Marianne Rosebrock-Germann verstärkt Bauamt

Neu im Rathaus

Marianne Rosebrock-Germann ist seit Januar die Verstärkung für das Bauamt der Gemeindeverwaltung. Foto: Flecken Ottersberg
 ©

Ottersberg (r/bb). Marianne Rosebrock-Germann aus Neuenkirchen ist seit Anfang des Jahres die Verstärkung für das Bauamt der Gemeindeverwaltung Ottersberg. Von ihrem Wohnort, der am Westrand der Lüneburger Heide liegt, sind es rund 40 Kilometer bis ins Rathaus. „Die Arbeit macht mir Freude und darum nehme ich den Weg gerne in Kauf“, zitiert das Rathaus in einer Pressemeldung die gelernte Hauswirtschafterin, die im Anschluss eine zweite Ausbildung zur Sozialversicherungsangestellten absolvierte und viele Jahre in diesem Beruf gearbeitet hat, bevor sie zehn Jahre ein eigenes Reitsportgeschäft führte. Die 54-Jährige ist verheiratet und hat drei erwachsene Söhne.

Rosebrock-Germann lebt in einem ländlich geprägten Umfeld und könne es sich anders auch nicht vorstellen. „Belange von Natur und Landwirtschaft haben mich schon immer sehr interessiert“, heißt es in der Pressemeldung weiter. Aus diesem Grund habe sie auch nicht lange gezögert und sich auf die Stellenausschreibung des Flecken Ottersberg, Fachbereich II Bauen und Wohnen beworben.

Ihre Aufgaben beinhalten vier Schwerpunkte. Zum einen gehe es um den Themenbereich „Bäume“, da es für das Gemeindegebiet des Flecken Ottersberg keine gesonderte Baumschutzsatzung gäbe. „Das bedeutet jedoch nicht, dass Bäume auf Privatgrundstücken oder im öffentlichen Raum keinem Schutz unterliegen“, heißt es aus dem Rathaus. Es gäbe Bebauungspläne, die zum Erhalt von Bäumen Festsetzungen treffen. „Wenn es also um die Fällung eines Baumes auf dem eigenen Grundstück geht, um Gutachten oder andere Fragen, ist Marianne Rosebrock-Germann die richtige Ansprechpartnerin“, so die Meldung weiter.

Ein weiteres Themenfeld umfasst die Krähenproblematik. Unlängst hat die neue Mitarbeiterin des Bauamtes zusammen mit Bürgermeister Tim Willy Weber an einem Ortstermin teilgenommen. Es wurden Nester in Augenschein genommen, eine Gefährdungsbeurteilung durchgeführt und mit Vertreterinnen und Vertretern des Landkreises entschieden, an welcher Stelle im Ortskern Ottersberg Nester entnommen werden dürfen.

Zudem werde sich Rosebrock-Germann um Wartung und Kontrolle der über 20 Spielplätze im Flecken Ottersberg kümmern. Wer Verschmutzungen durch Hundekot oder missbräuchliche Nutzung melden möchte, kann sich direkt an die Verwaltungsmitarbeiterin wenden unter Telefon 04205/317067 oder per E-Mail an mrosebrock-germann@flecken-ottersberg.de wenden. Aktuell ist Rosebrock-Germann damit beschäftigt, im Rahmen des Förderantrages für die Untersuchung der Sanierung des Otterstedter Sees den erforderlichen Projektsteuerer auszuschreiben.

Autor

Björn Blaak Björn Blaak
 04261 / 72 -435
 bjoern.blaak@rotenburger-rundschau.de

28.02.2021

Landpark Lauenbrück

12.02.2021

Winterlandschaft in Rotenburg

22.12.2020

Weihnachtsbilder

29.10.2020

Herbstfotos der Leser