Rotenburg und Prag – Kleinstadt und Metropole im Vergleich - Von Karolina Medalová

Zwischen Moldau und Wümme

Von Rotenburg aus machten die tschechischen Praktikantinnen Ausflüge nach Bremen und Hamburg.
 ©

Rotenburg/Prag. 1,3 Millionen Einwohner leben in meiner Heimatstadt Prag, etwa 21.000 in Rotenburg. Ist es überhaupt möglich, diese beiden so gegensätzlichen Städte zu vergleichen? Nach vier Wochen als Praktikantin in Rotenburg werde ich es versuchen.

In zahlreichen Ausflügen, aber vor allem durch meine Arbeit bei der Rundschau, habe ich als Großstadtkind die gemütliche Kleinstadt an der Wümme kennen- und schätzen gelernt. Im vergangenen Jahr hatte ich ein Praktikum in einem der größten Medienhäuser in Prag gemacht. Meine Arbeit dort war sehr unterschiedlich. In der tschechischen Zeitung saß ich den ganzen Tag an meinem Platz. Jeder Tag war gleich. Bei der Rundschau hatte ich dagegen viel Abwechslung. Ich hatte die Möglichkeit, Interviews und Fotos machen, was mich immer wieder an neue Orte und zu neuen Menschen führte.

