht mehr für die Nationalmannschaft spielen, wie er das Gefühl von Rassismus verspüre. Bundestrainer Joachim Löw hingegen hatte eine Rückkehr Özils vor allem nach der bis heute nicht erfolgreichen Kontaktaufnahme mit dem Arsenal-Profi ausgeschlossen.

Mesut Özil antwortet dem DFB auf Geburtstags-Post und schickt Gruß ans Team

Update vom 16. Oktober, 8.24 Uhr:  Mesut Özil hat die Geburtstagsgrüße vom DFB gesehen und darauf geantwortet. Er hat sich dabei auch an die Mannschaft gewendet und „Viel Erfolg“ für das Spiel gegen Frankreich gewünscht. 

Achtung Satire! fnp.de* hat sich einen kleinen Spaß erlaubt und einen nicht ganz ernst gemeinten Einblick in Reinhard Grindels Smartphone gegeben .

„Heuchler“: Shitstorm für DFB nach Geburtstagsgruß an Mesut Özil

Update vom 15. Oktober, 16.10 Uhr

Das hatte sich der DFB wohl auch anders vorgestellt. Unabhängig der Vorgeschichte der letzten Monate gratulierte der deutsche Fußballverband Ex-Nationalspieler Mesut Özil per Twitter am 15.10. zum Geburtstag - und kassierte dafür prompt einen kleinen Shitstorm. 

Immer wieder ist in den Kommentaren der User unter dem Post von „Heuchlern“ die Rede. Ein User bezeichnet den Gruß als „peinlich“, ein anderer als „erbärmlich“.

Özil hatte nach dem desaströsen Vorrunden-Aus der deutschen Nationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft in Russland seinen Rücktritt erklärt und zudem Rassismus-Vorwürfe erhoben. Auf Rückendeckung seitens des Verbands wartete der mittlerweile 30-Jährige damals vergeblich.

Zuvor hatte der Arsenal-Star mit einem Bild, auf dem er gemeinsam mit Nationalspieler Ilkay Gündogan und dem türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdoğan zu sehen ist, für große Aufregung gesorgt.

Mesut Özil wird 30 Jahre alt: So gratuliert der DFB zum Geburtstag

Update vom 15. Oktober, 10.57 Uhr: Mesut Özil hat am 15. Oktober Geburtstag. Genau vor 30 Jahren erblickte der Weltmeister von 2014 das Licht der Welt. Da gehört es sich natürlich auch, dass der DFB dem Ausnahme-Fußballer zum Freudentag gratuliert. 

„Happy Birthday, Weltmeister“, sagte der DFB und markierte die offizielle Twitter-Seite des nun 30-Jährigen. Über eben diesen Account verkündete Özil damals seinen Rücktritt in einem mehrteiligen Post. 

Torwart-Legende Uli Stein giftet gegen Mesut Özil

Update vom 13.10. 2018 17.00 Uhr

Ganz unter dem Motto ‚Früher war alles besser‘ hat Ex-Nationaltorhüter Uli Stein zum Rundumschlag gegen die heutige Spielergeneration im Profi-Fußball ausgeholt. Im Interview mit der BILD bekommt unter anderem Ex-Nationalspieler Mesut Özil sein Fett weg. Auf die Frage, ob er den Arsenal-Star mit zur WM 2018 in Russland genommen hätte, ätzte Stein: „Nein, ich hätte auch Gündogan nicht mitgenommen. Özil hat in den letzten Jahren überhaupt nichts mehr geleistet in der Nationalmannschaft. Man hat es auch bei der WM gesehen. Er hat das Spiel verschleppt und langsam gemacht.“

Doch damit nicht genug. Auch an der Art und Weise von Özils Rücktritt lässt Stein kein gutes Haar. „Ich weiß, dass das Statement nicht von ihm verfasst ist. Das hat ihm einer seiner Berater geschrieben“, so der Ex-Torwart, der in seiner aktiven Karriere unter anderem für den HSV und Eintracht Frankfurt auflief: „Ich glaube auch, dass Özil bis heute nicht weiß, was in seinem Statement steht. Deswegen vermeidet er auch jeden Kommentar dazu.“

Özil hatte seinen Rücktritt aus dem DFB-Team über seine Social-Media-Kanäle auf Twitter und Instagram erklärt.

Uli Stein attackiert auch Loris Karius: „Darüber habe ich nur lachen können“

Der 29-Jährige ist jedoch nicht der einzige deutsche Spieler, den sich Stein zur Brust nimmt. Torhüter Loris Karius, der sich im Champions-League-Finale 2018 im Trikot des FC Liverpool zwei katastrophale Fehler leistete, sei es „wohl wichtiger, schöne Bilder auf Instagram und Facebook zu posten, als Leistung auf dem Platz zu bringen.“ Die Diagnose, dass Karius, der aktuell an Beşiktaş Istanbul ausgeliehen ist, während des Finals gegen Real Madrid eine Gehirnerschütterung in einem Zweikampf mit Sergio Ramos erlitten habe, sei sogar „noch schlimmer als seine Patzer“ gewesen. „Darüber habe ich nur lachen können. So etwas habe ich in meinem Leben noch nie gehört“, sagte Stein.

