HSV-Transfergerüchte: Wird Top-Talent Amadou Onana verscherbelt?

In der HSV-Kasse fehlen Millionen. Die Realisierung von Transfergerüchten wird für Jonas Boldt schwierig. Bringt der Verkauf von Amadou Onana dem HSV Kohle?

Hamburg – Viel Zeit, die EM 2021 zu schauen, hat Jonas Boldt* eigentlich nicht. Gemeinsam mit Sportdirektor Michael Mutzel muss der Sportvorstand des Hamburger SV den HSV-Kader* für die kommende Saison planen. Und da gibt es Einiges zu tun: Nach dem Abgang von Simon Terodde*, der zum FC Schalke 04 geht, muss ein Stürmer her. Und nach der Auflösung des Vertrags* von Sven Ulreich* auch neuer ein Torwart. HSV-Transfergerüchte gibt‘s für beide Positionen.

Doch auch bei Spielern, die noch im Kader stehen, gibt‘s Fragezeichen. Bei Amadou Onana zum Beispiel. Wird das Top-Talent verkauft?

Fußbllspieler:Amadou Zeund Georges Ba Mvom Onana
Geboren:16. August 2001 (Alter: 19 Jahre) in Dakar, Senegal
Größe:1,94 Meter
Position:Defensives Mittelfeld

HSV-Transfergerüchte: Amadou Onana spielt sich in den Fokus – und wird in Turin vorgeschlagen

Wenn es in der verkorksten Saison 2020/2021 des HSV, in der die Mannschaft am Ende unter Interimstrainer Horst Hrubesch* den Aufstieg in die Erste Bundesliga verpasste, einen Gewinner gibt, dann ist dies Amadou Onana. Abseits des Felds crashte der HSV-Spieler zuletzt seinen Mercedes bei einem Unfall*. Auf dem Platz tritt er so überzeugend auf, dass selbst Italiens Weltmeister Cristian Zaccardo von ihm schwärmt. Onana hat sich im Volksparkstadion* vom Top-Talent zu einem Kicker entwickelt, der Leistung zeigt. Und entsprechend wahrgenommen wird.

Auch bei anderen Vereinen. Kein Wunder also, dass es um den 19-Jährigen, der im Senegal geboren ist, bereits HSV-Transfergerüchte gibt*. Zaccarrdo soll, so Meldungen aus Italien, Onana bereits bei Juventus Turin als Neuzugang vorgeschlagen haben. Auch das Hamburger Abendblatt berichtet, dass ein Transfer von Amadou Onana in diesem Sommer ein Thema werden kann. Allerdings nennt das Medium keinen Interessenten. Klar aber ist: Mit einem Verkauf von Onana könnte der HSV ebenso wie mit einem Transfer von Josha Vagnoman Millionen an Euro einnehmen.

HSV-Transfergerüchte: Sportvorstand Jonas Boldt rechnet mit Abgang – wann auch immer

Und die braucht der HSV. Um auf dem Transfermarkt zuschlagen zu können. Sonst kommen, wie Horst Hrubesch bereits vermutet hat, nur Talente in die Hansestadt Hamburg*. Und ablösefreie Spieler. Allein darauf warten, dass der HSV am Weiterverkauf von Filip Kostic von Eintracht Frankfurt zu Inter Mailand mitverdient, wäre leichtgläubig.

„Die Verpflichtung von Amadou war für uns Gold wert“, sagt Jonas Boldt im Fußball-Fachmagazin Kicker. Dass Onana Aufmerksamkeit erregen und zum HSV-Transfergerücht werden könnte, war dem Sportvorstand schon lange klar. „Wir haben das damals gemacht mit der Vision, dass er trotz seines jungen Alters schnell spielen kann. Aber eben auch in dem Wissen, dass er ein Spieler ist, der irgendwann den nächsten Schritt gehen möchte.“

HSV-Transfergerüchte: Ein konkretes Angebot für Amadou Onana liegt bislang nicht vor

Ob dieser Schritt im Sommer passieren wird, ist aktuell noch offen. So offen wie die Frage, ob Philipp Hofmann zum neuen HSV-Stürmer wird oder doch Serdar Dursun.

So offen wie die Frage, ob Julian Pollersbeck zum HSV zurückkehrt* oder sich das HSV-Transfergerücht um Örjan Nyland* realisieren lässt. Für Amadou Onana jedenfalls gibt es nach Informationen der Hamburger Morgenpost noch kein konkretes Angebot.

Er hängt in der Warteschleife. Noch. Aber das kann sich schnell ändern. Wenn der Transfermarkt in Bewegung kommt. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

28.02.2021

Landpark Lauenbrück

12.02.2021

Winterlandschaft in Rotenburg

22.12.2020

Weihnachtsbilder

29.10.2020

Herbstfotos der Leser