Kindergarten Rappelkiste hofft auf Spenden für Bewegungsangebot

Klettern, kippeln und balancieren

Die Kinder spielen gerne im Bewegungsraum und probieren aus, was sie sich zutrauen. Foto: Ann-Christin Beims
 ©

Jeersdorf (acb). Mit Begeisterung stürmt eine kleine Gruppe Kinder aus der Jeersdorfer Rappelkiste in den Bewegungsraum: Dort warten Kippelhölzer, eine Balancierstange, eine Rutsche und andere Spielgeräte aus naturbelassenem Massivholz auf sie. Da Bewegung für die körperliche Entwicklung der Jüngsten wichtig ist, läuft seit Mai 2017 in dem Kindergarten das Hengstenberg-Projekt.

„Es fördert die Motorik, den Gleichgewichtssinn und die Bewegungsfreude der Kinder“, erzählt Leiterin Ina Petersen. Diese sollen herausfinden, was sie sich zutrauen, dabei kann die Bewegungslandschaft immer wieder umgebaut werden. Durch das spielerische Ausprobieren fördern sie ihre Geschicklichkeit und die Wahrnehmung ihres Körpers.

Gemeinsam mit den anderen Erzieherinnen hat Petersen die Geräte bei einem Lehrgang getestet und ist begeistert. „Es repariert Haltungsschäden und die Kinder entwickeln beim Spielen und Toben ihren eigenen Rhythmus. Sie erhalten keinerlei Anweisungen von uns, sondern dürfen ausprobieren, was sie möchten“, erklärt Petersen. Dabei sind sie barfuß, was gut für die Fußmuskulatur ist. „Viele werden bereits früh in Schuhe gezwängt, so lernen sie das Ausgleichen durch die Gelenke weniger.“

Auf einem Elternabend hat der Kindergarten das Projekt vorgestellt. „Man sieht große Veränderungen und ohnehin liegt der Fokus bei uns auf viel Bewegung“, sagt Petersen. Zwei der Elternvertreterinnen sind selber Sportlehrerinnen und kennen das Problem. „Viele Kinder trauen sich heute nicht mehr viel. Sie haben Angst beim Turnen, Probleme mit ihrem Gleichgewicht“, sagen Nadine Meyer-Reichmann und Anneke Schaper. Doch der Kindergarten hat die Geräte zunächst nur für ein Jahr zum Ausprobieren bekommen. Damit er die Materialien behalten kann, fehlt ein Betrag von 2.100 Euro. „Daher hoffen wir auf Spenden, um es den Kindern weiterhin ermöglichen zu können“, so Petersen. Die DAK fördert einen Kauf, da Kinderunfälle durch das Bewegungsangebot minimiert werden, die Gemeinde gibt einen Teil dazu und die Eltern haben bereits fleißig gesammelt. Den Rest erhoffen sich die Erzieher über einen Spendenaufruf, damit die 50 Kindergarten- und 15 Krippenkinder weiterhin klettern, kippeln und balancieren können.

Wer den Kindergarten unterstützen möchte, kann sich bei Frank Thies, Fachbereichsleiter Ordnung und Soziales der Gemeinde Scheeßel, unter Telefon 04263/93081830 melden. Außerdem gibt es eine Benefiz-Zumbaparty im Freedom-Fitnessstudio am 5. Mai um 16 Uhr. Der Gesamterlös geht an den Kindergarten.

Autor

Ann-Christin Beims Ann-Christin Beims
 04261 / 72 -431
 ann-christin.beims@rotenburger-rundschau.de

23.04.2018

Leporello: Mayenlust

23.04.2018

Frühlingsfest Röhrs

14.04.2018

Schultz beim Megamarsch

13.04.2018

Oldtimerrallye