Mobilbauten für die Kinderbetreuung sind pünktlich aufgestellt

Platz für zwei Gruppen

Kindergartenteam, Eltern, Bürgermeister Hermann Meyer, Ratsfrau Gunda Rievesehl und Stefan Miesner, allgemeiner Vertreter des Samtgemeindebürgermeisters, inspizierten gemeinsam die Mobilbauten. Foto: Heidrun Meyer
 ©Array

Klein Meckelsen. Auch der Kindergarten Klein Meckelsen kann wie vielerorts mit dem Bestand den Betreuungsbedarf nicht decken. Zum neuen Kindergartenjahr 2019/2020 fehlen 35 Plätze. Zunächst sollen mobile Containersysteme für zwei Gruppen Abhilfe schaffen. Langfristig ist ein Neubau geplant.

Die Mobilbauten befinden sich derzeit im Ausbau. Bürgermeister Hermann Meyer und Ratsfrau Gunda Rievesehl sind optimistisch, dass sie wie geplant zum 1. August bezugsfertig sind. Die bauausführenden Firmen sind fleißig am Werkeln.

Auch die Erziehungsberechtigten der Mädchen und Jungen, die ab August die neue Einrichtung besuchen werden, durften sich jetzt im Rahmen des Schnuppernachmittages, der sukzessive für die neuen Kindergartenkinder angeboten wird, einen Eindruck von den Räumlichkeiten verschaffen. Auch personell ist der Kindergarten für den Mehrbetrieb gerüstet und gut aufgestellt. „Wir werden mit sechs Vollzeit- und sechs Teilzeitkräften ausreichend Personal zur Verfügung haben“, freuen sich Meyer und Rievesehl. Die Leitung übernimmt Dagmara Stahmer, ihre Stellvertreterin ist Martina de Rouw.

Für die bestehenden zwei Gruppen geht der Betrieb unverändert im jetzigen Kindergartengebäude weiter, die beiden neuen Gruppen ziehen in „Haus zwei“, wie die Mobilbauten in Klein Meckelsen genannt werden, ein. Die Kernbetreuungszeit findet zwischen 8 und 15 Uhr statt, mit Früh- und Spätdienst von 7 bis 16 Uhr. Zum neuen Kindergartenjahr werden insgesamt 76 Kinder die Einrichtung besuchen, zum November 2020 sind bereits jetzt 90 Kinder prognostiziert. Die Mobilbauten halten wie andere Kindergärten Gruppen- und Ruheräume vor, einen kindgerechten Sanitärraum, Mitarbeitertoiletten, Küche, Personal-, Technik- und Abstellraum. Die Kinder werden den bestehenden Spielplatz mit nutzen, dafür wird eigens ein gesicherter Zugang geschaffen. Das Grundstück zwischen dem Feuerwehrhaus und dem jetzigen Kindergarten hat die Gemeinde zur Verfügung gestellt, die angrenzende Feuerwehr hat dafür extra ihren Übungsplatz verlegt.

Die Kosten für die Containeranlage (275.000 Euro) trägt die Samtgemeinde Sittensen ebenso wie die Kosten für Zaun (12.000 Euro), Fundament (24.500 Euro) und Mobiliar (42.000 Euro). Die Herrichtung der Außenanlage schlägt nochmal mit 15.000 Euro zu Buche. Die Nutzfläche beträgt 353 Quadratmeter. Stefan Miesner, allgemeiner Vertreter des Samtgemeindebürgermeisters, lobte die unkomplizierte Zusammenarbeit mit der Gemeinde Klein Meckelsen, die auch die Übernahme der Trägerschaft durch die Samtgemeinde beantragt hat. „Wir arbeiten daran. Das braucht seine Zeit, schließlich soll für beide Seiten eine vernünftige Lösung gefunden werden“, betont Miesner.

Auch die Eltern bringen sich laut Gunda Rievesehl „sehr positiv“ mit ein und wollen auch beim Einzug mit anpacken. Ein erstes Kennenlernen des Mitarbeiterteams hat auch schon stattgefunden.

Die Nutzung der Mobilbauten ist für eine Dauer von etwa zwei Jahren vorgesehen. Das Mobiliar wird anschließend in einem Neubau wieder Verwendung finden.

11.09.2019

Erntefest Wittkopsbostel

09.09.2019

Erntefest Bassen

08.09.2019

Erntefest Hellwege

08.09.2019

Erntefest Reeßum