Erneutes Debakel und Höchststrafe: Ferrari-Teamchef hat Schnauze endgültig voll - „Gibt keine andere Lösung“

Die Misere von Ferrari in der Formel 1 geht weiter: Beim Ungarn-GP fahren Sebastian Vettel und Charles Leclerc nur hinterher. Teamchef Mattia Binotto kündigt einschneidende Maßnahmen an.

  • Formel 1*: Weltmeister Lewis Hamilton (Mercedes) gewinnt den Großen Preis von Ungarn am Hungaroring in Budapest*.
  • Ferrari erlebt das nächste Debakel: Sebastian Vettel wird Sechster, Charles Leclerc landet nur auf Platz elf.
  • Beim Start sind die beiden Ferrari noch ganz vorne dabei - doch dann kassieren die Roten eine Höchststrafe.

Update vom 20. Juli, 17.40 Uhr: Ferrari-Größe Luca di Montezemolo äußert sich zu der Krise bei der Scuderia - und fürchtet, dass der Traditionshersteller in der Formel 1 auf Jahre den Anschluss an die Spitze verliert. Auch zum „Vettel-Problem“ äußert er sich*.

Update vom 20. Juli, 12.32 Uhr: Beim Ungarn-GP hat Racing Point wiederholt seine Stärke demonstriert. Erneut rückt damit auch die technische Verbundenheit mit Mercedes-AMG Petronas in den Vordergrund. Renault legte auch diesmal Protest gegen die Wertung ein - und Red Bull äußert sich zum anstehenden FIA-Urteil*.

Formel 1: Ferrari-Pleite in Budapest - Binotto fordert Kurswechsel

Update vom 20. Juli, 9.28 Uhr: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto stellt nach dem erneut enttäuschenden Auftritt der Italiener jeden auf den Prüfstand. Der selbst nicht unumstrittene Rennstall-Boss sagte nach dem erneut enttäuschenden Auftritt der Scuderia beim Großen Preis von Ungarn mit der Überrundung beider Fahrer: „Jeder wird seine Arbeit analysieren und den Mut haben müssen, den Kurs zu wechseln, wenn das notwendig ist, denn die aktuelle Dynamik ist nicht akzeptabel.“ Was genau er damit meinte, führte der 50-Jährige nicht aus. Binotto fügte stattdessen unmissverständlich hinzu: „Es gibt keine andere Lösung, um diese Situation in den Griff zu kriegen.“

Der Vorgesetzte von Sebastian Vettel sprach von einem „extrem enttäuschenden Sonntag und einem Ergebnis, das schwer zu schlucken ist“. Vor allem die Überrundungen durch Hamilton taten „uns und den Fans sehr wehr“, konstatierte Mattia Binotto. Er sei als Teamchef allerdings auch maßgeblich mitverantwortlich für das bisher - gemessen an den Zielen - miserable Abschneiden von Ferrari in diesem Jahr. Das nächste Rennen findet in knapp zwei Wochen in Silverstone (hier im Live-Ticker) statt. Bis dahin will sich Ferrari auf die Problem- und Fehlersuche begeben.

F1 in Ungarn: Lewis Hamilton egalisiert Schumachers Bestmarke

Upate vom 19. Juli, 17.30 Uhr: Der Sieg von Lewis Hamilton (Mercedes) auf dem Hungaroring war ein historischer obendrein. Zum achten Mal gewann der Brite den Großen Preis von Ungarn.

Der 35-Jährige egalisierte damit die Bestmarke von Erfolgen auf einer Strecke von Michael Schumacher. Dem Rekordweltmeister waren einst acht Siege beim Großen Preis von Frankreich in Magny Cours gelungen.

Formel 1: Ungarn-GP im Live-Ticker - Das Klassement

1Hamilton2Verstappen3Bottas4Stroll
5Albon6Vettel7Perez8Ricciardo
9Magnussen10Sainz11Leclerc12 Kvyat
13Norris14Ocon15Grosjean16Räikkönen
17Russell18Giovinazzi19LatifiOutGasly (17/70), technischer Defekt

70/70: Die Zielflagge für Lewis Hamilton! Der Mercedes-Fahrer gewinnt zum achten Mal in Budapest. Verstappen (Red Bull) verteidigt Platz zwei gegen Bottas im zweiten Mercedes. Ferrari erlebt mit den Plätzen sechs (Vettel) und elf (Leclerc) das nächste Debakel.

