Neujahrsempfang der Gemeinde Scheeßel in der Beekeschule

Immer im Einsatz

Gemeindebrandmeister Dieter Apel stellt beim Neujahrsempfang die Arbeit der Freiwilligen Feuerwehren der Gemeinde Scheeßel vor. Foto: Ann-Christin Beims
 ©

Scheeßel (acb). „Stell Dir vor, es brennt und keiner kommt – ich möchte mir das gar nicht vorstellen“, leitete Bürgermeisterin Käthe Dittmer-Scheele das diesjährige Motto des traditionellen Neujahrsempfangs der Gemeinde Scheeßel ein. Rund 300 Gäste aus Politik, Wirtschaft, Vereinen und der 3. Kompanie des Versorgungsbataillons 141 hatten sich dazu in der Aula der Beekeschule eingefunden.

Nach einem kurzen Ausblick auf einige geplante Projekte – darunter die Rathaussanierung, der Bau der Kindertagesstätte Vor dem Varel, das Feuerwehrhaus Bartelsdorf-Wohlsdorf sowie der Breitbandausbau – sorgte das Motto des Abends für Aufsehen. Seit 2014 habe der Rat rund vier Millionen Euro für die Feuerwehren veranschlagt, so Dittmer-Scheele. Doch alle Investitionen wären nichts ohne die Männer und Frauen, die Tag und Nacht in Notfällen ehrenamtlich Einsätze fahren – und ihre Partner, die sie dabei stets unterstützen.

Um ihre Arbeit zu präsentieren, warteten die Brandschützer mit einer Überraschung auf: Noch bevor Gemeindebrandmeister Dieter Apel seine Rede richtig begonnen hatte, ging ein Alarm los. Während Feuerwehrmann Karsten Frick die Moderation übernahm, liefen die Einsatzkräfte raus und kamen kurz darauf mit mehreren Wagen und in voller Montur auf den Schulhof gefahren.

Innerhalb kürzester Zeit bauten Atemschutzgeräteträger und Co. in der Aula sechs Stationen auf, die Apel anschließend ablief und anhand dessen einen interessanten Einblick in den Alltag der Feuerwehr gab. Derzeit verfügt die Gemeinde über zwölf Ortsfeuerwehren, zwei Jugendfeuerwehren und seit dem vergangenen Jahr über eine Kinderfeuerwehr. Dabei habe sich deren Aufgabe über die Jahre stark verändert. „Die klassische Brandbekämpfung gibt es noch, aber sie ist weniger geworden“, erklärt Apel. Viele Einsätze seien beispielsweise Unwettereinsätze. „Und sie haben heute eine andere Dimension als noch vor zehn Jahren.“ Neue Herausforderungen wie kontaminiertes Löschwasser oder aber die aktuell viel diskutierte Behinderung der Rettungseinsätze durch Schaulustige seien da nur einige Punkte.

Nach den Reden waren die Gäste eingeladen, sich die verschiedenen Stationen genauer anzusehen, an denen die Brandschützer weitere Fragen beantworteten.

Autor

Ann-Christin Beims Ann-Christin Beims
 04261 / 72 -431
 ann-christin.beims@rotenburger-rundschau.de

23.04.2018

Leporello: Mayenlust

23.04.2018

Frühlingsfest Röhrs

14.04.2018

Schultz beim Megamarsch

13.04.2018

Oldtimerrallye