Bürgerbus Ottersberg sortiert sich neu

Bremsspuren durch Corona

Die neugewählten Vorstandsmitglieder Brigitte Mittendorf (Dritte von links), Michael Kallhardt (Vierter von links), Christoph Holsten (Dritter von rechts) und Thomas Roehl (Zweiter von rechts).
 ©

Ottersberg – Der Bürgerbusverein Ottersberg baut den Vorstand um. Ende August traf sich der Bürgerbusverein Ottersberg zur jährlichen Mitgliederversammlung. Neben den Berichten zum Jahr 2020 und der Entlastung des Vorstandes standen Neuwahlen im Mittelpunkt.

Bereits frühzeitig teilte der langjährige Fahrdienstleiter Rolf Schulze mit, sein Amt zu diesem Termin zur Verfügung zu stellen. Auch die dritte Vorsitzende, Elke Kallhardt, hatte erklärt, sich aus dem Vorstand zurückzuziehen. Ebenso stellte der zweite Vorsitzende, Max Conrad, seinen Posten zur Verfügung, um den Umbau des Vorstands zu ermöglichen.

Bei den Überlegungen, welche Aufgabenschwerpunkte der geschäftsführende Vorstand künftig abdecken soll, wurde entschieden, neben dem Fahrdienstleiter einen Technik- und Serviceleiter zu installieren. Gleichfalls soll künftig für die finanziellen Themen ein kaufmännischer Vorstand verantwortlich zeichnen.

„Erfreulicherweise fanden sich mit Thomas Roehl als Fahrdienstleiter, Christoph Holsten (Technischer Leiter) und Michael Kallhardt für kaufmännische Aufgaben qualifizierte Bewerber, die von der Versammlung mehrheitlich ohne Gegenstimmen gewählt wurden“, teilt der Bürgerbusverein in einer Pressemeldung mit.

Auch der offene Posten einer Beisitzerin konnte besetzt werden: Auf Vorschlag aus der Versammlung wurde Brigitte Mittendorf gewählt. Brigitte Mittendorf ist maßgebliches Gründungsmitglied des Vereins und unterstützt nun nach fast zehn Jahren seit Betriebsaufnahme des Bürgerbusses den Vorstand bei Steuerung und künftiger Ausrichtung.

Erwartungsgemäß ernüchternd fiel der Bericht des Ersten Vorsitzenden, Henning Struckmann, zum Jahr 2020 aus. Pandemiebedingt musste der Busbetrieb ab Mitte März beziehungsweise Mitte Dezember für insgesamt drei Monate ruhen. Das spiegelt sich in deutlich reduzierten Fahrgastzahlen (20.300 im Vergleich zu 33.800 in 2019) wider. Entsprechend waren auch die Einnahmen durch Fahrkartenerlöse um 8.000 Euro niedriger als im Vorjahr, was letztlich zu einem effektiven Jahresfehlbetrag von 7.400 Euro führte.

Der Ausblick auf 2021 sei in dieser Hinsicht ebenfalls sehr verhalten. Bis Mitte März standen die Bürgerbusse in Ottersberg still. „Eine Steigerung der Fahrgastzahlen ist aktuell noch nicht wirklich zu registrieren, sodass auch die finanzielle Situation angespannt bleibt“ so Struckmann.

Gleichwohl sei der Verein fest entschlossen, das ehrenamtlich erbrachte Verkehrsangebot aus Überzeugung aufrechtzuerhalten. Fahrerinnen und Fahrer seien deshalb auch weiterhin jederzeit willkommen. bb

28.02.2021

Landpark Lauenbrück

12.02.2021

Winterlandschaft in Rotenburg

22.12.2020

Weihnachtsbilder

29.10.2020

Herbstfotos der Leser