68/70: Vettel wird von Albon überrundet. Auch gegen die Red Bull hat der Ferrari aktuell einfach keine Chance. Ist das bitter für die Scuderia. Vorne fährt Hamilton seinem nächsten Sieg in der Formel 1 entgegen. 

Großer Preis von Ungarn im Live-Ticker: Mercedes dominiert, Debakel für Ferrari

65/70: Vettel muss sich jetzt Albon erwehren. Der Red-Bull-Pilot macht mächtig Druck. Behauptet er Platz fünf?

64/70: Missverständnisse bei Mercedes. Eigentlich war wohl ein Boxenstopp geplant, doch Hamilton macht gerade gefühlt, was er will. Er fährt an der Boxengassse vorbei - und die Mechaniker tragen die Reifen wieder in die Garage.

61/70: Ein gebrauchter Tag für den Monegassen Leclerc. Der Teamkollege von Vettel wird von McLaren-Pilot Magnussen abgekocht. Vettel (33) ist heute deutlich besser unterwegs als sein junger Partner (23).

58/70: Ferrari, Ferrari, Ferrari ... der Führende Hamilton hat jetzt auch Vettel überrundet. Eigentlich wollen die Italiener gegen Mercedes ja um die WM fahren, aber mit diesem Auto ist die Scuderia weit davon entfernt. Das gibt Ärger in Italien, so viel ist sicher.

53/70: Schnellste Runde für Bottas. 1:17.9 in der letzten Runde für den Finnen. Hätte er nur den Start nicht so versemmelt ...

51/70: Lange sah es so aus, als würde es heute noch richtig regnen rund um die ungarische Hauptstadt. Doch die Wolken haben sich etwas gelichtet, es bleibt wohl trocken.

Großer Preis von Ungarn im Live-Ticker: Ferrari-Pilot Vettel arbeitet sich nach vorn

48/70: Weil Ricciardo an der Box war, ist Vettel jetzt Fünfter. Doch das Podium ist schon weit, weil die beiden Mercedes und Verstappen vorne im Red Bull dahingleiten.

44/70: Höchststrafe für Leclerc! Er wird von Hamilton in seinem Ferrari überrundet. Das gab es seit gefühlten Ewigkeiten nicht mehr. Zwar wehrt sich Vettel auf Platz sechs tapfer, aber liebe Scuderia, liebe Scuderia, was habt ihr da für ein Auto hingestellt?

42/70: Vettel liefert jetzt ein wirklich gutes Rennen. Der viermalige Weltmeister schiebt sich auf Platz sechs vor. Teamkollege Leclerc hat dagegen weiter zu kämpfen.

36/70: Vettel marschiert nach vorne, immerhin. Vier Plätze hat der Deutsche in wenigen Runden gut gemacht. Sainz lautet die nächste Prüfung des 33-Jährigen.

33/70: Jetzt fährt Vettel mit den neuen Reifen wenigstens mal die schnellste Runde. Aber da liegen jetzt einige Plätze bis zur Spitze dazwischen.

32/70: Vettel ist an der Box. Auch der Deutsche fällt im Ferrari jetzt zurück. Derweil liefert sich Teamkollege Leclerc einen heißen Fight mit Norris vor ihm. Beinahe hätte es geknallt ...

28/70: Vorne kommt Vettel nicht voran, und hinten hängt Leclerc fest. Der Monegasse schafft es nach seinem Boxenstopp nicht von Platz 15 weg. Was ein Schlamassel für Ferrari...das nächste...

Großer Preis von Ungarn im Live-Ticker: Ferrari fährt in Budapest nur hinterher

23/70: Vettel liegt schon 50 Sekunden hinter Hamilton. Das sind Welten in der Formel 1. Mei, mei, mei, Ferrari! Das Auto ist so nicht konkurrenzfähig.

21/70: Jetzt bekommt auch Leclerc die Regenreifen aufgezogen. Der Himmel wird derweil dunkler, Regen kündigt sich an.

