Rotarier spenden für Kinder und Jugendliche im Altkreis

30.000 Euro für 23 Projekte

5.254 Enten gingen ins Wasser und spülten damit Geld in die Spendenkasse der Rotenburger Rotarier.
 ©Rotenburger Rundschau

Rotenburg/Scheeßel (r/db). 5.254 Entenlose verkauften die Rotenburger Rotarier in diesem Jahr. Das ist zwar nicht der Rekord, den sich die Rotarier im Jubiläumsjahr des 20. Entenrennens erhofft hatten, dennoch blicken alle zufrieden auf das Entenspektakel zurück. Denn durch die Erlöse können 23 Projekte mit insgesamt 30.000 Euro unterstützt werden.

Kinder- und Jugendprojekte stehen schon von Beginn an im Fokus der Rotenburger Rotary Clubs. So wurden mithilfe der Erlöse aus den Entenrennen in der Vergangenheit beispielsweise Kinderkrankenhäuser, Schulen und Waisenkinder in Äthiopien, im Kosovo und in Nepal unterstützt. In Indonesien beteiligten sich die Clubs an der Errichtung von Wassertanks in 33 Grundschulen, um dort die Wasserversorgung sicherzustellen.

Und mit dem Projekt Polio Plus kämpfen die Rotenburger Clubs Seite an Seite mit den internationalen Rotary Clubs und der Weltgesundheitsorganisation dafür, die Welt durch massive Impfkampagnen von Polio zu befreien. Von dem Projekt „Lesen lernen, Leben lernen“ profitieren bereits seit einigen Jahren die Schulen in der Region. In diesem Jahr durften sich die Schüler über den Besuch des Mathemusicals „Zacharias Zahlenteufel“ freuen.

Als es Anfang des Jahres um die Frage ging, was mit den Erlösen des Entenrennens geschehen sollte, war schnell klar: In diesem Jahr kommen die Spenden Kinder- und Jugendprojekten in der Region zu Gute. Doch welche Projekte sollten konkret unterstützt werden? Dort wagten sich die Rotarier an eine in der Clubgeschichte vollkommen neue Herangehensweise. Kinder- und Jugendprojekte konnten sich im Jubiläumsjahr des Rotenburger Entenrennens um finanzielle Unterstützung aus den Erlösen des Entenrennens bewerben – ganz formlos, einfach per E-Mail und mit einer kurzen Beschreibung ihres Projektes. „Wir wollten auch Projekten die Chance geben, die bislang nicht so im Fokus standen.“, sagt Torsten Meyer, Mitglied des sogenannten Entenausschusses, der sich mit der Verwendung der Erlöse aus den Entenrennen befasst.

Insgesamt 27 Projektbewerbungen aus den verschiedensten Bereichen, wie beispielsweise Sport, Kultur oder Erziehung erreichten den Entenausschuss der Rotary Clubs Rotenburg. „Es gab einige Skeptiker in unseren Reihen, ob wir eine ausreichende Anzahl geeigneter Projektbewerbungen erhalten werden. Nun sind aber alle begeistert, wie viele tolle Projektbewerbungen wir auf dem Tisch haben“, so Steffen Holsten, Präsident des diesjährig ausrichtenden Rotary Clubs Rotenburg Wümmeland.

Der Entenausschuss hatte also die Qual der Wahl. Und auch nur einige wenige Projekte fanden keine Berücksichtigung, da sie der Projektausschreibung nicht voll entsprachen. „Um allen passenden Bewerbungen gerecht zu werden, fiel spontan die Entscheidung, den Spendenbetrag auf insgesamt 30.000 Euro aufzustocken“, berichtet Enno Christian Wohlberg, Mitglied des Entenausschusses.

Freuen dürfen sich Pfadfinder über eine neue Jurte und eine Kohte. Das Orchester Aueland kann mithilfe der Spende ein Musical in die Tat umsetzen und verschiedene Krippen und Kindergärten schaffen nun neues Spielzeug, Bücher und Hochbeete an. Ebenso ermöglicht die finanzielle Unterstützung diversen Sport- und Musikprojekten, neue Angebote speziell für Kinder- und Jugendliche zu schaffen.

„Toll zu sehen, wie viele Menschen sich ehrenamtlich für Kinder- und Jugendliche engagieren. Wir freuen uns sehr, sie bei der Umsetzung ihrer Ideen unterstützen zu dürfen“, stellt Birgit Karkmann-Renner, Präsidentin des Rotary Club Rotenburg fest.

Autor

Dennis Bartz Dennis Bartz
 04261 / 72 -430
 dennis.bartz@rotenburger-rundschau.de

06.01.2020

Bauernmal Scheeßel 2020

01.01.2020

Winterlandschaft in Rotenburg

01.01.2020

Neujahrsschwimmen im Bullensee

30.12.2019

Holzauktion Westervesede