Kräutergarten des Seniorenbeirates beim Heimathaus offiziell eingeweiht

Verweilen, genießen und lernen

Bei der offiziellen Einweihung führte Heilpraktikerin Susanne Kohnen interessierte Besucher durch den Kräutergarten. Foto: Heidrun Meyer
 ©

Sittensen – Der Trend, sich gesund und biologisch zu ernähren, nimmt zu. Auch das Interesse an Heilpflanzen und ihre hausgebräuchliche Anwendung wächst. Auf dem Gelände beim Heimathaus ist nun ein üppig bepflanzter Heilkräutergarten entstanden – auf Initiative des Seniorenbeirates der Samtgemeinde Sittensen, im Besonderen dank des Einsatzes der rührigen Vorsitzenden Jutta Fettköter, die nicht müde wurde, um ihr Herzensprojekt zu kämpfen, es durch die politischen Gremien zu bringen und um Spenden zu werben.

Die Gemeinde Sittensen hat zur Anschubfinanzierung 10.000 Euro bereitgestellt, durch Materialspenden und finanzielle Zuwendungen ist es gelungen, den veranschlagten Kostenrahmen von 20.000 Euro einzuhalten. Jetzt hat die offizielle Einweihung stattgefunden - mit geladenen Gästen, darunter neben den Beiratsmitgliedern auch Helfende, Sponsoren, Vertreterinnen und Vertretern aus Rat und Verwaltung.

Viel ehrenamtlicher Einsatz ist in das Projekt geflossen. „Ohne diese Eigeninitiative sei es durch körperlichen oder finanziellen Einsatz, wäre die Realisierung nicht möglich gewesen“, betonte Fettköter und richtete einen ausdrücklichen Dank an alle Beteiligten. „Unser Garten soll zum Verweilen, Genießen und Lernen einladen“, gab sie zu verstehen, ließ aber auch nicht unerwähnt, dass der Seniorenbeirat ein weiteres Herzensprojekt, die Umgestaltung des Mühlenteichgeländes, wegen der klammen Gemeindekasse aufs Eis legen musste.

„Große Wünsche entsprechen leider nicht immer den finanziellen Möglichkeiten“, bestätigte Bürgermeister Diedrich Höyns. Sowohl er als auch Samtgemeindebürgermeister Jörn Keller hoben in ihren Grußworten das Engagement der Seniorenbeiratsvorsitzenden hervor: „Auch wenn manch ein Gespräch mal unbequem war, sind dank ihrer Beharrlichkeit und ihres Nachdrucks schon einige Projekte erfolgreich umgesetzt worden. Diesen Optimismus und den Willen zu gestalten, brauchen wir.“ Auch Helmut Sündermann, Vorsitzender des Kreisseniorenrates Rotenburg/Wümme, war voll des Lobes: „Landesweit ist mir kein Seniorenbeirat bekannt, der ein derartiges Projekt umgesetzt hat.“ Das rund 500 Quadratmeter große Areal ist zu einer Wohlfühloase geworden und wertet das Gelände deutlich auf. Viel zu entdecken gibt es: Rosmarin, Lavendel, Salbei, Ginkgo, Passionsblume, Mutterkraut, Spitz- und Breitwegerich, Baldrian, Johanniskraut, Rittersporn, Zaubernuss oder Ringelblume - gegliedert in verschiedene Themenschwerpunkte. Den Besuchenden wird ein kleiner Einblick in die Möglichkeiten der alternativen Naturheilmethoden gegeben, in Anlehnung an die Überlieferungen von Hildegard von Bingen und unter fachlicher Anleitung der Sittenser Heilpraktikerin Susanne Kohnen. Sie war es auch, die interessierte Gäste vor der Feierstunde im Heimathaus durch den Garten führte und Erläuterungen abgab. „Nur bestimmte Teile der Kräuter und Pflanzen können genutzt werden“, hörten die Anwesenden. Andere wiederum wie die Thuja seien giftig und nicht für den Hausgebrauch zu verwenden. „Daher haben wir hier einen Schau- und keinen Essgarten“, betonte sie.

Fettköter verwies auch auf die tatkräftige Unterstützung von Auszubildenden des Christlichen Jugenddorfs (CJD) Bremervörde. „Die jungen Leute haben wirklich geschuftet bei den Erdarbeiten, denn aus einem Acker Gartenland zu machen, ist nicht einfach.“ Die Dorfjugend Klein Sittensen hat sich beim Bau der Hochbeete mit eingebracht, der Bauhof der Gemeinde hat während der gut einjährigen Bauphase ebenso immer wieder Unterstützung geleistet, Beiratsmitglied Rudolf Haase spendiert selbst gebaute Bummelbänke.

Weitere Sitzgelegenheiten am Fuße des Gartens laden zum Verweilen ein. Kleine Deko-Objekte in den Beeten sowie eine vom Klein Meckelser Holzkünstler Hans-Jürgen Freytag angefertigte Skulptur namens „Das Samenkorn“ sind weitere Hingucker. Der Seniorenbeirat hofft, dass mit der Sittenser Grundschule Projektwochen zum Thema Kräuter durchgeführt werden können, auch Führungen sowie ein monatlicher Kräuterstammtisch im Schafstall sind geplant. Der Kräutergarten ist eingezäunt. „Ein Garten muss geheimnisvoll sein. Man soll bewusst durch die Pforte eintreten, sich dann Zeit nehmen und nicht einfach nur durchgehen“, so Jutta Fettköter.

mey

28.02.2021

Landpark Lauenbrück

12.02.2021

Winterlandschaft in Rotenburg

22.12.2020

Weihnachtsbilder

29.10.2020

Herbstfotos der Leser