Mehrheitsgruppe äußert sich zu den Investitionen

Haushalt stimmt Rot/Grün zufrieden

Bürgermeisterin Christa Kirchhof, ihr Stellvertreter Lühr Klee (rechts) und Fraktionsvorsitzender der SPD, Dr. Torsten Lohmann, sind zufrieden mit dem Haushalt, der jetzt vom Rat verabschiedet wird
 ©Rotenburger Rundschau

(r/kh). Knapp sechs Monate, zwei Lesungen und eine ausgiebige Diskussion waren notwendig, ehe der Finanzausschuss der Gemeinde Sottrum eine Beschlussempfehlung zum Haushalt 2012, dem ersten doppischen Haushalt der Gemeinde, an den Rat geben konnte ("Großer Diskussionsbedarf“, www. rotenburger-rundschau.de). Dieser wird sich während seiner nächsten Sitzung am Montag, 11. Juni, ab 19 Uhr noch einmal mit dem Haushalt beschäftigen und ihn anschließend verabschieden.

Die rot-grüne Mehrheitsgruppe zeigt sich zufrieden mit dem Etat-Entwurf: "Notwendige Investitionen können durch Haushaltsreste aus 2011 beglichen werden. Außerdem ist es erfreulich, dass die Gemeinde Sottrum wegen der großen Nachfrage in der Lage sein wird, alle Grundstücke des Baugebietes Am Gymnasium schnellstens zu verkaufen. Das entlastet den Haushalt sehr. Dabei zeigt sich, dass die Baulandpolitik von Rot/Grün immer richtig war. Ein Ort wie Sottrum muss Bauflächen vorhalten, gerade auch im Wandel der demographischen Entwicklung.“ An den Rat gerichtet erklären sie, dass aufgrund der Vielzahl von Bauinteressenten darüber nachgedacht werden müsse, ein weiteres Baugebiet auszuweisen. "Das zukünftige Gewerbegebiet Hansalinie an der Autobahn wird attraktiv für Handel, Gewerbe und Industrie sein und damit viele Arbeitsplätze und Kaufkraft nach Sottrum holen. Gerade vor diesem Hintergrund, ist es wichtig, dass die Gemeinde weitere Bauflächen bereit hält“, heißt es zur Begründung. Gleichzeitig soll jedoch auch das vorgesehene Gewerbegebiet an der Bundesstraße in Angriff genommen werden. Zu den geplanten Investitionen gehören auch Baumaßnahmen beim Wiestekindergarten (15.000 Euro). Doch diese Kosten seien berechtigt, so Rot/Grün: "Wir wollen weiterhin die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördern. Die Kinder berufstätiger Eltern sollen gut aufgehoben sein. Wir können ab dem neuen Kindergartenjahr im August 25 Kindern einen Ganztagsplatz bieten.“ Ähnlich verhält es sich mit der Breitbandversorgung, die die Gemeinde rund 70.000 Euro kosten wird. "Wir haben dem Konzept zum Ausbau der DSL-Breitbandinfrastruktur durch die Verbesserung von Kabelverzweigern zugestimmt. Der Anteil der Gemeinde Sottrum beträgt, verteilt auf vier Jahre, jährlich 70.000 Euro. Für eine moderne, verbesserte Infrastruktur - sowohl für die Bevölkerung als auch für das Gewerbe - ist eine schnelle Internetverbindung dringend notwendig.“ Auch die Instandhaltung der Straßen und Wege wird die Gemeinde einiges kosten, wie jüngst während einer Bereisung des Wirtschafts- und Verkehrsausschuss deutlich wurde ("Es herrscht Handlungsbedarf, www.rotenburger-rundschau.de). "Da in den vergangenen Jahren aus Kostengründen sehr zurückhaltend mit der Instandhaltung von Straßen umgegangen wurde, hat es für uns oberste Priorität, dass in diesem Jahr die Straße An der Wieste und die Wiestebrücke, die Straße auf der Riege und die Bahnhofstraße im oberen Teil Richtung Straße an der Bahn instand gesetzt werden“, so Rot/Grün. Darüber hinaus müsse der Bereich der Großen Straße zwischen Kirchstraße und Holstenstraße aufgrund von Winterschäden saniert werden. Die voraussichtlichen Kosten von zusätzlichen 80.000 Euro werde Rot/Grün mittragen, damit die Schäden nicht noch größer werden. Bei den Sanierungsarbeiten soll jedoch gleich eine Querungshilfe eingebaut werden. Die Sanierung der Straßenbeleuchtung mit LED-Lampen ist der Mehrheitsgruppe trotz der damit verbundenen Kosten ein großes Anliegen, weil so nicht nur etwas für die Umwelt getan wird, sondern gleichzeitig auch enorme Energiekosten eingespart werden können. Die Kosten dafür betragen rund 450.000 Euro, 167.000 werden jedoch bezuschusst.

15.10.2019

Erntefest Vahlde

15.10.2019

Erntefest Westeresch

14.10.2019

Schleppjagd Bötersen

09.10.2019

Erntefest Sittensen