20/70: Überholmanöver an der Spitze. Bottas ist an Magnussen vorbei und jetzt an Vier. Albon schnappt sich derweil Leclerc. Wie schwer sich die Ferrari tun, zeigt sich also auch in Budapest. Aktuell liegen die Boliden auf den Plätzen acht und neun. Und das soll ein Weltmeister-Team sein?

17/70: Stroll zieht an Magnussen vorbei. Feines Überholmanöver vom erst 21-Jährigen, der damit auf Rang drei liegt.

17/70: Gasly ist raus! Er schafft es noch an die Box. Offensichtlich ein Motorschaden.

16/70: Im vorderen Mittelfeld geht es jetzt richtig ab. Leclerc, Albon und Vettel jagen hintereinander her. Hier wird um jeden PLatz gerungen.

13/70: Bottas arbeitet sich Platz um Platz nach vorne, holt sich erst Leclerc im Ferrari und dann direkt Grosjean im deutlich langsameren Auto. Stroll bekämpft derweil Magnussen, der ihn nur mit Mühe abwehren kann.

9/70: Spannendes Duell im Mittelfeld zwischen Bottas und Leclerc. Beide Fahrer verlangen einander alles ab. Bisher kann sich der Monegasse gegenüber dem schnelleren Mercedes behaupten.

6/70: Hamilton fährt vorne weg und aktuell die besten Runden. Kann sich der Weltmeister direkt absetzen. Hinter dem Briten wird weiter kräftig gerungen. Youngster Stroll zeigt im Racing-Point ein gutes Renne, attackiert fröhlich.

Großer Preis von Ungarn im Live-Ticker: Starker Start von Ferrari-Pilot Vettel

4/70: Auch Hamilton war zwischenzeitlich an der Box. Das Feld ist erstmal durcheinander gewirbelt. Wir sortieren uns: Hamilton führt jetzt vor Verstappen, Leclerc ist auf Sechs, Bottas auf Sieben und Vettel auf neun. Aber die drei Letztgenannten waren auch schon an der Box. Der Start Vettels war richtig stark. So forsch hat man den Deutschen lang nicht gesehen.

2/70: Es geht weiter richtig zur Sache! Auch Bottas holt sich Perez im Racing-Point. Doch: Der Finne muss an die Box, bekommt schon mal die Regenreifen drauf, genauso wie Leclerc im Ferrari. Schauer deuten sich an. Ist das spannend!

1/70: Vettel und Leclerc nehmen Bottas regelrecht in die Zange, bremsen den Finnen aus. Verstappen profitiert im Windschatten Vettels davon. Doch beide bekämpfen sich, beharken sich. Vettels Reifen rutschen auf dem Asphalt, Probleme beim Deutschen, der gegensteuert. Puh, durchatmen.

1/70: Was für ein Start in Budapest! Das ist Rennsport pur! Der Vettel, der Sebastian kommt durch die Mitte geflogen wie ein junger Wilder. Ferrari-Kollege Leclerc greift von rechts an, an der Mauer. Ist das gefährlich ist das mutig. Und auch Verstappen fightet ins seinem Red Bull.

1/70: Der Start ist erfolgt! Und war für eine Spanunng schon vom Start weg.

15 Uhr: Gleich geht es los! Die Spannung ist beinahe greifbar. Am Himmel brauen sich derweil Regenwolken zusammen.

14.45 Uhr: Ferrari-Pilot Sebastian Vettel hat vor dem Ungarn-GP bei Sky über seine Zukunft gesprochen.

„Ich bin Profi und muss das akzeptieren. Egal, wie mein Gefühl dabei ist. Ich respektiere Ferrari und gebe mein Bestes“, sagte er zur bevorstehenden Trennung von der Scuderia und meinte mit Blick auf die Zukunft: „Wenn eine Tür aufgeht, öffnet sich immer eine andere. Ich weiß jetzt noch nicht, welche das sein wird. Ich möchte nicht nur Geld verdienen, ich will noch was erreichen. Die Umstände müssen stimmen.“

Angesprochen auf das derzeit starke Racing-Point, sagte er: „Im Moment. Im Moment sieht das alles super aus. Wenn man so lange dabei ist, schaut man auch, wie sich das Feld sonst entwickelt.“ 

Zu seiner Beziehung zu Ferrari erklärt er: „Ich habe mich aus gutem Grund in diese roten Mützen verliebt.“ Und zwar, wie er schildert, durch die erfolgereiche Zeit von Michael Schumacher in den italienischen Boliden.