Wenn ich die Freizeitaktivitäten in Rotenburg und Prag vergleiche, kann ich nur sagen: Beide Städte haben ihre Vor- und Nachteile. Da ist auf der einen Seite die pulsierende Metropole Prag: Täglich gibt es dort viele kulturelle Veranstaltungen, Kinofilme, Theateraufführungen, Ausstellungen und Konzerte. Das ist zwar großartig, aber wer seinen Kopf einmal frei machen und Zeit in der Natur verbringen will, der muss eine halbe Stunde mit den öffentlichen Verkehrsmitteln fahren. Wenn wir endlich einen Park erreicht haben, sind dort überall viele Menschen und es riecht nach Abgasen. In Rotenburg komme ich aus der Tür heraus und dort sind überall Bäume. Ich habe während meiner Zeit hier oft das Fahrrad benutzt. Das ist das Beste zum Entspannen. Ein weiterer Unterschied sind die Öffnungszeiten in den Geschäften. Ich war sehr überrascht, als ich an meinem ersten Sonntag hier in die Innenstadt gehen wollte und festgestellt habe, dass in Deutschland die Geschäfte an diesem Tag geschlossen sind. Das gibt es in Tschechien nicht. Läden mit mehr als 200 Quadratmetern Verkaufsfläche sind nur an Feiertagen geschlossen, die kleineren haben selbst dann geöffnet. Auch der Weg zur Schule und zur Arbeit ist sehr unterschiedlich. In Prag benutzen viele Menschen öffentliche Verkehrsmittel oder Autos. Selten ist jemanden auf dem Fahrrad zu sehen. Ich habe den Eindruck gewonnen, dass in Rotenburg fast jeder mit dem Rad unterwegs ist. Ich mag das, weil die Menschen damit der Umwelt helfen. Das spürt man: Denn obwohl es natürlich auch hier viele Autos gibt, ist die Luft viel sauberer als in Prag. Viele Jugendliche meckern darüber, dass es in Rotenburg zu wenige Angebote für sie gibt. So etwas ist bei uns undenkbar. Viele Menschen besuchen Prag wegen der vielen Sehenswürdigkeiten, der Einkaufsmöglichkeiten und wegen des guten und billigen Bieres. Es gibt aber viele weitere Dinge, die einen Besuch zu einem Erlebnis machen. Wenn ich Lust auf Tanzen habe, habe ich in Prag die Qual der Wahl. Clubs, Bars und Pubs sind normalerweise täglich geöffnet. Ich muss nur zur nächsten U-Bahn oder Straßenbahn laufen und in die Innenstadt fahren. In Rotenburg ist das nicht so einfach. Als ich die Bürger gefragt habe, wo ich hingehen könnte, hörte ich von allen, dass es in Rotenburg leider keine Disco mehr gibt. Immerhin gibt es hier einige Bars und Pubs, die man besuchen kann. Einmal war ich in Meyers Tanzpalast, dort gab es gute Musik. Wer Abwechslung will, dem bleibt aber wohl nichts anderes übrig, als in die Großstädte zu fahren. In Prag treffen sich junge Leute meistens an öffentlichen Orten wie Parks. Der Bekannteste ist Letná. Er befindet sich in der Nähe des Stadions eines der besten Fußballvereine Prags, AC Sparta Prag. Dort gibt es viele Freizeitmöglichkeiten: zum Beispiel Radfahren, Skaten und Joggen. Die meisten Menschen besuchen diesen Ort jedoch wegen des Prager Metronoms. Es ist ein großes rotes Pendel, von dem aus man die ganze Stadt sehen kann. Die Einheimischen bringen etwas zu Essen und Trinken dorthin mit, sie verbringen Zeit mit ihren Familien und Freunden und genießen die tolle Aussicht. Der Park ist voll mit Leuten, die Skateboard fahren. Ein weiterer sehr beliebter Ort ist Náplavka an der Moldau. Jugendliche gehen dorthin, weil es viele Bootsbars und Imbisse gibt. Sie sitzen mit ihrem Lieblingsgetränk am Wasser und beobachten die Schiffe und Schwäne auf dem Fluss. Wie in deutschen großen Städten gibt es in Prag viele Kinos, Clubs und Theater. Die Kinos sind meistens täglich von nachmittags bis spätabends geöffnet. Die Stadt bietet dazu unzählige Sommerkinos. Auch in den Clubs ist jeden Tag etwas los. Am beliebtesten sind derzeit die Retro Music Hall, Duplex, Rodeo und Roxy. Wer Prag besucht, dem empfehle ich auf jeden Fall den Besuch im Nationaltheater. Dort gibt es Opern, Theater und Ballett. Die Prager Jugend ist experimentierfreudig. Das gilt auch für das Essen. Klassische Restaurants sind out, Food-Festivals treten immer mehr in den Vordergrund. Ihre Saison beginnt meistens im Frühling. Normalerweise handelt es sich um Speisen aus vielen Ländern und Kontinenten wie Asien, Amerika, Italien und Mexiko. Der Nachteil daran ist jedoch, dass wir diese Festivals nur zu bestimmten Zeiten der Saison besuchen können. Wenn gerade kein Festival ist, lockt der Manifesto Markt in der Metrostation Florenc mit kulinarischen Angeboten. Dort gibt es ausgezeichnete Speisen aller Art. Auch in Prag ist es nicht immer sonnig und schön. In solchen Zeiten suchen die meisten jungen Leute Cafés und Pubs, dort können sie sich vor dem Regen verstecken und genießen eine Tasse Kaffee, Wein oder entspannen bei einem Bier. Die beliebtesten heißen Hany Bany, ein Nachmittagscafé und abendliches Pub im irischen Stil. Bekannte Cafés sind Vnitroblock und Slavia. Musikfans können ihre Leidenschaft ausleben. In Prag gibt es Musikfestivals wie das Magnetic. Dort treffen sich die Jugendlichen wegen der modernen Tanzmusik. Künstler aus der ganzen Welt treten dort auf, DJ Avicii war dort, Martin Garrix und viele mehr. Ich habe viel Gutes über das Hurricane-Festival in Scheeßel gehört – leider bin ich nicht lange genug da, um dorthin zu gehen. Aber vielleicht hole ich das mal nach. Zusammengefasst gibt es in Prag keinen Tag, an dem nicht irgendwo etwas los ist. Für junge Leute ist die Stadt daher ein idealer Ort, denn es gibt keine Langeweile – dafür fehlt im Gegensatz dazu aber die Ruhe und Entspannung, die man nur in Städten wie Rotenburg finden kann. Zu guter letzt möchte ich die Menschen vergleichen. Ich habe in meinen vier Wochen in Rotenburg viele Menschen getroffen. Sie waren fast alle sehr freundlich und hilfsbereit. Sie grüßen immer, wünschen einen schönen Tag, lächeln sich an. Das nehme ich in Prag anders war. Dort schauen sich die Menschen selten in die Augen. Das sind ganz sicher die Folgen des Lebens in einer Großstadt – die Bürger dort haben einfach kein Interesse an dem Kontakt zu fremden Menschen. Es gibt ganz sicher viele weitere Dinge, in denen sich Prag und Rotenburg unterscheiden. Beide Städte, die Metropole auf der einen, die Kleinstadt auf der anderen Seite, haben ihre Vorteile – in der einen gibt es mehr zu erleben, in der anderen ist mehr Natur, in der einen sind die Menschen verschlossen gegenüber Fremden, in der anderen sehr zugewandt.

20.08.2019

Sommerfest in Oyten

20.08.2019

Boxenstopp

16.08.2019

Kreisschützenfest Wittorf II

16.08.2019

Fischerstechen Lauenbrück