Insgesamt seien die Profis von heute für den Ex-Torwart „keine Kerle mehr“, sondern „Warmduscher“.

Özil streamt sich live im Internet - warum er immer wieder gereizt reagiert

Update vom 12.10. 2018 12.19 Uhr

Ex-Nationalspieler Mesut Özil scheint ein neues Hobby zu haben. Der Star des FC Arsenal ist unter die Zocker gegangen! Genauer gesagt sogar unter die Videospiel-Streamer. Am Donnerstagabend ließ er seine Fans zum ersten Mal über das Live-Streaming-Videoportal „Twitch“ daran teilhaben, wie er sich durch virtuelle Welten kämpft.

Und Özil zockte nicht, wie man bei einem Fußballprofi vielleicht vermuten könnte, das neue FIFA 20. Nein, das Spiel seiner Wahl ist: Fortnite! Das Survival-Game, das im Sommer letzten Jahres auf den Markt kam, hat mittlerweile einen internationalen Hype ausgelöst. Im Juni gab Entwickler „Epic Games“ bekannt, dass im kostenlosen Battle-Royal-Modus inzwischen über 125 Millionen Spieler bestätigt sind.

Lesen Sie auch:   Nationalstürmer stellt sich vor BVB-Star: „Götze wird sehr viel Unrecht getan“

Mesut Özil: Zocker-Session mit Fortnite bei Instagram angekündigt

Bereits im Vorfeld hatte Özil auf Twitter und Instagram seinen Fortnite-Auftritt angekündigt. Über zwei Stunden konnte man auf Twitch  Özil sowohl vor der Kamera als auch seinen Gaming-Screen live verfolgen. 

Und der Deutsche hatte sichtlich Spaß. Manchmal gereizt, manchmal in heller Aufregung rief er seinen Mitspielern immer wieder Kommandos zu. Ein Neuling in der Fortnite-Welt scheint der 29-Jährige, der nach seinem Rücktritt aus der Nationalmannschaft während der Länderspielpause offensichtlich Zeit für neue Hobbys hat, nicht zu sein.

Inwieweit Özil seine Gaming-Karriere fortsetzen wird, bleibt abzuwarten. Allerdings müssen seine Fans wohl keine Angst davor haben, den Fußballprofi vor dem Screen zu verpassen. Auch seine zukünftigen Auftritte wird Özil höchstwahrscheinlich auf seinen Social-Media-Kanälen teilen.

News vom 11.10. 2018 15.51 Uhr

"Ich war wie viele andere Leute auch überrascht, dass er seinen Job behalten hat. Er hat lange mit dem Team gearbeitet. Manchmal funktioniert es einfach nicht mehr, wenn jemand so lange mit einer Mannschaft zusammen ist wie er", sagte der frühere Nationalmannschaftskapitän Ballack der Deutschen Welle .

Letztlich sei Löw für das Scheitern verantwortlich zu machen und sollte "professionell genug sein", um die richtigen Konsequenzen für seine Zukunft zu ziehen, ergänzte Ballack: "Es war ganz offensichtlich, dass einige Spieler nicht auf der Höhe waren. Und man konnte es schon vorher sehen, dass eine oder mehrere Positionen nicht optimal besetzt waren. Deshalb sollten die Verantwortlichen beurteilen, ob Löw immer noch der richtige Mann ist."

Video: Michael Ballack zählt Jogi Löw an

Ballack kritisiert DFB-Spitze: „Das ist keine echte Analyse“

Ballack (42) kritisierte auch das Vorgehen der DFB-Spitze um Präsident Reinhard Grindel, Löw voreilig das Vertrauen ausgesprochen zu haben. "Die Weltmeisterschaft war eine große Enttäuschung, und dafür gab es Gründe. Man sollte sie ernsthaft analysieren und nicht sagen 'Wir analysieren das', während in Wahrheit bereits beschlossen ist, am Trainer festzuhalten. Das ist keine echte Analyse", sagte er.

Nach Ballacks Meinung hat auch die Affäre um die Fotos der Nationalspieler Mesut Özil und Ilkay Gündogan mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan ihren Teil zum WM-Aus in der Vorrunde beigetragen. "Niemand braucht so etwas vor einer Weltmeisterschaft", sagte er. Ballack empfahl Özil, sich auf den FC Arsenal zu konzentrieren. Fußballer sollten "Schlagzeilen auf dem Spielfeld machen, nicht abseits davon".

Ballack war 2002 Vize-Weltmeister und von 2004 bis 2010 Kapitän der Nationalmannschaft. Er schied im Unfrieden aus der DFB-Auswahl, nachdem Löw das Amt des Kapitäns an Philipp Lahm übertragen hatte.

Endlich: Auf diese Neuerung bei Fortnite für Android haben Spieler lange gewartet.

tlm/sid

* fnp.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks .

- Anzeige -

Erfolgreiche Mitarbeitergewinnung und -bindung: So funktioniert zukunftsfähiges Recruiting

16.10.2018

Erntefest Jeersdorf

16.10.2018

Erntefest Wohlsdorf

16.10.2018

Erntefest Helvesiek