Visselhöveder Kultursommer startet am Samstag, 6. Juni - Von Thomas Hartmann

Ein Leuchtfeuer der Kunst

Die Organisatoren des Kultursommers mit dem Schaf, das als Wahrzeichen für die Großveranstaltung auserkoren wurde: Bürgermeisterin Franka Strehse, Karin Schroeder, Inge Brase, Ralf Struck und Friedemann Götz (stehend von links), Rudi Pflug, Susanne Marten, Andreas Goehrt und Klaus Jädicke (knieend von links) Foto: Hartmann
 ©Rotenburger Rundschau

Europas größte schwimmende Wasserorgel, ein international erfahrener Feuerwerker, der Deutsche Meister im Beatboxen, einer der größten Chanson-Stars Deutschlands – was die Organisatoren des Visselhöveder Kultursommers Leuchtfeuer für die Woche vom 6. bis 13. Juni aufzubieten haben, muss den Vergleich mit großen Festivals keinesfalls scheuen. Dazu sind lokale Kulturschaffende sowie Vereine aus der Region ins Programm integreiert. Jeden Tag gibt es mindestens eine Veranstaltung im Theaterzelt zwischen dem Hallenbad und dem Heimathaus.

Nach 2003 und 2006 folgt jetzt der dritte Kultursommer in Visselhövede. Das Organisationsteam mit Karin Schroeder, Andreas Goehrt und Susanne Marten vom Theater Metronom, Peter Struck, Klaus Jädicke und Ingeborg Brase vom Kulturverein Eigenart sowie Friedemann Götz und Rudi Pflug vom Heimat- und Kulturverein sind eine eingespielte Truppe mit dem nötigen Maß an Verwegenheit, um sich an die ganz großen Nummern heranzutrauen, und der erforderlichen Bodenhaftung, um die ganz praktischen Erfordernisse Schritt für Schritt abzuarbeiten. So gilt es einerseits mit Künstlern wie Tim Fischer zu verhandeln und Zuschussanträge in fünfstelliger Höhe zu formulieren, andererseits Plakate zu kleben und Programm-Briefe nach Postleitzahlen zu sortieren. Am Ende steht nun wieder einmal ein Programm, das auch für deutlich größere Städte als Visselhövede hochinteressant wäre. Einige Highlights heben die Macher hervor. "Für Tim Fischer brauchen wir keine große Werbung zu machen. Da kamen die ersten Reservierungen bereits, als die Programme noch gar nicht verschickt waren“, sagt Goehrt. Besonders freut er sich aber auch auf den Variet'-Abend Platzregen: "Das ist etwas für jedes Alter.“ Premiere für die gesamte Region ist der Poetry-Slam. Goehrt: "An vielen Orten wird so etwas geplant. Aber Visselhövede hat tatsächlich den ersten Dichterwettstreit im weiten Umkreis.“ Dafür können sich übrigens noch zwei Newcomer bewerben (Infos unter www.kultursom-mer-visselhoevede.de). Der anschließende Poetry-Slam-Workshop ist allerdings bereits ausgebucht. Wie bei den beiden vorherigen Festivals soll der Vereinsabend wieder der Abend von vielen für alle werden. Mit dabei: Der Flötenkreis, der Gelbe Salon, die Jagdhornbläser, der Männergesangverein Wittorf, der Posaunenchor, der St.-Johannischor, der Spielmannszug Train of Music, der Singkreis sowie die Frauen-Jazzgruppe und die Aerobic-Teens vom SSV Wittorf. "Jeder hat nur zehn Minuten für seinen Vortrag. Das wird also sehr spontan und kurzweilig“, prophezeit Schroeder. Die Moderation übernimmt Marc Puschmann. Eine Reise in die Erinnerung erwartet die Besucher beim Theater Strahl, das mit Klasse Klasse ein Maskentheater auf die Bühne bringen will, in dem sämtliche Typen der ganz normalen Schulzeit ihren Platz haben, der Streber und der Coole, das Mauerblümchen und die Diva. "Kombiniert mit Beat-Box, also dem Musikmachen allein mit dem Körper, ist das total irre“, sagt die Metronom-Chefin. Die Mozartbandits, die in kleiner Besetzung nach Visselhövede kommen, haben bereits die Musik zu "Oskar und die Dame in Rosa“ gemacht. Für den Beat-Box-Workshop können sich Interessierte noch anmelden unter Telefon 04262/1351. Als Abschluss und Highlight steht am letzten Abend der Lustwandel an den Visselseen, der im Leuchtfeuer enden wird. Auf acht Aktionsbühnen läuft ab 19 Uhr ständig Programm. "Artistische Komik auf einem Kleinwagen beispielsweise“, erklärt Goehrt mit einem Schmunzeln. Jonglage, Straßenkunst, Musik und sogar eine Stummfilminszenierung mit dem Publikum sind geplant. Die Junge Bühne und die Theaterwerkstat des Metronom zeigen Auszüge aus ihren Produktionen. Dazu werden Ritte auf echten Kamelen angeboten. Die Besucher können sich außerdem auf der kulinarischen Meile mit Leckerem und Deftigem, Prickelndem und Eisigem versorgen. Es gibt Knipp von der Feuerwehr, Schnaps von Nonnen, Weine, Bier, Gegrilltes, Eis, Kaffee und Pro Secco. Wenn es dunkel genug ist, startet die Feuerwehr Soltau ihre Wasserorgel mit bis zu 30 Meter hohen Fontänen und mehr als 500 farbigen Unterwasserscheinwerfern, mit denen sie zu passender Musik Figuren in den Himmel malen wird. In einem spannenden Übergang wechseln die Elemente von Wasser zu Feuer, wenn Florian Graf von Bothmer sein Höhenfeuerwerk zündet. ____________________________________________ - Samstag, 6. Juni, 20 Uhr, Theater Metronom, Pago Pa-go, Theaterzelt - Sonntag, 7. Juni, 10 Uhr, Kirchengemeinde Visselhö-vede, Tauffest, Visselquelle - Sonntag, 7. bis Sonntag, 28. Juni, Martin Freimut Wen-ner, Bilderschrift – Schrift-bilder, Speicher -Sonntag, 7. Juni, 20 Uhr, Platzregen, Variet'-Abend, Theaterzelt - Montag, 8. Juni, 20 Uhr, Poetry Slam Deluxe, Flam-mende Worte 2009, Thea-terzelt - Dienstag, 9. Juni, 9 bis 13 Uhr, Poetry-Slam-Workshop, Hast Du was zu sagen?, Heimathaus - Dienstag, 9. Juni, 20 Uhr, Vereinsabend, Theaterzelt - Mittwoch, 10. Juni, 20 Uhr, Tim Fischer, Gnadenlose Ab-rechnung, Theaterzelt - Donnerstag, 11. Juni, 20 Uhr, Theater Strahl, Klasse Klasse, Theaterzelt - Freitag, 12. Juni, 10 bis 12 Uhr, Workshop, Beatboxen mit dem Champion, Heimathaus - Freitag, 12. Juni, 20 Uhr, Mozartabend, Mozartbandits, Theaterzelt - Samstag, 13. Juni, 19 Uhr, Lustwandel & Leuchtfeuer, Visselseen

16.01.2019

Neujahrsempfang Gemeinde Scheeßel

15.01.2019

Scheeperabend

- Anzeige -

Beruflich durchstarten mit einem Klick

15.01.2019

Theater in Jeddingen