...Ariel Panzer?

Wie weltmeistert eigentlich...

Der 32-Jährige kam 1994 direkt aus der fast 13 Millionen Einwohner zählenden argentinischen Hauptstadt Buenos Aires nach Deutschland - des Handballs wegen. Nach den Stationen Gummersbach, Düsseldorf und Erlangen heuerte der Torhüter 2004 bei der SG Achim/Baden an. Mit der spielt er kommende Saison in der Zweiten Bundesliga Nord.

Panzer - ein Name der wenig argentinisch klingt. "Ich habe den meiner Frau angenommen. Die ist Deutsche", erklärt der Berufssportler, der vor seiner Heirat den Familiennamen Alvaro trug. Ob er die Fußball-WM bei seinen Angehörigen und Freunden in Südamerika oder daheim in Achim schaut, hängt von den Terminlage während der Vorbereitung auf die kommende Spielzeit ab. Was sicher ist: Panzer verfolgt den Fifa-Weltcup mit Herzblut und vielen Erwartungen an die nach den weiß-hellblauen Lan-desfarben "Albiceleste" genannten Nationalelf. "Wenn sie nicht mindestens das Halbfinale erreicht, drehen die argentinischen Fans durch", sagt Panzer. Große Hoffnungen setzt er auf Lionel Messi, erst 18-jähriger Superstar des FC Barcelona. 2005 gab er seinen Einstand in der Nationalmannschaft. Gegen Ungarn - das gleiche Land, gegen das einst auch Jahrhundertfußballer Diego Maradona debütierte. Und der führte Argentinien 1986 zum Titel.

11.12.2018

Vollbrand in Werkstattkomplex

11.12.2018

Weihnachtsmarkt Visselhövede

09.12.2018

Weihnachtsmarkt Sottrum

06.12.2018

Basar in Hemslingen