Hellwege sucht Lösungen für Motocross-Problem - Matthias Röhrs

Dauerlärm macht ratlos

Kette und Fahrradschloss sichern das Tor, die Enduro-Fahrer finden aber trotzdem immer wieder Zugänge.
 ©Matthias Röhrs

Hellwege. Wochentags ist es idyllisch an der ehemaligen Hellweger Sandkuhle. Dort versucht die Natur, sich ihren Raum zurückzuholen. Vereinzelt trifft man noch einen Spaziergänger mit Hund – aber das war es dann auch. An Wochenenden und an Feiertagen sieht die Welt südwestlich des Dorfes anders aus. Dann suchen auswärtige Krad- und Endurofahrer die Gegend heim, knattern durch die Sandkuhle, die umliegenden Wälder und auch den Bundeswehr-Übungsplatz. Diese Gäste sind in Hellwege längst für unerwünscht erklärt, machen sie doch laut Schilderungen einen erheblichen Lärm. Die Gemeinde sucht immer noch nach einer geeigneten Lösung für das Problem.

Wobei es Bürgermeister Wolfgang Harling anzumerken ist, dass er mittlerweile ratlos in dieser Sache ist. Nicht ohne Grund hat er das Thema Motocross-Lärm für Montag, 10. Mai (19.30 Uhr, Heimat- und Kulturhaus), auf die Tagesordnung des Gemeinderates gesetzt. Er hofft auf Impulse aus der Hellweger Bevölkerung und von den Ratsmitgliedern, wie die Angelegenheit noch angegangen werden könnte. Der Tagesordnungspunkt steht laut Bürgermeister „im Prinzip jedem offen“. „Ich weiß nicht, wie man das regeln könnte“, sagt er. Im Februar ist er mit dem Sandkuhlen-Problem an die Öffentlichkeit getreten. Danach habe es noch einige Vor-Ort-Termine und Gespräche mit der Unteren Naturschutzbehörde beim Landkreis, die die Sandkuhle als Renaturierungsgebiet ausweist, gegeben. Viel getan hat sich aber nicht.

Gespräche mit örtlichen Enduro-Fahrern, die sich laut einem Vertreter selbst an den fremden Motorradfahrern stören, sind bislang ohne Ergebnis. Stattdessen gibt es ein paar neue Schilder. Auch die Polizei sei laut Harling bereits einige Male an den Wochenenden vor Ort gewesen und habe tatsächlich einige Fahrer angetroffen. Doch es hilft alles nichts. „Trotz dieser Vorkehrungen wird die Sandgrube von Motocross-Fahrern illegal genutzt. Um sich Zugang zu verschaffen wurde und wird die Einzäunung immer wieder niedergetreten oder in sonstiger Weise unwirksam gemacht“, erläutert der Bürgermeister in der Beschlussvorlage. In vielen Fällen würden Motorräder ohne Kennzeichen benutzt, die meistens auf Anhängern oder in entsprechenden Fahrzeugen transportiert werden.

Der Unmut in der Hellweger Bevölkerung werde immer größer. „Obwohl die Gemeinde Hellwege weder für die Mängel an der stillgelegten Sandgrube noch für das gesetzeswidrige Verhalten der Motocross-Fahrer zuständig ist, wird sie von den Bürgern immer eindringlicher dazu aufgefordert, Maßnahmen zur Verbesserung der Situation zu treffen“, so Harling weiter. Er sieht Handlungsbedarf bei den zuständigen Behörden und beim Eigentümer der Grube.

Die Gemeindeverwaltung beobachte das Gelände in kurzen Abständen und berichte dem Landkreis ständig über die weitere Entwicklung der Sandgrube. Sie erwarte im Gegenzug von der Landkreis-Verwaltung, dass die dargestellten Probleme umfassend angegangen werden. Sie ist gerne dazu bereit, im Rahmen ihrer Möglichkeiten der Sache dienende Beiträge zu leisten. Ein einfacher Maschendrahtzaun werde aber nicht ausreichen, glaubt Harling. Die Fahrer würden ihn immer wieder aufschneiden, was teilweise beim jetzt stehenden Zaun bereits geschehe. Alternativen erhofft er sich am Montag von den Hellwegern, auch wenn er befürchtet, dass aufgrund der hohen Corona-Inzidenzen kein großes Publikum erscheinen wird.

Immerhin hat man den Mauerschwalben helfen können. Mehrere Dutzend Nester sind an der kleinen Sandklippe am Rand zu erkennen. Doch die Kradfahrer heizen auch oben an der Steilkante entlang, deren Stabilität ist dadurch gefährdet. Diese Steilkante hat die Arbeitsgemeinschaft Naturschutz aus Hellwege mittlerweile in Absprache mit dem Landkreis geschützt – mit Holz vom ausgefallenen Osterfeuer.

28.02.2021

Landpark Lauenbrück

12.02.2021

Winterlandschaft in Rotenburg

22.12.2020

Weihnachtsbilder

29.10.2020

Herbstfotos der Leser