Kino in Scheeßel lädt ein zu „Kino im Park“ am 24. August

In der Dunkelheit

Karola Hoffmann (von links), Rainer Schild, Manfred Lieder und Anja Schouten lassen sich immer einiges für das Open-Air-Kino im Amtsvogteipark einfallen. Foto: Ann-Christin Beims
 ©

Scheeßel (acb). Wenn die große Leinwand im Amtsvogteipark aufgebaut wird, ist es wieder Zeit für ein gemütliches „Kino im Park“. Am Freitag, 24. August, zeigt das Kino in Scheeßel-Team dort die Komödie „Mein Blind Date mit dem Leben“.

Die beiden rührigen Veranstalterinnen Anja Schouten und Karola Hoffmann lassen sich für die Kinoabende immer einiges einfallen und haben sich für die Ankündigung gemeinsam mit Manfred Lieder und Rainer Schild vom Förderverein Amtsvogtei in Schale geworfen – passend zum Film, in dem der nahezu blinde Saliya, gespielt von Kostja Ullmann, seinen Traumjob in einem Fünf-Sterne Hotel findet. Auch am Kinoabend wollen sie sich schick machen, „außer es sind wieder 40 Grad, dann überlegen wir uns was anderes“, sagt Schouten und lacht.

Der Film beginnt bei Einbruch der Dunkelheit gegen 20.30 Uhr, der Einlass ist bereits ab 19 Uhr. Die Besucher können sich dann einen Stuhl sichern, eine Bratwurst essen und in geselliger Runde klönen. Bier, Wein und alkoholfreie Getränke sind ebenfalls im Angebot. „Wir empfehlen zudem, sich eine Decke oder ein Kissen mitzubringen, wenn es später kühler wird“, sagt Schouten.

Der Film beruht auf einer wahren Begebenheit und dreht sich um den jungen Saliya, der sein Leben trotz Handicap meistert und sich bislang erfolgreich überall durchmogelte. Sein größter Traum ist eine Karriere in einem Luxushotel und es gelingt ihm tatsächlich, einen Job in einem Fünf-Sterne-Hotel zu ergattern. Lediglich seinem Freund Max (Jacob Matschenz) schwant bald, dass etwas nicht stimmt. Als er es herausfindet, beschließt er, Saliya zu helfen und übt mit ihm, bis jeder Handgriff perfekt sitzt, um das Geheimnis zu wahren. Bis sich Saliya verliebt – denn das ist das Einzige, das Saliya nicht kontrollieren kann.

Beide Frauen haben den Film bereits gesehen und sind begeistert. „Der Streifen ist auf jeden Fall mehr lustig als ernst. Es ist Wahnsinn, zu sehen, wie er sich durchboxt“, sagt Schouten. „Das ist ein beeindruckender Film. Es ist nur traurig, dass er in Deutschland nicht so publik gemacht worden ist. Der kam gleichzeitig mit einem Schweighöfer-Film heraus und ist in dessen Schatten geblieben“, bedauert Hoffmann.

Den Film wählen die beiden Frauen selber aus. „Wir schauen uns im Vorfeld verschiedene Trailer von Filmen an, die in dem Jahr gut gelaufen sind“, so Hoffmann. „Das ist immer sehr schwierig, eine Entscheidung zu treffen“, ergänzt Schouten.

Die Einnahmen aus den Veranstaltungen teilen sich beide Vereine. „Wir verwenden diese unter anderem zur Parkpflege“, erklärt Lieder. Das Kino in Scheeßel-Team hat davon unter anderem einen eigenen Grill und einen Kühlschrank angeschafft. Die Zusammenarbeit beider Vereine besteht seit dem Jahr 2006. „Wir hatten noch nicht so viel Ahnung vom Kino und haben gedacht, dass man sich da gut zusammentun kann“, erinnert sich Schild. „Das Ambiente ist hier einfach schön und wir hatten schon viele tolle Veranstaltungen.“ Bei Regen können sie auf die Halle ausweichen, was sie aber nur ungern tun würden, da die Akustik dort drinnen nicht so gut ist. „Es ist auch sehr kuschelig hier draußen. Das Gelände ist eingefasst von dem Gebäude und den Bäumen, in die wir noch Laternen hängen“, erzählt Schouten. Das scheinen die Besucher ähnlich zu sehen, denn im vergangenen Jahr verzeichnete das Orga-Team 250 Besucher zum Kino im Park. In diesem Jahr läutet der Filmabend zudem den Scheeßel-Tag am 25. und 26. August ein.

• Karten gibt es im Vorverkauf in den drei Scheeßeler Apotheken für fünf Euro, an der Abendkasse kosten sie sechs Euro.

Autor

Ann-Christin Beims Ann-Christin Beims
 04261 / 72 -431
 ann-christin.beims@rotenburger-rundschau.de

14.08.2018

Bruchdörfer-Schützenfest

10.08.2018

Historische Getreideernte

08.08.2018

Schützenfest Fintel

07.08.2018

Sommerfest des VdS Oyten