Kreativ in Fischerhude: „Schorsch“-Erfinder Werner Hartmann

Künstler mit Plan

Ohne Drohne aber mit Pinsel: Werner Hartmann zeichnete die bekannte Fischerhuder Ortsansicht.
 ©

Fischerhude (bb). Werner Hartmann ist Künstler. Vor etwa 25 Jahren ist er nach Fischerhude gezogen und hat dort, eigentlich nur für sich, um den Ort besser kennenzulernen, eine Ortsübersicht gezeichnet. „Dafür bin ich im Ort spazieren gegangen und habe dabei viele Skizzen erstellt“, so Hartmann gegenüber der Rundschau. Aus der daraus entstandenen Bleistiftzeichnung hat er im Jahre 2004 dann ein 70 x 100 Zentimeter großes Acrylgemälde angefertigt. Heute eine beliebte Orientierungshilfe vieler Fischerhudebesucher.

Hartmann war nicht entgangen, dass Fischerhude ein beliebter Touristenort ist und weil seine gemalte Ortsübersicht im Bekanntenkreis gut ankam, kam der Gedanke auf, jenen Plan den Besuchern des Dorfes zur Orientierung und Freude zur Verfügung zu stellen. Das tat er auf zweierlei Wegen: Zum einen ließ er dafür auf dem Parkplatzgelände der Volksbank einen Pavillon errichtet, in dem der große Plan angeschlagen war, der jedoch im Mai 2018 niedergebrannt wurde. Zum anderen gestaltete er einen Flyer rund um den Plan. Anfangs ein einfaches Faltblatt, bestehend aus sechs Seiten. „Ich habe dafür einige ortsansässige Firmen angefragt, ob sie mir bei der Finanzierung des Flyers mit einer Anzeige helfen, die Kosten zu decken“, erinnert sich Hartmann. Weil der Flyer gut angenommen wurde, stiegen langsam auch die Auflagen und die Seitenanzahlen.

„Neben der Ortsübersicht und den Anzeigenseiten befanden sich auch kleine Artikel, die Fischerhude Themen behandelten und zumeist auch von mir erstellt wurden“, erklärt Hartmann. Irgendwann war der Flyer auf 18 Seiten angewachsen. 2015 hatte der Tierporträtzeichner eine weitere Idee auf Lager und das Fischerhuder Wappentier „Schorsch – der Storch“ seinen ersten Flyer-Auftritt. Fortan hatte der Vogel in jeder Ausgabe seinen festen Platz. In Form eines Comics wird seitdem mit wenigen Bildern eine kleine Geschichte erzählt, die „Schorsch“ mit seinen Freunden, einer kleinen Gruppe Frösche, erlebt. „Dass ein Storch mit gewissem Recht ein Fischerhuder Wappentier sein darf, lag für mich daran, dass Fischerhude seit Jahren Störche im Dorf hat. Früher mehrere und aktuell stets einen mit Familie“, konstatiert Hartmann. Zu beobachten sind diese in ihrem Nest in der Straße „Am Dobben“. Störche in Fischerhude waren auch schon Künstlern vor Hartmann aufgefallen und es ihnen wert, verewigt zu werden. Otto Modersohn brachte die Zugvögel bereits zu Papier. „Die Skizze, die Modersohn in einem Gasthaus gezeichnet hatte, regte mich zu ,Schorsch' an", so Hartmann. Inzwischen naht die 50. Ausgabe des Fischerhude-Flyers. „Doch nachdem mit der Winteredition 2019 die bisher letzte Ausgabe erschien und verteilt wurde, senkte sich coronabedingt der Vorhang“, bedauert Hartmann. Für die geplante Frühlingsausgabe sei zumindest der Comic schon fertig, verrät Hartmann. Mehr aber auch nicht, denn: „Wie es aussieht, wird Fischerhude wohl noch geschlossen bleiben. Also erscheint auch kein Flyer und der neue Schorsch bleibt unveröffentlicht“, bedauert der Künstler, der für Schorsch-Fans aber noch einen besonderen Tipp parat hat. Auf seiner Homepage www.malerisches-fischerhude.de können Besucher in bereits erschienenen Comics blättern. Solange jedenfalls, bis der Flattermann wieder im Flyer landet.

Autor

Björn Blaak Björn Blaak
 04261 / 72 -435
 bjoern.blaak@rotenburger-rundschau.de

28.02.2021

Landpark Lauenbrück

12.02.2021

Winterlandschaft in Rotenburg

22.12.2020

Weihnachtsbilder

29.10.2020

Herbstfotos der Leser