Nach vollkommenem Leben als Ahne zurückkehren...

Wunderheiler Papa Elie

(tb). Für viele ist er kein Unbekannter mehr: Elie Hien, genannt Papa Elie. Der Wunderheiler aus Afrika machte in der Öffentlichkeit von sich reden, als es ihm gelang, den Schauspieler Günter Strack (inzwischen verstorben) aus dem Koma wieder zu Bewußtsein zu bringen. Die Kontakte zu einer Wittorferin brachten Papa Elie bereits mehrmals dazu, den Altkreis Rotenburg zu besuchen.

Vergangenen Sonnabend war er wieder da. Zur Veranstaltung im Visselhöveder Haus des Gastes hatten sich etwa 50 Personen - Frauen, Männer und auch Kinder - an Tischen um ihren geistigen Führer geschart, einen sympathischen Herrn in goldbesticktem Gewand mit ebensolcher Mütze. Geduldig und mit etwas heiserer Stimme beantwortete der 59jährige stundenlang die vielen Fragen, die ihm gestellt und durch seine Mitarbeiterin Evelyn Petri ins Französische übersetzt wurden. Keine spirituellen Aktivitäten an diesem Abend, sondern reine Verkündigung... Und es gab viel zu erfahren - über Papa Elies religiöses Weltbild, über die Aufgaben des Menschen und über den Kosovo-Krieg. Allerdings ohne Gewähr: Ungereimtheiten in seinen Aussagen kommen vor und werden von dem Schamanen darauf zurückgeführt, daß er nicht selbst spricht, sondern andere durch ihn; auch bereitet die Übersetzung vom Französischen ins Deutsche bisweilen Probleme. Und wie stellt sich einem Außenstehenden die Lehre des Papa Elie dar? Religionswissenschaftlich betrachtet handelt es sich um Synkretismus, um eine Vermischung von Elementen bereits vorhandener Religionen. Da ist von einem einzigen Gott die Rede (Monotheismus), den die Religionen verfälscht hätten. Gott sei gut, aber nicht allmächtig (Lösung des Theodizee-Problems). In Gestalt der heiligen Elemente Feuer, Wasser, Erde und Luft (spiritualisierte griechische Philosophie) sei er überall zu finden (Pantheismus). Leben bedeute Leiden, also sei nicht ewiges Leben, sondern eine Befreiung davon zu erstreben (Hinduismus, Buddhismus). Jeder werde mit der Aufgabe wiedergeboren, Gutes zu tun. Gelinge dies nicht müsse man noch einmal leben und leiden. Nach vollkommener Lebensführung jedoch dürfe man endlich als Engel beziehungsweise Ahne zurückkehren - unsichtbar für die meisten Menschen. Papa Elie ist es wichtig, daß jeder die religiöse Welt seiner Vorfahren teilt. Als Deutscher müsse man Kelten und Druiden (die Elie Hien für die hiesigen Ahnen hält) verehren und nicht Jesus Christus, weil der aus dem Nahen Osten stamme. In seinem Auftreten und Wirken allerdings erinnert der Schamane selbst an die Geschichten, die vom christlichen Religionsstifter überliefert sind: Er heilt, tut Wunder, holt ins Leben zurück, spricht von der Kraft des Glaubens und der Liebe und davon, daß man ihn eines Tages suchen und schwerlich finden werde. Vorsorglich schickt er seine Anhänger als Botschafter aus ...

Martinsfest in Oyten
Martinsfest in Oyten
Sowohl der Laternenumzug als auch der Martinsmarkt am darauffolgenden Tag lockten die Oytener ins Freie. Fotos: Elke Keppler-Rosenau

Martinsfest in Oyten
Sowohl der Laternenumzug als auch der Martinsmarkt am darauffolgenden Tag lockten die Oytener ins Freie. Fotos: Elke Keppler-Rosenau

Martinsfest in Oyten
Sowohl der Laternenumzug als auch der Martinsmarkt am darauffolgenden Tag lockten die Oytener ins Freie. Fotos: Elke Keppler-Rosenau

Martinsfest in Oyten
Sowohl der Laternenumzug als auch der Martinsmarkt am darauffolgenden Tag lockten die Oytener ins Freie. Fotos: Elke Keppler-Rosenau

Martinsfest in Oyten
Sowohl der Laternenumzug als auch der Martinsmarkt am darauffolgenden Tag lockten die Oytener ins Freie. Fotos: Elke Keppler-Rosenau

Martinsfest in Oyten
Sowohl der Laternenumzug als auch der Martinsmarkt am darauffolgenden Tag lockten die Oytener ins Freie. Fotos: Elke Keppler-Rosenau

Martinsfest in Oyten
Sowohl der Laternenumzug als auch der Martinsmarkt am darauffolgenden Tag lockten die Oytener ins Freie. Fotos: Elke Keppler-Rosenau

Martinsfest in Oyten
Sowohl der Laternenumzug als auch der Martinsmarkt am darauffolgenden Tag lockten die Oytener ins Freie. Fotos: Elke Keppler-Rosenau

Martinsfest in Oyten
Sowohl der Laternenumzug als auch der Martinsmarkt am darauffolgenden Tag lockten die Oytener ins Freie. Fotos: Elke Keppler-Rosenau

Martinsfest in Oyten
Sowohl der Laternenumzug als auch der Martinsmarkt am darauffolgenden Tag lockten die Oytener ins Freie. Fotos: Elke Keppler-Rosenau

Martinsfest in Oyten
Sowohl der Laternenumzug als auch der Martinsmarkt am darauffolgenden Tag lockten die Oytener ins Freie. Fotos: Elke Keppler-Rosenau

Martinsfest in Oyten
Sowohl der Laternenumzug als auch der Martinsmarkt am darauffolgenden Tag lockten die Oytener ins Freie. Fotos: Elke Keppler-Rosenau

Martinsfest in Oyten
Sowohl der Laternenumzug als auch der Martinsmarkt am darauffolgenden Tag lockten die Oytener ins Freie. Fotos: Elke Keppler-Rosenau

Martinsfest in Oyten
Sowohl der Laternenumzug als auch der Martinsmarkt am darauffolgenden Tag lockten die Oytener ins Freie. Fotos: Elke Keppler-Rosenau

Martinsfest in Oyten
Sowohl der Laternenumzug als auch der Martinsmarkt am darauffolgenden Tag lockten die Oytener ins Freie. Fotos: Elke Keppler-Rosenau

13.11.2017

Martinsfest in Oyten