Simon Scharf ist Innungsbester / Ausstellung in den Banken

Gestaltung hat nach wie vor einen hohen Stellenwert

(hm). Schreibtische, Phono-Schränke, Side-Boards und ein Barschrank - die Gesellenstücke der Tischler-Innung können sich sehen lassen. Und weil das so ist, werden sie ab sofort öffentlich gezeigt. Zunächst in der Sparkasse in Visselhövede, demnächst aber auch in der Volksbank Sottrum und in der Sparkasse Scheeßel. Als Innungsbester wurde jetzt Simon Scharf ausgezeichnet.

Seit 24 Jahren werden die praktischen Abschlussarbeiten der Tischler in Banken ausgestellt. "Das dokumentiert die Verbundenheit der Kreditinstitute mit der mittelständischen Wirtschaft in der Region", so Gastgeber Reinhard Krüger von der Sparkasse Rotenburg-Bremervörde. Darüber, dass Visselhövede den Anfang machen kann, freute sich auch Bürgermeister Dr. Jens Kullik: "Das Handwerk ist eine der tragenden Säulen der Wirtschaft in unseren kleinen Gemeinden. Deshalb ist es schön, wenn die guten Leistungen der neuen Gesellen der Bevölkerung auch präsentiert werden." Der Vater dieser Aktion, Dieter Precht aus Visselhövede, ist auch heute noch Ausstellungsleiter. Der Einfachheit halber werden die Stücke gleich dort bewertet, wo die Ausstellung beginnt. In Visselhövede begutachteten die Verantwortlichen die Arbeiten der Auszubildenden. Ingo Düker von der Berufsbildenden Schule Rotenburg erläuterte den Umfang: "Von der Idee zum ersten Entwurf über Gespräche mit dem Meister hin zur Entwurfsmappe und weiteren Abstimmungen mit der Prüfungskommission bis zur Fertigungszeichnung mit Stückliste und Arbeitsablaufplan ist eine umfangreiche Vorarbeit zu erledigen, bis tatsächlich in 80 Stunden das Gesellenstück entstehen kann." Zur Prüfung gehöre aber auch der theoretische Teil, der mit einer Durchschnittsnote von drei (68 Punkte) absolviert wurde. Für die jetzt ausgestellte Stücke habe es im Durchschnitt eine gute vier (66Punkte) und für die in sieben Stunden zu erstellende Arbeitsprobe mit durchschnittlich 62 Punkten eine vier gegeben. Von den 13 angetretenen Auszubildenden bestanden die Prüfung zehn Tischler. Innungsbester wurde Simon Scharf aus Fintel (Ausbildungsbetrieb Michael Bassen, Ostervesede). Er bekam den Wanderpokal und 150 Euro von den Sparkassen. Einen Geldpreis erhielten auch die Platzierten Nils Mante aus Rotenburg (Rotenburger Werke) und Felix Bieber aus Hemsbünde (Johannes-Max Bieber). Den Zusatzpreis "Die gute Form" erhielt Matthias Mahnken aus Hetzwege (Tischlerei Grimm in Sottrum). Platz zwei ging an Nils Mante und Platz drei an Simon Scharf. Der mit einer Plakette und Geldpreisen der Volksbank dotierte Wettbewerb richtet sich an alle, deren Gesellenstück mindestens mit drei bewertet wurden und Ästhetik, Funktion und Konstruktion vorbildlich verbinden. "Der Wettbewerb soll den Stellenwert, den Gestaltung im Tischlerhandwerk hat, ins Blickfeld rücken und bewusster machen", so Harald Cordes von der Prüfungskommission. Die Gesellenstücke sind noch bis zum 16. September in der Visselhöveder Sparkasse zu sehen. Anschließend werden sie bis zum 20. September zum Teil in der Sparkasse Scheeßel und zum Teil in der Volksbank Sottrum gezeigt.

14.12.2018

Weihnachtskonzert Fintel

12.12.2018

Weihnachtsmarkt in Otterstedt

11.12.2018

Vollbrand in Werkstattkomplex

11.12.2018

Weihnachtsmarkt Visselhövede