Meisterbetrieb Tischlerei Bassen feiert 75-jähriges Jubiläum

Bereits in dritter Generation

(map). Am Sonntag, 1. April, kann die Tischlerei Bassen auf das 75-jährige Bestehen zurückblicken. In der modernen Bau- und Möbeltischlerei, die heute in dritter Generation von Michael Bassen geleitet wird, werden nicht nur Möbel, Treppen, Wintergärten, Parkett-Fußböden und Rolläden angefertigt, sondern unter anderem auch Innenbau-Elemente installiert und montiert, sowie Reparaturen, Instandsetzungen und Restaurationen durchgeführt.

Neben Meister Michael Bassen und seiner Frau Nadine (sie führt die Bücher) sind im Betrieb noch als weiterer Meister Helmut Meyer (seit 1970 im Unternehmen und spezialisiert auf Möbelfertigung) sowie sechs Gesellen und ein Auszubildender (Alexander Schröder) tätig: Seit 1976 Altgeselle Harry Boelter (Spezialität Herstellung von Fenstern); seit 1985 Cord Riebesehl (Spezialität Anfertigung von Treppen); seit 1983 Heiko Riebesell (montiert Einbauten aller Art); seit 1993 Maik Eggers (baut Treppen und geht mit auf Montage); seit 1996 Dennis Wegner (Anstrich und Lackierung von Möbeln und Treppen), sowie seit 2001 Andreas Fahlbusch (Fenster- und Treppeneinbau). Eigentlich begann alles bereits vor 100 Jahren, am 16. April 1907, da wurde dem Ehepaar Bassen in Ostervesede nämlich der zweite Sohn Ernst Bassen geboren. Auf dem Bauernhof mussten alle hart mit anpacken, denn die Familie zählte inzwischen neun Kinder. Deshalb konnte Ernst auch erst mit 18 Jahren bei Tischlermeister Fritz Grobrügge in Wohlsdorf seine Lehre beginnen. Am 10. April 1928 bestand er seine Gesellenprüfung. In der Scheune des elterlichen Betriebes richtete er sich später eine kleine Werkstatt ein und ließ sein Geschäft am 1. April 1932 eintragen. 1937 bestand Ernst Bassen die Meisterprüfung und durfte Lehrlinge ausbilden, acht an der Zahl, die alle tüchtige Tischler wurden. Einer von ihnen, Horst Klaukien, blieb sogar 45 Jahre im Betrieb. 1936 heiratete Ernst Bassen seine Frau Christine aus Westervesede. Drei Kinder, Sohn Arnold und zwei Mädchen machten schließlich die Familie komplett. 1940 bis 1945 wurde Tischlermeister Ernst Bassen als Soldat an die Front gerufen und musste sich anschließend seine Werkstatt erst einmal wieder einrichten, indem er sich Hobelbank und das nötige Werkzeug selber herstellte. Sohn Arnold lernte von 1953 bis 1956 bei seinem Vater das Tischlerhandwerk, 1973 legte er seine Meisterprüfung ab und hat inzwischen 31 Lehrlinge ausgebildet. 1967 heiratete Arnold seine Frau Inge aus Fintel und übernahm 1970 den inzwischen vergrößerten Betrieb seines Vaters. Aus der alten Möbeltischlerei entstand eine moderne Bautischlerei. Drei Kinder bekamen Arnold und Inge Bassen - die Töchter Anja und Bianca sowie Sohn Michael. Letzterer lernte von 1987 bis 1990 bei seinem Vater das Tischlerhandwerk, machte 1996 seine Meisterprüfung und heiratete 2001 seine Frau Nadine. 2003 legte Vater Arnold die Führung des Betriebes in die Hände des Sohnes. 2005 wurde Sohn Jesper geboren, ob der einmal die Familientradition weiterführen wird ist natürlich noch ungewiss. Senior Arnold und Ehefrau Inge unterstützen jedoch noch immer wo sie nur können.

14.12.2018

Weihnachtskonzert Fintel

12.12.2018

Weihnachtsmarkt in Otterstedt

11.12.2018

Vollbrand in Werkstattkomplex

11.12.2018

Weihnachtsmarkt Visselhövede