Jugendkulturhäuser bleiben für Kinder und Jugendliche ansprechbar

Aktiv trotz Corona

Die Jugendkulturhäuser in Ottersberg und Fischerhude sind auch in Coronazeiten für Kinder und Jugendliche da und bieten ein abwechslungsreiches Programm.
 ©

Ottersberg/Fischerhude (bb). Die Jugendkulturhäuser (Juku) Ottersberg und Fischerhude sind auch zu Zeiten von Corona aktiv. „Nach dem ersten Lockdown kam die erfreuliche Nachricht von der Gemeindeverwaltung, dass die Jugendarbeit unter Corona-Auflagen öffnen darf“, teilt Juku-Leiterin Tessa Reinke mit.

Seither gab es unter den jeweiligen Corona-Hygienebestimmungen verschiedene kreative und sportliche Angebote in Kleingruppen oder Einzeltreffen. „Das Angebot der Einzeltreffen wird von vielen Stammbesucherinnen und -besuchern gerne und oft genutzt“, so Reinke. Dabei würden sich die Kinder und Jugendlichen mit all ihren Sorgen und Anliegen an das siebenköpfige Juku-Team wenden. „Außerdem finden kreative und sportliche Angebote statt. Und das auch, wenn es um nur ein Kind oder Jugendlichen geht“, betont Reinke.

Überwiegend finden die Treffen im Außenbereich der Jugendkulturhäuser statt, darunter Spaziergänge, Inlineskates-Ausflüge und Bewegungsspiele.

Seit Beginn des Jahres gibt es zudem das Angebot #jukugoesdigital. Dienstags bis freitags können interessierte Jugendliche von 16.30 bis 18 Uhr an einer Online- Videokonferenz teilnehmen. Geboten werden digitale Brettspiele, Gesprächsrunden sowie „andere tolle Ideen“. Die Einbeziehung der Teilnehmenden sei ein wichtiges Kriterium für das Juku-Team. So werden verschiedene Themen der Kinder und Jugendlichen besprochen und gemeinsame neue Projekte initiiert. Außerdem finden gemeinsame kreative Angebote statt. Dafür gibt es im Vorfeld die Möglichkeit, Materialien aus den Jugendkulturhäusern Ottersberg und Fischerhude rauszuholen. „Wer mitmachen möchte, kann sich gerne eine Einverständniserklärung aus den Häusern in Ottersberg sowie Fischerhude abholen“, erklärt Reinke. Es bestehe zudem die Möglichkeit, diese per E-Mail oder über die Homepage zu erhalten.

Teilnahme am Kunstwettbewerb

Im Rahmen der Jugendarbeit des Flecken Ottersberg haben einige Kinder und Jugendliche mit verschiedenen kulturellen Hintergründen bei dem Kunstwettbewerb Cato-Bontjes-van-Beek-Preis“ teilgenommen. Es ist ein Jugendpreis, der mit 2.000 Euro dotiert ist. „Die Zielsetzung war, junge Menschen zu fördern, die Erinnerungsarbeit leisten und Spuren vergangenen Unrechts und Unmenschlichkeit im Landkreis Verden sichtbar machen“, erläutert Reinke.

Erarbeitete Kunstwerke wurden in den Jugendkulturhäusern und bei Froben ausgestellt. Die Jury ist noch im Entscheidungsprozess der Vergabe des Jugendpreises.

Aktuell bearbeiten Kinder und Jugendliche in Vernetzung mit dem Juku-Team ein Filmprojekt für den niedersächsischen Integrationspreis, welcher jährlich gemeinsam von der Landesbeauftragten für Migration und Teilhabe, Doris Schröder-Köpf, und Ministerpräsident Stephan Weil vergeben wird. Der Wettbewerb richtet sich an Vereine, Verbände, Institutionen, Initiativen, Stiftungen, Kindergärten und Schulen, die sich in besonderer Weise dafür engagieren, dass Integration gelebt wird und dadurch einen entscheidenden Beitrag zur Teilhabe am Gemeinwesen leisten. Reinke dazu: „Ziel ist es, gute Ideen und Ansätze öffentlich zu machen und gleichzeitig dazu zu ermuntern, derartigen Beispielen zu folgen und neue Ideen und Projekte zu entwickeln.“

Basteltütenprojekt

Die lokale AG Ottersberg unterstützt ein Basteltütenprojekt von und für Kinder und Jugendliches aus dem Flecken Ottersberg sowie für Seniorinnen und Senioren in Pflegeheimen. „Die Projektidee entstand durch die Weitergabe von Bastel- und Überraschungstüten von dem Juku-Team an einzelne Kinder und Jugendliche. Diese entwickelten eine Vision, dass ein wöchentliches Bastelangebot für Zuhause gestellt wird“, weiß Reinke zu berichten. Somit werden wöchentlich 25 Basteltüten mit Inhalt gefüllt und an Kinder und Jugendliche aus dem Flecken Ottersberg verteilt. Teilweise werden unter digitaler Anleitung Basteleien umgesetzt. Die Kinder und Jugendlichen können ihre Bastelergebnisse für sich selbst einbehalten oder für die Senioren bei den Jukus abgeben.

Skateranlage geplant

In Ottersberg soll neben dem Juku eine Skateranlage entstehen. Ab dem 16. April wird 14-tägig eine Online-Konferenz zur Planung stattfinden. „Es gibt bereits einige Jugendliche für die Mitwirkung dieses neuen Projektes“, freut sich Reinke. Wenn Kinder und Jugendliche im Alter von acht bis 21 Jahren Interesse an einer Basteltüte haben oder aktiv an der Planung für die Entstehung einer Skateranlage in Ottersberg mitwirken möchten, können sie sich bei dem Juku-Team ins Gespräch bringen. „Ehrenamtlich Interessierte, Eltern und Sorgeberechtigte, Großeltern und weitere Familienmitglieder können sich ebenfalls gerne melden“, motiviert Reinke.

• Zu erreichen ist das Juku-Team per E-Mail unter jugendarbeit@flecken-ottersberg.de oder direkt in Ottersberg dienstags bis freitags von 16 bis 19 Uhr unter Telefon 04205/8442. Das Juku Fischerhude ist mittwochs bis freitags von 16 bis 19 Uhr ganz Ohr.

Autor

Björn Blaak Björn Blaak
 04261 / 72 -435
 bjoern.blaak@rotenburger-rundschau.de

28.02.2021

Landpark Lauenbrück

12.02.2021

Winterlandschaft in Rotenburg

22.12.2020

Weihnachtsbilder

29.10.2020

Herbstfotos der Leser