Großer Preis von Ungarn im Live-Ticker: Mick Schumacher in Formel 2 auf Podest

Update vom 19. Juli, 14.10 Uhr: Gute Nachrichten für alle Fans von Ferrari: Mick Schumacher, Sohn von Formel-1-Ikone Michael Schumacher, ist auch im zweiten Rennen der Formel 2 an diesem Wochenende in Budapest für das Nachwuchsteam der Scuderia auf Platz drei gefahren.

Update vom 19. Juli, 12.50 Uhr: Mick Schumacher liefert am Rennwochenende in Budapest in der Formel 2. Laut einem Experten holt Ferrari den Sohn von Michael Schumacher absehbar in die Formel 1*.

Update vom 19. Juli, 11.30 Uhr: Maßgeblich mitentscheidend sind bei einem Formel-1-Rennen freilich immer auch die Wetterbedingungen.

Und: Beim Großen Preis von Ungarn könnte es für Mercedes, Ferrari und Konkurrenz heute richtig spannend werden.

Denn: Das Regenrisiko liegt bei 90 Prozent. Zudem soll es nur um die 21 Grad warm sein. In den kommenden Tagen soll es dagegen bis zu 31 Grad warm werden. Vorteil für all jene Teams, die mit der Kühlung der Motoren in der Regel Probleme haben.

Großer Preis von Ungarn im Live-Ticker: Racing-Point vor Ferrari

Update vom 18. Juli, 22.35 Uhr: Geht Sebastian Vettel nach dieser Saison zu Racing-Point (ab 2021 Aston Martin)?

Im ersten Moment wirkt diese Konstellation vielleicht wie ein beruflicher Rückschritt für den 33-jährigen Deutschen. Doch, wenn man sich die Startaufstellung zum Großen Preis von Ungarn anschaut, bestätigt sich dieser Eindruck nicht.

Denn: Beide Fahrer und Boliden von Racing-Point liegen in Budapest nach dem Qualifying vor den beiden Ferrari von Sebastian Vettel und Charles Leclerc. Beobachter der Formel 1 wähnen den Rennstall ohnehin nah an der Spitze dran.

Großer Preis von Ungarn im Live-Ticker: Lewis Hamilton holt sich die Pole

Update vom 18. Juli, 19.45 Uhr: Lewis Hamilton hat es also in seinem Mercedes einmal mehr auf die Pole geschafft - es ist die 90. seiner Formel-1-Karriere. Die Startaufstellung für den Großen Preis von Ungarn am Sonntag:

Startaufstellung, Großer Preis von UngarnFormel-1-Team1. Lewis HamiltonMercedes2. Valtteri BottasMercedes3. Lance StrollRacing-Point4. Sergio PerezRacing-Point5. Sebastian VettelFerrari6. Charles LeclercFerrari7. Max VerstappenRed Bull8. Lando NorrisMcLaren-Renault

Startaufstellung, Großer Preis von UngarnFormel-1-Team
1. Lewis HamiltonMercedes
2. Valtteri BottasMercedes
3. Lance StrollRacing-Point
4. Sergio PerezRacing-Point
5. Sebastian VettelFerrari
6. Charles LeclercFerrari
7. Max VerstappenRed Bull
8. Lando NorrisMcLaren-Renault

Update vom 18. Juli, 16.40 Uhr: Bei der Qualifikation zum Großen Preis von Ungarn demonstrierte Lewis Hamilton ein weiteres Mal sein Können. Der sechsmalige Weltmeister sicherte sich die 90. Pole Position seiner Karriere und verwies auf seiner schnellsten Runde seinen finnischen Mercedes-Kollegen Valtteri Bottas auf den zweiten Rang. 

