Wegen Coronavirus? Kinostart von „James Bond“-Film verschoben - Fans kritisieren Entscheidung

Der Kinostart des neuen „James Bond“-Films ist um mehrere Monate verschoben worden. Fans kritisieren die Entscheidung. Ist das Coronavirus der Grund?

  • Der Kinostart des neuen „James Bond“-Films ist verschoben worden - wohl wegen des Coronavirus.
  • Die Premiere von „James Bond 007: Keine Zeit zu sterben“ wurde zuvor bereits zweimal neu terminiert.
  • Fans müssen sich nun einige Monate gedulden.

London - Schlechte Nachrichten für alle „James Bond“-Fans: Die Premiere des neuen 007-Abenteuers „Keine Zeit zu sterben“ ist verschoben worden - bereits zum dritten Mal. Statt Anfang April - Kinostart in Deutschland wäre am 2. April 2020 gewesen - wird der Film erst sieben Monate später im November starten. Dies wäre rund ein Jahr später wie ursprünglich angedacht.

„James Bond 007: Keine Zeit zu sterben“: Kinostart wegen Coronavirus verschoben?

Doch warum wird der Start des 25. „James Bond“-Streifens erneut verschoben? Grund soll diesmal das Coronavirus* sein. Eine offizielle Bestätigung gibt es zwar nicht, britische Medien berichten dennoch von einem Zusammenhang. Zuvor war wegen der Covid-19-Epidemie die gesamte Werbetour in China für den Film abgesagt worden.

Die Macher gaben am Mittwoch auf der offiziellen „James Bond“-Webseite und in den sozialen Medien bekannt, dass man sich „nach sorgfältiger Überlegung und gründlicher Bewertung des weltweiten Kinomarktes“ für eine Verschiebung entschieden habe. Insider halten es für möglich, dass nun auch andere Studios auf die aktuellen Entwicklungen reagieren und ihre Filmstarts in den kommenden Wochen verschieben.

„James Bond“-Kinostart bereits zum dritten Mal verschoben

Die Premiere von „James Bond 007: Keine Zeit zu sterben“ war zunächst von Oktober 2019 auf Februar 2020 verschoben worden, nachdem Danny Boyle im Herbst 2018 wegen „kreativer Differenzen“ als Regisseur von dem Projekt zurückgetreten war. Unter Boyles Nachfolger Cary Joji Fukunaga war der Termin dann um weitere zwei Monate verlegt worden, weil das Drehbuch nachgebessert werden musste.

Dass sich der Kinostart nun erneut verzögert, begrüßen einige 007-Fans. Zu Wochenbeginn hatten die Autoren des einflussreichen „James Bond“-Blogs „MI6“ in einem offenen Brief an die Produzenten gefordert, „die öffentliche Gesundheit über die Zeitpläne des Marketings und die Kosten für die Absage von Werbeveranstaltungen zu stellen“. Bond-Girl Ana de Armas hat sich unterdessen einen „Batman“ geangelt.

Neuer „James Bond“-Film erst im November - Fans kritisieren Entscheidung

Andere Fans äußerten sich aber auch kritisch dazu. „Das Coronavirus erscheint mir als ein Vorwand“, schreibt ein User auf Facebook. „Einfach nur eine Schande“, so ein anderer. Weitere Kommentare, die im Netz zu lesen sind, lauten wie folgt: „Da freut man sich seit Jahren auf den neuen Film und dann sowas“, „Das ist so eine Enttäuschung“, „Jetzt geht der Coronavirus echt zu weit! Hamsterkäufe, ok. Quarantäne, auch gut. Aber James Bond verschieben geht zu weit!“

„Keine Zeit zu sterben“ (Originaltitel: „No Time To Die“) ist der fünfte und voraussichtlich letzte „James Bond“-Film mit Daniel Craig in der Hauptrolle. Der Trailer für den Agententhriller, mehrere TV-Spots und der Titelsong von Billie Eilish waren bereits veröffentlicht worden. Sogar der Vorverkauf für die Kinokarten hatte schon begonnen.

„James Bond 007: Keine Zeit zu sterben“: Der erste fulminante Trailer

Wann kommt der nächste „James Bond“? Starttermin kursiert im Netz

Die Premieren des neuen „James Bond“-Streifens in Großbritannien und den USA wurden inzwischen terminiert. Während der Film im Vereinigten Königreich bereits am 12. November 2020 (Donnerstag), erscheint, ist der Kinostart in den Vereinigten Staaten am 25. November (Mittwoch).

Wann das neue Bond-Abenteuer erstmals in Deutschland über die Kinoleinwände flimmert, ist noch nicht bekannt. Gerüchten zufolge soll das Warten aber am 19. November (Donnerstag) ein Ende haben. Viele weitere Stars sind von den Corona-Auswirkungen betroffen. Ein Ex-Topmodel macht durch ihr penibles Verhalten von sich reden.

„James Bond 007“: Alle Filme und Darsteller im Überblick

Nr.

Filmtitel

Jahr

„James Bond“-Darsteller

1

James Bond: 007 jagt Dr. No

1962

Sean Connery

2

James Bond 007: Liebesgrüße aus Moskau

1963

Sean Connery

3

James Bond 007: Goldfinger

1964

Sean Connery

4

James Bond 007: Feuerball

1965

Sean Connery

5

James Bond 007: Man lebt nur zweimal

1967

Sean Connery

6

James Bond 007: Im Geheimdienst Ihrer Majestät

1969

George Lazenby

7

James Bond 007: Diamentenfieber

1971

Sean Connery

8

James Bond 007: Leben und sterben lassen

1973

Roger Moore

9

James Bond 007: Der Mann mit dem goldenen Colt

1974

Roger Moore

10

James Bond 007: Der Spion, der mich liebte

1977

Roger Moore

11

James Bond 007: Moonraker - Streng geheim

1979

Roger Moore

12

James Bond 007: In tödlicher Mission

1981

Roger Moore

13

James Bond 007: Octopussy

1983

Roger Moore

14

James Bond 007: Im Angesicht des Todes

1985

Roger Moore

15

James Bond 007: Der Hauch des Todes

1987

Timothy Dalton

16

James Bond 007: Lizenz zum Töten

1989

Timothy Dalton

17

James Bond 007: Goldeneye

1995

Pierce Brosnan

18

James Bond 007: Der Morgen stirbt nie

1997

Pierce Brosnan

19

James Bond 007: Die Welt ist nicht genug

1999

Pierce Brosnan

20

James Bond 007: Stirb an einem anderen Tag

2002

Pierce Brosnan

21

James Bond 007: Casino Royale

2006

Daniel Craig

22

James Bond 007: Ein Quantum Trost

2008

Daniel Craig

23

James Bond 007: Skyfall

2012

Daniel Craig

24

James Bond 007: Spectre

2015

Daniel Craig

25

James Bond 007: Keine Zeit zu sterben

2020

Daniel Craig

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

sk/dpa

13.07.2020

In Krieg und Frieden

03.07.2020

Kettensäge und Kreativität

24.04.2020

Frühlingsbilder

08.03.2020

Sportabzeichen Übergabe Sottrum