Mühlentag: Offene Bauwerke in Hellwege und Stuckenborstel

Technik, die überdauert

13.05.2016
Dass auch Kinder beim Mühlentag auf ihre Kosten kommen, dafür sorgen die Eltern der Kinderladen-Besucher in Stuckenborstel.
Dass auch Kinder beim Mühlentag auf ihre Kosten kommen, dafür sorgen die Eltern der Kinderladen-Besucher in Stuckenborstel.
 ©Andreas Schultz

Stuckenborsel/Hellwege (as). Ausgetretene Holzstufen, altes Fachwerk und historische Technik: Beim Mühlentag steht im Mittelpunkt, wie sich der Mensch in alten Zeiten die Kraft der Elemente zunutze gemacht hat. Die Bauwerke öffnen am Pfingstmontag, 16. Mai, ihre Pforten für alle Interessierten. Die Veranstalter legen in Stuckenborstel und Hellwege noch ein breit gefächertes Rahmenprogramm oben drauf.

• Gerade in Stuckenborstel wird wieder einiges los sein. Der Förderkreis Wassermühle des Heimatvereins Sottrum sorgt von 11 bis 17 Uhr für Unterhaltung und Information rund um das Bauwerk von 1790. Hans-Richard Buthmann und andere Mitglieder des Kreises führen stündlich durch die voll funktionstüchtige Wassermühle. Wer Lust auf Erbsensuppe, Kaffee und Kuchen hat, kommt ebenfalls auf seine Kosten. Besucher können darüber hinaus Bier vom Fass genießen und „De Thüner“, der Akkordeongruppe aus Oyten, lauschen.

Zum zweiten Mal sind im gleichen Zeitraum auch der Dorfverein und der Kinderladen in der Mühlenstraße aktiv. Was die Organisatoren geplant haben, verstehen sie als Ergänzungsprogramm zum Angebot des Förderkreises. „Das hat bisher so ganz gut geklappt. Wir hatten vergangenes Jahr Familien und viele Kinder da“, sagt Katharina Jäger, stellvertretende Vorsitzende des Dorfvereins. Die gleiche Zielgruppe kommt auch dieses Jahr wieder in den Genuss des Flohmarkts. Bereits um 8.30 Uhr können Standanbieter mit dem Aufbau starten, los geht’s um 11 Uhr. Der Dorfverein wünscht sich von Verkäufern als Gebühr eine Spende. Anmeldungen nimmt Jäger unter Telefon 04264/3929018 entgegen.

Bei der Verpflegung setzen Verein und Kindergarten auf Waffeln und Brause für die Kleinen sowie Kaffee für die Großen. Kinderschminken, Murmelbilder basteln und Seifenblasen sollen die kleinen Besucher unterhalten. Nebenbei können sich Eltern beim Tag der offenen Tür über das Angebot des Kinderladens informieren.

Wer noch für ein wenig Unterhaltung sorgen möchte, sei ebenfalls eingeladen, so Jäger. „Im vergangenen Jahr hat ein Musiker spontan für einen Kaffee Gitarre gespielt“, erinnert sie sich. Wer sich das vorstellen kann oder einen Kuchen spenden möchte, könne sich ebenfalls telefonisch melden.

• In Hellwege öffnet die Ernst-Franzen-Mühle beim Heimat- und Kulturhaus ab 11 Uhr ihre Pforten für Besucher. Wer Lust hat, kann sich die voll funktionsfähige Motormühle aus den 1930er-Jahren, den Speicher von 1854, den Wagenschauer und etliche Ackerwagen aus der Nähe anschauen. Auch Flora und Fauna können beobachtet werden: Ganz in der Nähe befindet sich eine Streuobstwiese und ein Bienenstand. Die Historie des Mühlenhofs erfahren Besucher im Geschichtspavillon, während des Mühlentags stellen die Verantwortlichen weitere Entwürfe für Informationstafeln vor und nehmen Anregungen entgegen. Zum Herbst soll das Projekt abgeschlossen sein und Informationen über 4.000 Jahre alte Geschichte Hellweges Auskunft geben.

Für musikalische Unterhaltung sorg Günter Wellbrock mit seiner Drehorgel. Zur Stärkung stehen für alle Besucher Getränke und frischer Butterkuchen aus dem Holzbackofen bereit.

-0.864223003387 sec