Für Hamilton ist es die insgesamt siebte Pole auf dem Hungaroring, nur Rekordweltmeister Michael Schumacher holte mehr. Morgen könnte der 85. Sieg für Hamilton folgen, Schumacher lag bei 91. Weit ist s also nicht mehr bis zum Rekord für den Briten.

In der K.o.-Ausscheidung wurde Lance Stroll vor seinem Teamkollegen Sergio Perez Dritter, womit das Duo die starke Verfassung der Racing-Poing-Wagen, die ebenso mit Mercedes-Motoren fahren, bestätigten. 

Auf Platz fünf lag am Ende der deutsche Ferrari-Pilot Sebastian Vettel, sein Rennstall-Kollege Charles Leclerc landete hinter ihm auf Platz sechs. Rund 1,3 Sekunden betrug der Rückstand der beiden auf Hamilton, trotzdem war dies das bislang beste Qualifikations-Ergebnis für Ferrari in der laufenden Saison. 

Großer Preis von Ungarn im Live-Ticker: Hamilton und Bottas dominieren drittes Training

Update vom 18. Juli, 14.43 Uhr: Mercedes-Boss Toto Wolf ist nicht erfreut nach dem dritten freien Training. Im letzten Sektor verliere man an Leistung - im Vergleich zum Freitag habe man „einen Schritt zurück“ gemacht. 

Update vom 18. Juli, 13.59 Uhr: Beim dritten freien Training dominierten die Silberpfeile von Lewis Hamilton und Valtteri Bottas einmal mehr die Formel 1. Bottas war dabei sogar schneller als Hamilton. Charles Leclerc landete immerhin auf dem vierten Platz, Sebastian Vettel auf Rang acht. 

Update vom 18. Juli, 12.29 Uhr: Das dritte Training läuft und es sieht wieder nach Regen aus. Der Himmel über Budapest färbt sich dunkler und dunkler ein. Ein Vorteil für Vettel und Ferrari? Der Deutsche konnte am Freitag trotz Niederschlags überzeugen. Zudem könnte dies helfen, die Leistungsdefizite seines Autos gegenüber der Konkurrenz auszugleichen.

Den ersten Dreher gab es im Training übrigens auch schon: Max Verstappen schleuderte es in Kurve zwölf ganz kurz. Doch der Red-Bull-Pilot ist schon wieder zurück auf der Strecke.

tweet

Großer Preis von Ungarn im Live-Ticker: Zwei positive Coronavirus-Tests

Update vom 18. Juli, 10.29 Uhr: Auch in der Formel 1 gibt es nun die ersten beiden Corona-Fälle. Das bestätigte die Formel 1 und der internationale Automobilverband am Freitagabend. 

Insgesamt seien von Freitag letzter Woche bis zum Donnerstag  4992 Tests durchgeführt worden - zwei davon seien positiv ausgefallen, heißt es unter anderem in einem Tweet der Formel 1.

Die beiden Personen seien nicht beim Großen Preis der Steiermark am vergangenen Wochenende in Spielberg gewesen, hieß es in den Erklärungen bei Twitter.

Details zu den Betroffenen wurden nicht veröffentlicht. Sie wurden den Vorgaben und dem Sicherheits- und Hygienekonzept entsprechend ebenso wie die engen Kontaktpersonen bereits isoliert.

Großer Preis von Ungarn im Live-Ticker: Vettel macht Ferrari Mut - Binotto gibt wohl Trickserei zu

Update vom 18. Juli, 9.05 Uhr: Für Ferrari läuft die Saison bislang alles andere als wie erwartet. Ein starker Leistungsverlust katapultiert die Wagen von Sebastian Vettel und Charles Leclerc ins Mittelfeld statt an die Spitze. Zum Vergleich: In Spielberg war man bis zu 0,9 Sekunden langsamer als im Vorjahr.

Vor dem Ungarn-Grand-Prix gab Ferrari-Boss Mattia Binotto nun zu, dass eine Untersuchung des Weltverbandes FIA im Winter zu dem Leistungsverlust führte. Die Bild zitiert Binotto mit den Worten: „Im Winter gab es viele technische Direktiven, die verschiedene Bereiche im Regelwerk klargestellt haben. Ich denke, dadurch mussten wir uns anpassen und als Folge dessen haben wir Leistung verloren.“

Bedeutet: Die FIA checkte die neuen Ferrari-Wagen und untersagte offenbar bestimmte Modifizierungen. Ferrari musste diese dann zurückbauen, wodurch das Auto wohl deutlich langsamer wurde.

