Gute Nachrichten für Fischerhuder Rehkitzretter

Viel Unterstützung

Ein Korb, eine Fahne und glückliche Retter sind klare Indizien dafür, dass ein Kitz ausfindig gemacht wurde.
 ©Array

Fischerhude (bb). Das Gras wächst auch in Coronazeiten. Und gemäht wird somit auch, früher oder später. Und das ist das Stichwort für die Rehkitzrettung in Fischerhude. Das Team um Vereinsgründerin Sarah Meyer lässt die Pandemiezeit nicht einfach so vorüberstreichen, sondern plant akribisch die neuen Lebensretter-Einsätze.

„Nachdem wir bereits im vergangenen Jahr eine Ausnahmegenehmigung vom Gesundheitsamt bekommen haben, stehen wir auch aktuell wieder in Kontakt mit den Behörden und legten erneut unser Hygienekonzept vor“, informiert Meyer. Sie ergänzt: „In der aktuellen Situation bekämen wir wieder eine Ausnahmegenehmigung, natürlich muss direkt beim Saisonstart geschaut werden, wie der Status ist. Aufgrund der Tatsache, dass wir ausschließlich im Freien mit viel Abstand tätig sind, sollte es aber keine Probleme geben.“

Die Jahreshauptversammlung sowie alle weiteren Treffen müssen hingegen bis auf Weiteres abgesagt werden. Für Verdruss sorgt das bei den Verantwortlichen allerdings nicht, denn dafür gibt es zu viele gute Nachrichten zu verkünden: „Wir sind sehr glücklich und stolz, dass die Deutsche Postcode Lotterie und die Stiftung der Kreissparkasse Verden unseren gemeinnützigen Verein fördern und wir nun alle unsere Piloten mit verbesserter Technik ausstatten können.“

Die Deutsche Postcode Lotterie fördert die Fischerhuder Rehkitzretter, rechtzeitig vor Saisonbeginn, mit 24.500 Euro. „Mit dieser Fördersumme und der Förderung der Stiftung der Kreissparkasse Verden sowie unserem Eigenanteil schaffen wir Drohnen mit Wärmebildkameras an, die durch die bessere Kameratechnik höher als die bisher vorhandenen Drohnen fliegen können“, so Meyer. Außerdem könnten nun alle Piloten mit Coptern ausgestattet werden, sodass weniger Landwirten aufgrund des kurzen Zeitfensters, in dem die Rehkitzrettung am Morgen möglich ist, abgesagt werden muss. „Wir können also mehr Rehkitze und andere Wildtiere retten“, freut sich die Vereinsvorsitzende. Petra Rottmann, Head of Charities bei der Deutschen Postcode Lotterie: „Wir freuen uns sehr, dass wir dank des Engagements unserer Teilnehmer dieses wunderbare Projekt unterstützen können. Für die Umsetzung wünschen wir alles Gute und viel Erfolg.“

Auch Beate Patolla von der Stiftung der Kreissparkasse Verden freut sich über die Arbeit des Vereins und sagte anlässlich der Spendenübergabe: „Das Engagement der Piloten ist bewundernswert. Mit unserer Spende möchten wir helfen, die technische Ausstattung des Vereins zu verbessern. Ich bin gespannt auf den Ablauf der diesjährigen Saison.“

Doch es gibt noch weitere Unterstützung auf die die Rehkitzretter bauen können: „Nachdem Uwe Seeler uns seit der Vereinsgründung bereits unterstützt, erreichte uns nun ein lieber Gruß der sympathischen Sarah Connor.“, so Sarah über Sarah. Connor schrieb auf eine Autogrammkarte: „Wie gut, dass Ihr die Rehkitze rettet! Gruß an die Rehkitzretter in Fischerhude!“

Die neue Saison steht vor der Tür. „Technisch werden wir nun auf dem neuesten Stand sein“, freut sich Meyer. Dennoch werde noch einiges an Equipment benötigt, darunter Funkgeräte, Körbe zur Sicherung der Kitze und Fahnenstangen zur Markierung. Zudem fielen laufende Kosten wie Versicherungen an. „Wir würden uns sehr über weitere Vereinsmitglieder freuen, die uns auf diese Weise unterstützen, und natürlich begrüßen wir auch gerne weitere Helfer bei der morgendlichen Absuche.“ Sicher sei, dass es für alle Beteiligten „ein tolles Erlebnis ist, wenn man solch ein kleines Wesen retten kann.“

Weitere Informationen gibt es unter www.rehkitzrettung-fischerhude.de, auf Facebook und Instagram .

Autor

Björn Blaak Björn Blaak
 04261 / 72 -435
 bjoern.blaak@rotenburger-rundschau.de

12.02.2021

Winterlandschaft in Rotenburg

22.12.2020

Weihnachtsbilder

29.10.2020

Herbstfotos der Leser

16.10.2020

Kinder und Kartoffeln