Dienstversammlung der Börde-Feuerwehren mit Beförderungen

„Jeder Geimpfte zählt“

Die beförderten Feuerwehrleute mit Gemeindebrandmeister Torben Henning (rechts).
 ©

Vierden (mey). Zur ersten Dienstversammlung der Feuerwehren der Samtgemeinde Sittensen in diesem Jahr hatte Gemeindebrandmeister Torben Henning ins Dörfergemeinschaftshaus in Vierden eingeladen.

Verdiente Feuerwehrleute durfte der Gemeindebrandmeister ebenfalls befördern: Heiko Wollenberg zum Oberlöschmeister (stellvertretender Ortsbrandmeister in Freetz), Tobias Ritscher zum Hauptlöschmeister (stellvertretender Ortsbrandmeister in Wohnste), Sonja Heins zur ersten Hauptlöschmeisterin (stellvertretende Ortsbrandmeisterin in Tiste), Sven Wilkens zum Brandmeister (Ortsbrandmeister in Wohnste) und David Jünke zum Hauptbrandmeister (stellvertretender Gemeindebrandmeister).

Der Dienstbetrieb läuft laut Henning seit etwa einem Monat wieder langsam an. Einsätze wurden in den letzten eineinhalb Jahren trotz des ausgesetzten Übungsdienstes sehr professionell abgearbeitet. Für die Ortsbrandmeister und Stellvertreter in der Samtgemeinde galt es im Dezember, einen Lehrgang zu Vollzugsbeamten zu absolvieren. Die Dienstausweise wurden nun verteilt. Der Gemeindebrandmeister machte deutlich, was der Verwaltung und Politik an den Feuerwehren liegt. Denn: Seit den zehn Jahren, die er im Amt ist, sei das Budget für die Feuerwehren um 50 Prozent gestiegen. Kommende Woche beginnt auf Samtgemeindeebene wieder ein Truppmann-Teil-1-Lehrgang. Er hofft, dass dieser nicht wieder unterbrochen werden muss.

Sicherheitsbeauftragter Hans-Heinrich Behrens vermeldete keine meldepflichtigen Unfälle in 2020/2021. Das sei ein sehr guter Schnitt, denn 50 Prozent der Unfälle passierten bei Einsätzen. Atemschutzwart Johann Pils freute sich, dass der Leistungsnachweis trotz Pandemie auf Ortsebene in kleinen Gruppen durchgeführt werden konnte. In diesem Jahr gab es auch Neuanschaffungen. Das sind sechs Lungenautomaten für die Feuerwehren zum Tauschen, sechs Dräger-Atemschutzmasken mit Funkeinheit, sechs Bewegungslosmelder und vier neue Atemschutzgeräte. Erfreuliches gab es auch von Jugendfeuerwehrwart Tobias Thies zu berichten. Beim ersten Dienst waren alle Jungen und Mädchen anwesend, auch neue Mitglieder habe er aufnehmen können, Anfragen seien ebenfalls eingegangen. Das sei eine positive Entwicklung. Eine neue Betreuerin aus der Ortsfeuerwehr Sittensen steht jetzt auch zur Verfügung. Eine weibliche Person zu haben, sei sehr erfreulich, so Thies, da die Hälfte der Mitglieder bei der Jugendfeuerwehr Mädchen seien. Laut Abschnittsleiter Henning Herzig beginnt die Kreisausbildung auch wieder mit ihrem Ausbildungsbetrieb. In diesem Jahr werden alle Lehrgänge angeboten, allerdings nur mit halber Besetzung. Auch auf Landesebene soll es langsam wieder losgehen.

Samtgemeindebürgermeister Jörn Keller dankte den Kameraden für ihren Einsatz: „Es ist nicht einfach, wenn man nicht üben kann,“ sagte er und verlieh der Hoffnung Ausdruck, dass die Feuerwehrleute alle bei der Stange bleiben. „Wir brauchen die Feuerwehr“, betonte er und stellte ebenso heraus, dass die Hygienemaßnahmen immer noch einzuhalten seien und man vorsichtig sein müsse.

Die impfwilligen Feuerwehrleute in der Samtgemeinde sind fast alle geimpft, aber trotzdem machte er Werbung dafür, sich unbedingt impfen zu lassen. „Jeder Geimpfte zählt,“ so Keller.

Von der Verwaltung teilte Lars Busch mit, dass das neue Tragkraftspritzenfahrzeug mit Wassertank für die Vierdener Wehr voraussichtlich im März 2022 ausgeliefert wird.

28.02.2021

Landpark Lauenbrück

12.02.2021

Winterlandschaft in Rotenburg

22.12.2020

Weihnachtsbilder

29.10.2020

Herbstfotos der Leser