Allerdings könnte der Kurs in Ungarn Vettel und Co. entgegenkommen: Hier gibt es weniger Abschnitte, in denen Vollgas gefahren werden kann. Insofern kann Ferrari auf eine bessere Platzierung hoffen.

Los geht es am Samstag ab 12 Uhr mit dem dritten freien Training. Ab 15 Uhr startet dann das Qualifying.

Großer Preis von Ungarn im Live-Ticker: Vettel wird zum Regenkönig und macht Ferrari Hoffnung

Update vom 18. Juli, 8.24 Uhr: Regenkönig Sebastian Vettel, ein souveräner Weltmeister Lewis Hamilton und immer lauter werdende Spekulationen um Vettels sportliche Zukunft haben den ersten Trainingstag beim Großen Preis von Ungarn geprägt. Bevor Vettel mit der schnellsten Runde in der verregneten zweiten Session endlich wieder Hoffnung bei sich selbst und Ferrari weckte, hatte Hamilton mit der Tagesbestzeit von 1:16,003 Minuten am Vormittag den schwarz lackierten Mercedes dorthin gestellt, wo er üblicherweise zu finden ist: Ganz nach vorne.

"Wir sind im Nassen ein paar Runden mehr gefahren, um unsere Schwächen aus der letzten Woche besser zu verstehen", sagte Vettel. Man habe bei Ferrari noch "viele Hausaufgaben zu erledigen, aber im Großen und Ganzen sah es nach einem besseren Tag für uns aus".

Im Regen schlug Vettels Stunde, der viermalige Weltmeister legte 1:40,464 Minuten vor, eine Zeit, an die auch Bottas mit knapp drei Zehntelsekunden Rückstand auf Platz zwei nicht herankam. "Diese Strecke sollte uns besser liegen als Spielberg", sagte Vettel.

Hamilton verzichtete am Todestag des Franzosen Jules Bianchi (2015) und des fünfmaligen Weltmeisters Juan Manuel Fangio (1995) auf den Ausritt auf nasser Strecke, Auto und Fahrer blieben am Nachmittag während der gesamten 90 Minuten in der Box. "Im Qualifying wird es anders laufen", sagte Hamilton, der darauf hinwies, dass es auf dem engen Kurs "nicht so sehr auf Power und Highspeed ankommt".

Großer Preis von Ungarn im Live-Ticker: Schumacher kritisiert Ferrari

Update vom 17. Juli, 16.30 Uhr: Ralf Schumacher, Bruder von Rekordweltmeister Michael Schumacher und selbst Ex-Formel-1-Pilot, erwartet von Ferrari Veränderungen und Maßnahmen, um den großen Rückstand auf Mercedes wieder wett zu machen.

„Mit dem Budget, das Ferrari zur Verfügung hat, wird es aber nur eine Frage der Zeit sein, bis sie wieder vorne sind“, sagte der 45-Jährige vor dem Großen Preis von Ungarn den Zeitungen der Funke Mediengruppe: „Der gesamten Formel 1 kann es nicht gefallen, wenn das Zugpferd so hinterherfährt.“

Der größte Fehler der Scuderia sei „die Entlassung von Stefano Domenicali als Teamchef 2014“ gewesen. Zudem sei die Idee eines rein italienischen Teams zwar „romantisch und schön, bringt dich in der modernen Formel 1 aber nicht weiter. Die besten Ingenieure arbeiten auf dem ganzen Planeten verteilt. Das Team muss intern neu aufgestellt werden“.

Update vom 17. Juli, 15.30 Uhr: Die Formel 1 hat in Budapest mit Starkregen zu kämpfen. Wegen heftigen Regenschauern wurde der Start des Freien Trainings an diesem Freitag verschoben.

