2G-plus eine große Herausforderung / Zu wenig Testzentren - VON GUIDO MENKER

Von Kreativität bis Kurzarbeit

Die Türen der gastronomischen Betriebe öffnen sich seit Mittwoch nur noch für Gäste, die die Voraussetzungen der 2G-plus-Regelungen erfüllen. Foto: Menker
 ©

Rotenburg – Betroffen sind die Gastronomen sowie die Anbieter nicht medizinischer, körpernaher Dienstleistungen: Ihre Kunden und Gäste dürfen zwar rein – aber nur auf Grundlage der 2G-plus-Regelung. Schon am ersten Tag wird dabei deutlich: Die Unternehmer suchen nach Lösungen – und sie bewegen sich dabei zwischen Kurzarbeit und kreativen Ideen.

Klar, Tests lassen sich am besten in einem Testzentrum vornehmen. Deren Zahl ist allerdings überschaubar in der Kreisstadt, und die Nachfrage ist so groß, dass es kaum noch zeitnahe Termine gibt. Nicht zuletzt deshalb nutzen viele Unternehmen die Möglichkeit, selbst an ihren Eingängen überwachte Tests anzubieten. Das dürfen sie.

„Man muss nicht für jeden Restaurant-Besuch einen Termin beim Test-Zentrum buchen, wenn Betriebe eine entsprechende Testung unter Aufsicht anbieten“, so Bernd Wölbern, Landtagsabgeordneter der SPD. Es sei erlaubt, direkt vorm Besuch im Restaurant einen „Selbsttest unter Aufsicht“ durchzuführen.

Acht Euro kostet der überwachte Corona-Test vor dem am Eingang des Hotels „Landhaus Wachtelhof“ an der Gerberstraße in Rotenburg. Die beiden Direktoren Heiko Kehrstephan und Philipp Lennartz haben eine Test-Bude dafür platziert und servieren den Gästen, die auf das Ergebnis warten, einen Aprikosenpunsch. Wer ein eigenes Testkit mitbringt, zahlt fünf Euro für die Überwachung. Auch Friseur Ralf Wesseloh bietet seinen Kunden einen Test an – bei ihm kostet er 4,90 Euro.

Dabei weiß Wesseloh, dass sich der ganze Aufwand am Ende für ihn nicht rechnen wird: „Ich habe meinen Antrag auf Kurzarbeit bereits eingereicht.“ 13 Mitarbeiterinnen hat er. Zwar klingelt bei ihm im Laden permanent das Telefon, „aber die Gespräche enden nahezu komplett in Terminabsagen“.

Jan Maier, Wirt in „Schmidt’s Kneipe“ am Grafeler Damm, hat bereits die Reißleine gezogen, kurz bevor die neue 2G-plus-Regelung begonnen hat: „Aufgrund der aktuellen Ereignisse schließen wir die Schmidt’s Kneipe erst einmal wieder vorübergehend. Die 2G-plus-Regelung ist für uns leider logistisch nicht umsetzbar“, bestätigt der Gastronom auf Anfrage. Der zusätzliche Aufwand sei den Mitarbeitern nicht zuzumuten, und am Ende rechne sich der Aufwand wahrscheinlich nicht mehr, sagt er. Allein die Organisation der Tests vor dem Eingang sei schwierig.

Wer einen negativen Test gleich mitbringen möchte, braucht einen Termin in einem Testzentrum. Von Samstag an sind neben dem Standort an der Großen Straße auch die beiden weiteren Filialen des Apothekers René Große am Pferdemarkt sowie an der Verdener Straße wieder geöffnet. Um sicherzustellen, dass möglichst viele Menschen die Chance haben, einen der begehrten Termine zu erhalten, sei die Terminbuchung immer nur für kurze Zeiträume vorab möglich. Für die Große Straße sind es bis zu sechs Tage im Voraus, für die Verdener Straße nur ein Tag und für die Station im Rathaus am Pferdemarkt ebenfalls nur recht kurzfristig. „Wir tun, was wir können“, betont Große. Bundesweit bestehe das Problem, dass die Testkapazitäten nicht ausreichten.

Der komplette Testbedarf lasse sich nun einmal nicht decken, fügt der Apotheker hinzu. Er spricht von einem „Lockdown durch die Hintertür“ – und dazu gehöre nach wie vor der Appell, die Kontakte möglichst zu beschränken. „Das kommt aber nicht an, es ist den Menschen einfach nicht vermittelbar“, sagt Große. Nur so erklärten sich die zurzeit vielen Anfragen.

Beata Traue hofft darauf, dass sich ihre Gäste den Appetit nicht verderben lassen und somit dennoch ins Restaurant am Ahewald kommen. Sie wartet noch auf die Testkits, um diese den Gästen vor dem Eingang anbieten zu können. „Es gibt keine Probleme, nur Herausforderungen – wir meistern das“, sagt sie. Ob sie die Gäste für den Test zur Kasse bittet, wisse sie noch nicht. Fakt ist: Weihnachtsfeiern und andere Gesellschaften sind storniert. Das reguläre Geschäft werde zunächst nur abends laufen. Frühstück und Mittag biete sie nur noch mit Reservierungen für mindestens zehn Personen an.

Hilfreich wäre es für alle, wenn die Gäste und Kunden ihre Testergebnisse mitbringen könnten. Der Landkreis bestätigt auf Anfrage eine weitere Genehmigung für ein Testzentrum. Wer aber dieses wo genau eröffnen will, ist nicht zu erfahren. „Datenschutz.“ In diesem Zusammenhang beklagt nicht nur Ralf Wesseloh den schlechten Informationsfluss: „Ich hätte gerne eine Anlaufstelle, über die sich alle Fragen klären lassen.“ Die Klarheit fehlt, die Übersicht – und irgendwie auch die Perspektive. Das sagen alle, die von der neuen Regel betroffen sind. Und Cornelia Gewiehs von der IG-Citymarketing zeigt sich soldarisch mit den Kollegen und beklagt: „Es geht wieder so los, wie vor einem Jahr. Und es trifft wieder mal die Gleichen.“

28.02.2021

Landpark Lauenbrück

12.02.2021

Winterlandschaft in Rotenburg

22.12.2020

Weihnachtsbilder

29.10.2020

Herbstfotos der Leser