Andreas Goehrt verlässt Visselhöveder Präventionsrat

Abschied eines Kreativen

Ralf Goebel (von links), Gustav Stegmann und Nicole Kanapin sowie Heiko Grünhagen (rechts) bedankten sich bei Andreas Goehrt für dessen Engagement. Foto: Judith Tausendfreund
 ©

Visselhövede (jt). Gerade erst hatte sich Elke Motzkau als langjährige Leiterin des Rotenburger Standortes der Deutschen Angestellten Akademie (DAA) und engagierte Aktivistin in Visselhövede verabschiedet, wird sie nun wieder aktiv und tritt kommissarisch als Vorstandsmitglied in den Präventionsrat ein. Diese neue Entwicklung hatte sich ergeben, da Andreas Goehrt, Schauspieler, Regisseur und Mitbegründer des Gremiums, sich verabschiedet hat. „Da ich aus Visselhövede weggezogen bin, werde ich auch meine Arbeit für den Präventionsrat beenden“, begründete Goerth diesen Schritt.

„Wir nehmen Abschied von einen Vollbluttheatermann“, bedauerte Bürgermeister Ralf Goebel beim Abschied im Haus der Bildung. Damit erinnerte Goebel an das langjährige Engagement Goehrts mit dem Theater Metronom. Auch die Zusammenarbeit mit dem ehrenamtlichen Gremium Präventionsrat sei stets von seiner Kreativität und innovativen Ideen geprägt gewesen. „Er hat immer wieder andere Aspekte in den Vordergrund gebracht“, so Goebel rückblickend. Viele Aktionen seien in den vergangenen Jahren initiiert worden, etwa die Aktion „Tisch an Tisch“ oder gar die Präsenz des Gremiums auf dem Apfelmarkt. „Der Präventionsrat hat in den letzten Jahren eine ganz tolle Entwicklung gemacht“, lobte Goebel mit Blick auf den Input von Goehrt. „Du hast uns oft die Augen geöffnet“, führte der Bürgermeister aus. Auch Gustav Stegmann, erster Vorsitzender des Rats, und seine Stellvertreterin Nicole Kanapin sowie Heiko Grünhagen und Christian Oddoy bedankten sich zum Abschied: „Du hast stets genau hingehört und die richtigen Schlüsse gezogen“, betonte Stegmann. „Die Latte hängt jetzt sehr hoch, wir danken dir und werden dich vermissen“, fasste er die Lage zusammen.

Auch Goehrt ließ die vergangenen Jahre Revue passieren, angefangen an dem Punkt, als aus einem „runden Tisch Jugend“ der Präventionsrat geworden war. „Es war damals ein ganz großer Wunsch, den wir in Richtung Politik hatten, einen Sozialarbeiter zu bekommen“, erinnerte er. Es sei daher recht beruhigend, jetzt zu einem Zeitpunkt gehen zu können, an dem sowohl der Gemeinwesenarbeiter Christian Oddoy etabliert sei, als auch feststehe, dass nun die zwei Sozialarbeiter ihre Arbeit aufnehmen können.

„Das macht mir ein gutes Gefühl, auch wenn der Abschied dadurch nicht leichter wird“, so Goehrt. „Wir freuen uns auch, dass Elke Motzkau kommissarisch eingesprungen ist“, fügte Stegmann an. Im Grunde müsste es eine Wahl geben, diese sei aber momentan noch nicht zu machen. „Wir hoffen, dass es bis zum Frühsommer hin möglich sein wird, wieder eine Versammlung einzuberufen“, ergänzte er mit Blick auf die Corona-Lage. Anfang Mai wird der Präventionsrat dann sein zehnjähriges Jubiläum feiern, die Form der Feierlichkeit wird sicher auch vom weiteren Verlauf der Pandemie abhängig sein.

28.02.2021

Landpark Lauenbrück

12.02.2021

Winterlandschaft in Rotenburg

22.12.2020

Weihnachtsbilder

29.10.2020

Herbstfotos der Leser