Tierschutzverein bis zum Sommer 2020 gerettet - Von Dennis Bartz

„Luft zum Atmen, nicht mehr“

Das Team um Tierheimleiterin Silke Wingen päppelt Stubentiger Ron auf und vermittelt ihn danach.
 ©Foto: Dennis Bartz

Mulmshorn. Es ist ein Kommen und Gehen. Das gilt beim Tierheim des Tierschutzvereins für den Landkreis Rotenburg in Mulmshorn nicht nur für die Besucher während der Öffnungszeiten, sondern vor allem für die Tiere, die das Team um Leiterin Silke Wingen aufnimmt und vermittelt, beziehungsweise bei entlaufenen Tieren zurück an den Halter gibt. „Von den 123 Katzen, die wir in diesem Jahr aufgenommen haben, sind nur noch 34 da, zehn davon bereits reserviert. Von den 22 Hunden haben wir noch drei“, rechnet Wingen vor und spricht ihren Mitarbeitern dabei ein großes Lob aus. „Trotz der ungewissen finanziellen Situation leisten sie Tag für Tag tolle Arbeit und sind hoch motiviert.“

In dieser Woche begrüßte Wingen Vertreter der Südkreis-Gemeinden mit Ausnahme der Stadt Rotenburg, die bereits einen Fundtiervertrag mit dem Tierschutzverein geschlossen hat. Die Bürgermeister besichtigten das Tierheim und informierten sich zudem über die Finanz- und Vermittlungszahlen. „Ich hatte eine Präsentation vorbereitet. Anhand aktueller Jahresabschlüsse haben wir ihnen aufgezeigt, dass wir bereits enorm sparen, aber die Mittel dennoch nicht reichen“, so Wingen.

Sie gab zudem einen Ausblick auf das kommende Jahr. „Zunächst sah es lange so aus, als wären unsere finanziellen Möglichkeiten bereits Anfang des Jahres ausgeschöpft, aber aufgrund der großartigen Spendenbereitschaft aus der Bevölkerung und der Unterstützung durch die Helfer mit Herz sind wir zumindest bis zum Sommer gerettet. Das verschafft uns etwas Luft, aber nicht mehr. Nur wenn möglichst alle Südkreisgemeinden so schnell wie möglich mit ihren Fundtieren wieder zu uns kommen, können wir das vorhandene Defizit ausgleichen und langfristig überleben.“

Sie freute sich über das Interesse der Bürgermeister: „Ihr Besuch war ein wichtiges Signal, über das wir uns sehr gefreut haben. Sie haben sämtliche Zahlen mitgenommen und werden in ihren Gremien darüber beraten, wie es weitergehen soll.“

Wingen sprach mit den Bürgermeistern auch über einen möglichen Neubau des Tierheims. „Sie haben Bedenken, dass unsere derzeit zur Verfügung stehenden Räume zu klein sind. Das gleichen wir aber durch unsere tolle Vermittlungsquote wieder aus. Wir waren im gesamten Jahr noch nicht einmal voll besetzt“, so Wingen.

Und weil das so, haben die Mitarbeiter und Helfer Zeit für andere Dinge: Sie bringen das Tierheimgelände und die Räume weiter auf Vordermann und laden zu einem großen Laternenfest für Tiere ein, das am Samstag, 23. November, 14.30 bis 18 Uhr, stattfinden wird.

Die Besucher erwartet ein umfangreiches Programm mit Kunsthandwerk, Informationen über artgerechte Fütterung sowie Kerzen und Honig vom Imkerverein Kelputt, „und dazu natürlich jede Menge Lichter für Tiere. Außerdem gibt es Eintopf, Poffertjes und vieles mehr“, kündigt Wingen an.

Sie lädt zu einem kreativen Kindermalwettbewerb ein. Die Sieger sollen beim Laternenfest gekürt werden. „Wir laden Kinder zwischen sechs und zehn Jahren dazu ein, uns ein Bild ihres Haustieres in der Größe DIN A4 zu malen. Eine Jury aus Grundschulkindern wählt die schönsten Werke aus. Die Gewinner erhalten einen Preis“, so Wingen.

Einsende- beziehungsweise Abgabeschluss im Tierheim in Mulmshorn ist am Montag, 4. November.

• Weitere Infos über den Tierschutzverein Rotenburg gibt es unter www.tierschutzvereinrotenburg.de und unter Telefon 04268/94343. Dort können sich Tierfreunde melden, die eine Pflegestelle für Hunde oder Katzen anbieten wollen.

Autor

Dennis Bartz Dennis Bartz
 04261 / 72 -430
 dennis.bartz@rotenburger-rundschau.de

14.11.2019

Ausbildungsmesse in der Berufsbildenden Schule

12.11.2019

Gelöbnis auf dem Rotenburger Pferdemarkt

12.11.2019

Martinsmarkt Visselhövede

11.11.2019

Martinsmarkt Oyten