Dorfladen Otterstedt: Ein Anfang ist gemacht

Der Laden läuft

Die Kunden freuen sich über das helle Ambiente und die große Auswahl. Rund 2.000 Artikel sind im Dorfladen in Otterstedt im Angebot. Foto: Dietmar Plath
 ©

Otterstedt (bb). Seit gut zwei Wochen steht nun „Dorfladen“ auf dem Gebäude Ecke Hauptstraße und Brügger Straße in Otterstedt. Dort, wo das Ehepaar Bergstedt jahrzehntelang ihr Warenhaus betrieben hat.

„Wir sind mit den ersten Wochen sehr zufrieden. Am Eröffnungstag sind wir überrannt worden“, sagt Dietmar Plath, Sprecher der Dorfladen-Unternehmergesellschaft gegenüber den Zeitungen der Mediengruppe Kreiszeitung. Er ergänzt: „Wir werden in den ersten drei Wochen wohl annähernd 3.000 Kunden begrüßt haben“. Besonders begehrt waren bei denen, laut Plath, Backwaren und Molkereiprodukte. „Wir mussten gleich am Anfang 100 Liter Milch nachordern“, erinnert er sich. „Wir sind da noch in einer Lernkurve“, fügt er hinzu. Schließlich habe der Dorfladen 2.000 Produkte im Angebot, da gelte es, die Warenströme noch zu optimieren. Und möglicherweise auch noch zu ergänzen. Denn in einer eigens dafür aufgestellten Box konnten Kunden Zettel hinterlassen und mitteilen, welche Produkte sie gerne noch im Sortiment hätten. „Die Aktion wurde gut angenommen“, berichtet Plath, schränkt aber auch ein: „Wir können natürlich nicht jeden Wunsch erfüllen.“ Ebenfalls viel nachgefragt seien regionale Produkte. „Besonders Eier und Kartoffeln“, berichtet Plath.

Inzwischen konnte mit Marga von Seebach sogar noch eine weitere Verkaufskraft eingestellt werden, die als „Springerin“ agieren soll, falls es personell mal zum Engpass kommt.

Eine rasante Entwicklung, die im Sommer vergangenen Jahres zwar erhofft aber nicht sicher war, als die Bergstedt Adieu zu ihrem Lebenswerk sagten und sich auf ihr Altenteil zurückzogen, das sich im oberen Stockwerk des Gebäudes befindet. Schon wenige Tage später begannen die Umbauarbeiten und nur sechs Monate später öffneten sich die Türen zum Dorfladen das erste Mal – früh morgens um 6.30 Uhr.

Nun ist das Geschäft mit einer Frischetheke ausgestattet, an der es an Wurst, Käse und Fleisch nicht mangelt. Auch ein Bio-Sortiment sowie regionale Produkte finden Plätze in den Regalen, was aber nicht bedeute, dass es nur hochpreisige Produkte im Geschäft gibt. Dafür sollen preiswerte Artikel der Marke „Jeden Tag“ sorgen. „Wir wollen natürlich wettbewerbsfähig sein“, ließ Plath zur Eröffnung des Dorfladens wissen.

Täglich frische Backwaren wie Brötchen und Brot steuert eine lokale Bäckerei bei. Auch für frisches Obst und Gemüse soll der Dorfladen stets die richtige Adresse sein. Zeitschriften, Zeitungen, Kurzwaren sowie Gutscheine und Geschenkkörbe runden das Angebot ab. Jeden zweiten Dienstag steht ab 11 Uhr zudem ein Fischwagen vor der Tür. Am 30. März ist es wieder soweit.

Schon zur Wiedereröffnung des neuen Dorfladens erschienen viele Gäste, natürlich auf Abstand und mit einer Mund-Nasen-Bedeckung, die sich in den neu gestalteten Räumen sich von der hellen Atmosphäre und der großen Angebotspalette begeistert zeigten.

Das wiederum freute auch Rainer Hinrichs, Otterstedts Ortsbürgermeister, der zugleich als Geschäftsführer des Dorfladens fungiert: „Von Anfang an herrschte hier im Dorfladen ständig Betrieb. Wir sind glücklich, dass er so gut angenommen wird. Wir sehen den Dorfladen als Treffpunkt der Generationen an, wo jeder gerne hingeht und mit anderen ins Gespräch kommt.“ Eine Bürgerbefragung in der Frühphase der Planung sowie das rege Zeichnen von Anteilsscheinen hatten bereits vermuten lassen, dass sich sehr viele Otterstedter eine Einkaufsmöglichkeit mit starkem regionalen Bezug im gewohnten Gebäude wünschen würden.

Zusammen mit Geschäftsführer Hinrichs verantwortet Kerstin Rehfinger als Teamleiterin den Geschäftsbetrieb. „Wir haben uns sehr auf die Eröffnung gefreut“, sagte die ehemalige Rewe-Mitarbeiterin gegenüber dieser Zeitung. Der gesamte Umbau habe 600.000 Euro gekostet, wobei das Land Niedersachsen mit einer Fördersumme von 200.000 Euro unter die Arme gegriffen hat. Im Sommer soll das Gebäude dann einen neuen Außenanstrich erhalten. Wann das geplante Café im Inneren aufmacht, steht aktuell noch nicht fest. Auch nicht, ob der große Kundenzuspruch der ersten Wochen anhalten wird. „Uns ist klar, dass zu Beginn immer mehr Leute kommen, auch aus Neugierde“, weiß Plath, der aber dennoch voller Zuversicht in die Zukunft des Dorfladens blickt. bb

• Geöffnet hat der neugestaltete Dorfladen an sieben Tagen in der Woche, von montags bis freitags von 6.30 bis 13 Uhr und von 14.30 bis 18.30 Uhr, samstags von 7 bis 13 Uhr und sonntags von 8 bis 10 Uhr.

Autor

Björn Blaak Björn Blaak
 04261 / 72 -435
 bjoern.blaak@rotenburger-rundschau.de

28.02.2021

Landpark Lauenbrück

12.02.2021

Winterlandschaft in Rotenburg

22.12.2020

Weihnachtsbilder

29.10.2020

Herbstfotos der Leser