Der Große Preis von Ungarn ist das dritte Rennen der wegen der Corona-Pandemie eingedampften Saison. Bisher läuft es für Ferrari und den viermaligen Weltmeister Sebastian Vettel, der mit einer Aussage seinen möglichen künftigen Arbeitgeber Aston Martin nicht erfreute, noch gar nicht.

Update vom 17. Juli, 13.45 Uhr: In der Formel 1 kracht es bei Ferrari gewaltig - nicht nur auf der Strecke. Ein Interview über die Zukunft von Sebastian Vettel und den einst fragwürdigen Umgang der Scuderia mit Michael Schumacher*.

Erstmeldung vom 16. Juli: Die Formel 1 kennt aktuell keine Pause. Mit dem Großen Preis von Ungarn steigt in der Corona-Notsaison bereits das dritte Rennen innerhalb von zwei Wochen. Nach zwei Grand Prix auf derselben Strecke in Österreich geht es nun in Budapest um wichtige WM-Punkte.

Formel 1: Großer Preis von Ungarn im Live-Ticker: geht der Selbstzerfleischungskurs der Scuderia weiter? 

Ungarn ist dabei alles andere als eine Highspeed-Strecke, sondern eher verwinkelt wie Monaco. Das dürfte Ferrari etwas zugutekommen, da die Nachteile in der Motorenleistung in Ungarn nicht allzu schwer ins Gewicht fallen. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass sich die Scuderia nicht mehr derart dumm anstellt, wie noch in Spielberg*. 

Mercedes*, McLaren*, Red Bull*, Racing Point*- und dann erst taucht Ferrari* in der Teamwertung auf. Der Saisonstart der Roten ist ein reines Fiasko. Trauriger Höhepunkt der noch jungen WM war der unnötige Crash zwischen Sebastian Vettel und Charles Leclerc, der für beide Ferrari-Piloten das frühe Rennende bedeutete. Ferrari steht derzeit ohnehin schlecht da und manövriert sich neuerdings sogar selbst ins Aus. Die anhaltenden Personaldebatten um Sebastian Vettel sorgen da nicht wirklich für Entspannung. 

Formel 1: Großer Preis von Ungarn im Live-Ticker: Kubica startet im 1. freien Training

Vor dem Rennen am Sonntag um 15.10 Uhr gibt es unterdessen noch eine kleine Überraschung. Robert Kubica übernimmt im ersten freien Training den Alfa Romeo* von Stammpilot Kimi Räikkönen. Der Pole, im Hauptberuf DTM-Pilot, hatte bereits in Österreich eine Session lang Antonio Giovinazzi ersetzt. Kubicas Einschätzungen seien für die Weiterentwicklung des C39 bereits sehr „wertvoll“ gewesen, sagte Teamchef Fred Vasseur.

Kubica galt in der Formel 1 einst als kommender Weltmeister, bis er sich im Februar 2011 bei einer Rallye schwer verletzte. Dabei verlor der gebürtige Krakauer fast eine Hand, sein rechter Arm ist bis heute in der Beweglichkeit eingeschränkt. Trotzdem schaffte er in der vergangenen Saison das Formel-1-Comeback als Stammpilot. Beim unterlegenen Williams-Teamfuhr Kubica allerdings hinterher, ergatterte als Zehnter beim Großen Preis von Deutschland aber den einzigen WM-Punkt des Rennstalls. 

Am Freitag wird Kubica damit wieder in den Fokus rücken, am Sonntag sind dann die gewohnten Fahrer im Blickpunkt. Hier im Live-Ticker verpassen Sie keine wichtige Rennszene. Darüber hinaus erfahren Sie auf tz.de*, wo und wie Sie die Formel 1 in Ungarn live im TV und im Live-Stream verfolgen können - jede PK, jedes Training, das Qualifying und das Rennen. (as/pm/dpa) *tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Freitag1. Freies Training, 11 Uhr2. Freies Training, 15 Uhr
Samstag3. Freies Training, 12 UhrQualifying, 16 Uhr
SonntagRennen, 15.10 Uhr

13.07.2020

In Krieg und Frieden

03.07.2020

Kettensäge und Kreativität

24.04.2020

Frühlingsbilder

08.03.2020

Sportabzeichen Übergabe Sottrum