„Regengott“: Sebastian Vettel liefert gewaltige Aufholjagd beim Heim-Grand-Prix - Hamilton von der Rolle

Sebastian Vettel zauberte im Regen eine starke Aufholjagd in den Hockenheim-Ring.
 ©picture alliance/dpa / Sebastian Gollnow

"Regengott" Sebastian Vettel erlebte eine Wiedergeburt beim Heimrennen am Hockenheim-Ring und landete den ersehnten Befreiungsschlag

Hockenheim - Sebastian Vettel dürften Wackersteine vom Herzen gefallen sein. Nach dem Quali-Desaster zauberte er im Rennen eine Glanzleistung auf den pitschnassen Asphalt - Lewis Hamilton und Mercedes versagten dagegen unter dem Jubel der deutschen Fans die Nerven, und Max Verstappen feierte einen halben "Heimsieg": Der vorerst wohl letzte Grand Prix in Hockenheim wurde zum unvergesslichen Regenrennen. Und wäre damit eine würdige Abschiedsvorstellung.

Hockenheim-Ring: Vettel zaubert - Lewis Hamilton versagen die Nerven

Verstappen feierte vor Tausenden mitgereisten Fans aus den Niederlanden seinen zweiten Saisonsieg, Vettel raste vom letzten Rang aufs Podest und wurde Zweiter. "Das hat extrem viel Spaß gemacht, die Bedingungen waren unheimlich schwierig, jetzt bin ich einfach nur glücklich", sagte Vettel mit sich überschlagender Stimme.

Kein Wunder, war der Rennstall nach dem Fiasko bei der Qualifikation noch extrem gefrustet und musste Vettel auf dem letzten Platz in das Heimrennen schicken. Im Training hatte er noch das Treppchen erreicht, wie nun auch im echten Showdown.

Verstappen feiert Grand-Prix-Sieg vor tausend mitgereisten Holland-Fans

Hinter ihm fuhr der Russe Daniil Kwjat sensationell auf Position drei. Weltmeister und WM-Spitzenreiter Hamilton erlebte dagegen beim 200. Formel-1-Rennen von Mercedes einen bitteren Einbruch und kam nach einigen Fehlern als Elfter ins Ziel. Der WM-Zweite Valtteri Bottas im anderen Mercedes verlor in der Schlussphase die Kontrolle und schied spektakulär aus.

Hinter Hamilton (223) und Bottas (184) ist Verstappen (162) weiter Dritter des WM-Klassements, Vettel (141) bleibt Vierter, dürfte das Rennen aber als kleinen Sieg verbuchen. Dabei schien das Wochenende schon nach dem Qualifying verloren für ihn, ein Problem mit dem Turbolader hatte ihn gestoppt, er musste vom letzten Rang starten.

Sebastian Vettel beweist erneut: Er ist ein Regengott

Doch das Wetter wurde zu seinem Verbündeten. Zwei Stunden vor dem Rennen setzte starker Niederschlag ein, alle Fahrer rollten mit Regenreifen in die Startaufstellung.

Die Rennleitung entschied sich für einen normalen, stehenden Start, es wurde der Auftakt eines wilden Nachmittags. Das Wetter könne "helfen", hatte Vettel vor dem Start gesagt, "der Regen wird das Rennen durcheinanderbringen." Und so sollte es kommen.

Hamilton vorneweg: Sebastian Vettel kämpft sich durch die Gischtwolken

Hamilton hielt die Spitze souverän, dahinter verschwand das Feld in einer Gischtwolke. In dieser arbeitete sich Vettel schon in der ersten Runde sechs Plätze vor und lag auf Platz 14, machte in der folgenden Runde zwei weitere Positionen gut, dann rief ein Unfall von Sergio Perez (Racing Point) das Safety Car auf die Strecke.

Vettel kam sofort an die Box und holte sich Intermediate-Reifen, da die Strecke bereits weniger nass war, und fast das gesamte Feld traf noch während der Safety-Car-Phase die gleiche Entscheidung. Zunächst machte Vettel nun problemlos weitere Plätze gut, doch auf Rang acht war plötzlich erstmal Schluss: Der Ferrari kam nicht an Kimi Räikkönen im Alfa Romeo vorbei.

Endlich, kann man sagen, ist Sebastian Vettel das Glück ein wenig gewogen. Bislang hatte die Saison schon reichlich Pech für ihn und Ferrari in petto.

Und während Vettel etwa bis zur Rennhälfte im Mittelfeld festhing, baute Hamilton an der Spitze seinen Vorsprung vor Bottas und Verstappen aus - doch auch für den Engländer hielt dieser Grand Prix noch eine böse Wendung bereit.

Leclerc muss aufgeben - Hamilton hat Glück im Unglück

Leclerc verlor die Kontrolle und kam im Kiesbett zum Stehen, erneut rückte das Safety Car aus. Augenblicke später geriet auch Hamilton im Motodrom ins Rutschen, verlor unter dem Jubel der deutschen Fans seinen Frontflügel bei einem Kontakt mit der Bande - und hatte noch Glück dabei. Er konnte weiterfahren, und das Missgeschick geschah unmittelbar vor der Boxeneinfahrt. So konnte der Engländer sich gleich eine neue Nase holen, verlor dabei aber eine Minute und war nur noch Fünfter. Zudem hatte er bei der Einfahrt abgekürzt und kassierte eine Fünf-Sekunden-Strafe.

Der lachende Dritte: Max Verstappen plötzlich oben auf

An der Spitze nun: Verstappen vor Hülkenberg, der im 168. Rennen seiner Karriere plötzlich in Sichtweite zu seinem ersten Podium lag - und nur Minuten später ebenfalls in der Bande landete. Erneut bekamen die Zuschauer das Safety Car zu sehen, erneut rückte das Feld zusammen.

Da nun kein Regen mehr erwartet wurde, wechselte das Feld auf Slicks, Hamilton musste seine Strafe absitzen und fiel sogar hinter Vettel zurück. Die turbulente Schlussphase war eröffnet. Verstappen lag mit großem Vorsprung in Führung, dahinter hatte der verrückte Rennverlauf Kwjat und Lance Stroll (Kanada/Racing Point) auf die Plätze zwei und drei gespült.

Vettel im Hammer-Tempo: Hamilton von der Rolle

Vettel fuhr nun einige schnellste Runden, Hamilton dagegen leistete sich einen weiteren Dreher, die Menge johlte, der Brite landete am Ende des Feldes. Und wenig später flog Bottas an gleicher Stelle ab, die Menge johlte erneut, und Mercedes-Teamchef Toto Wolff fluchte in der Box vor sich hin. Ein letztes Mal kam das Safety Car, und als das Rennen wieder freigegeben war, flog Vettel noch bis auf Rang zwei vor.

SID wt mh

18.09.2019

Tour de Moor

15.09.2019

Sub 5 in Sottrum

15.09.2019

Sing Sottrum Sing

11.09.2019

Erntefest Wittkopsbostel