HVV-Mitgliedschaft rückt langsam in greifbare Nähe

„Ernsthafte Gespräche“

24.06.2014

(sv). Seit Jahren wird der Wunsch geäußert, der Landkreis möge Mitglied im Hamburger ÖPNV-Verbund HVV werden.

Erster Kreisrat Dr. Torsten Lühring teilte jetzt im Wirtschaftsausschuss mit, dass Bewegung in die Angelegenheit kommt. Wie die Rundschau bereits im Februar berichtete, soll ein Gutachten erstellt werden, dass die Einbeziehung der Landkreise Cuxhaven, Heidekreis, Rotenburg und Uelzen in den HVV prüft. „Bisher ist nicht die Rede davon, dass wir etwas für diese Untersuchung zahlen sollen“, erklärte Lühring und fügte hinzu, mittlerweile fänden sehr ernsthafte Gespräche zu dem Thema statt. „Die Verantwortlichen beim HVV sind nun bereit, ihr Tarifsystem zu ändern“, so der Kreisrat. Als mögliche Bahnhöfe, von denen aus man dann zu HVV-Tarifen reisen könnte, habe die Kreisverwaltung alle im Landkreis angegeben. „Wir haben uns nicht nur auf Rotenburg beschränkt, sondern auch Sottrum mit angegeben. Die Nordstrecke haben wir auch genannt und im Süden haben wir Visselhövede nicht vergessen“, sagte Lühring. Eine Anbindung Visselhövedes sei nämlich möglich, wenn auch der Heidekreis zum HVV gehört. Allerdings wird – sollte der Beitritt wirklich erfolgen – noch Zeit vergehen, bis von der Wümme aus zum Hamburger Tarif mit der Bahn gefahren werden kann. „Allein die Umstellung aller Fahrkartenautomaten in Hamburg würde ein Jahr dauern“, so Lühring, der daher als frühest möglichen Starttermin des HVV-Tarifs im Landkreis Rotenburg den Anfang des Jahres 2016 nennt.

-0.630183935165 sec