Dorfladen in Otterstedt plant Eröffnung im Februar

Schon viel geschafft

Nicht nur im Inneren vom ehemaligen Kaufhaus Bergstedt wird gebaut. Auch vor der Tür wird gewerkelt. Dort entsteht ein neuer Parkplatz. Foto: Dietmar Plath
 ©

Otterstedt (bb). Am 22. Dezember ist es vier Monate her, dass Monika und Heino Bergstedt Abschied von einem langen und intensiven Arbeitsleben nahmen und ihr Kaufhaus Bergstedt verließen. Viele Gäste kamen, um sich zu verabschieden und Danke zu sagen, für viele Jahre der Möglichkeit eines Einkaufs in stets freundlicher und kommunikativer Atmosphäre. Schon wenige Tage später wurde der Laden von vielen fleißigen Helfern ausgeräumt. Der Grund: Ein Dorfladen soll entstehen.

Noch brauchbare Dinge wurden eingelagert und manches nostalgisches „Schätzchen“ sichergestellt. Anschließend wurde der Laden entkernt. „Neben den vielen Sitzungen der Planungsgruppen wurden bis jetzt rund 250 Arbeitsstunden an Eigenleistung erbracht“, hat der Otterstedter Dietmar Plath, der als Sprecher der Dorfladeninitiative fungiert, zusammengezählt.

In der ersten Woche seien täglich bis zu 20 freiwillige Helfer, Frauen und Männer aus Otterstedt, aber auch aus den Nachbardörfern im Einsatz gewesen. Jeder habe das gemacht, was er konnte und habe sogar eigenes Werkzeug mitgebracht. Das Tätigkeitsfeld war und ist dabei weitgefächert: Ausräumen und Verwahren alter „Schätze“, Abbruch alter Mauern und Fundamente, Herausreißen der Fußböden, Abriss von Tapeten, Malerarbeiten im Keller, Aufnehmen alter Pflastersteine und stetes Aufräumen der Baustelle. Organisiert wird der Freiwilligeneinsatz durch das Dorfladen-Beiratsmitglied Berthold Röhlmann.

Mittlerweile konnte sogar ein Backwarentresen und Café-Mobiliar aus einer aufgegebenen Bäckereifiliale ausgebaut und eingelagert werden. Auch wurde ein Tischler gefunden, der aus den vorhandenen Möbeln einen Verkaufstresen und den Kassenbereich baute. Ebenfalls wurde ein Anbau für ein Lager, einen Verkaufsraum sowie Toiletten geschaffen. Im Inneren ist der Unterbau für den Fußboden inzwischen fertiggestellt. „Im Außenbereich mussten leider die Bäume gefällt werden, um Raum für einen Parkplatz zu schaffen“, berichtet Plath.

Neben all dem Neuen soll auch das eine oder andere Relikt das Ambiente prägen, darunter das alte Wollregal der Bergstedts.

Im Hintergrund planen derweil verschiedene Arbeitsgruppen die Inneneinrichtung, die Sortimentsgestaltung, die Auswahl der regionalen Anbieter und auch die Personalstruktur. Da geplant ist, die Öffnungszeiten zu erweitern, soll noch mindestens eine Mitarbeiterin oder ein Mitarbeiter das vorhandene Team verstärken.

„Der angepeilte Eröffnungstermin im Dezember ist leider nicht realisierbar, aber bis Ende Januar wird der Ausbau des Ladens fertiggestellt sein“, so Plath.

Dann könnte der neue Dorfladen die Türen öffnen, um die Otterstedterinnen und Otterstedter mit frisch belegten Brötchen auf dem Weg zur Arbeit und einem Kaffee dazu, Backwaren, Wurst und Käse, Molkereiprodukten, frischem Obst und Gemüse, Getränken und einem umfangreichen Grundsortiment für den täglichen Bedarf zu beglücken.

Wer beim Aufbau des Dorfladens behilflich sein möchte, hat die Möglichkeit, sich per E-Mail an helfer@dorfladen-otterstedt.de ins Gespräch zu bringen. Was sich im ehemaligen Kaufhaus Bergstedt tut, kann auf www.dorfladen-otterstedt.de verfolgt werden. Dort werden alle Aktionen in Wort und Bild dokumentiert.

Autor

Björn Blaak Björn Blaak
 04261 / 72 -435
 bjoern.blaak@rotenburger-rundschau.de

12.02.2021

Winterlandschaft in Rotenburg

22.12.2020

Weihnachtsbilder

29.10.2020

Herbstfotos der Leser

16.10.2020

Kinder und Kartoffeln