Kleintier- und Geflügelmarkt in Fintel / Neue Gesichter gesucht

„Eine Bereicherung“

Dagmar Petersen (von links), Silke und Jens Gebhardt sowie Marcus Pattschull wollen die Organisation nun weitergeben.
 ©

Fintel (acb). Der Frühling zeigt sich bereits von seinen schönen Seiten, überall blüht und grünt es. Wenn dazu noch Hähne krähen und Enten schnattern, ist in Fintel wieder Kleintier- und Geflügel- sowie Flohmarkt unter den Eichen auf dem Gelände des Schützenvereins. Am Sonntag, 7. April, öffnet dieser zwischen 6 und 14 Uhr seine Pforten – zum letzten Mal in gewohnter Organisations-Besetzung.

Wer seine Tiere mit den erforderlichen Impfbescheinigungen anbieten möchte, kann diese ab 6 Uhr dem ortsansässigen Tierarzt übergeben, dieser ist zur Tierannahme bis 9 Uhr vor Ort. Auch Tier- und Kleintierzubehör sowie Futter sind im Angebot des Marktes. Zusätzlich bietet der Flohmarkt von 8 bis 12 Uhr Stöberfreunden weitere Möglichkeiten zum Schlendern, Schauen und Kaufen. Altes Handwerkszeug, Rasenmäher, Fahrräder und Blumen runden das Angebot ab. Wer danach eine Stärkung braucht, findet diese beim Frühstück oder einem Stück Torte. Wer es deftiger mag, auf den warten mittags Bratwurst und Pommes.

Doch hängt ein kleiner Schatten über der Veranstaltung: Denn das Organisationsteam aus Marcus Pattschull, Jens und Silke Gebhardt sowie Dagmar Petersen hat sich dazu entschlossen, aufzuhören. „Wir haben das schon im vergangenen Jahr überlegt, aber jetzt machen wir doch noch einmal weiter. Aber frischer Wind und neue Ideen sollen her“, erklärt Petersen auf Nachfrage der Rundschau.

Die Entscheidung habe sich das Team nicht leicht gemacht, so ist beispielsweise Petersen seit mehr als 20 Jahren dabei. Sie hatte die Organisation damals von ihrem Vater übernommen. Das Gründungsteam aus Heiner Hagemann, Wilhelm Riebesehl, Fritz Baden und Walter Riebesehl hatte den Markt in Fintel vor mehr als 30 Jahren ins Leben gerufen, zunächst noch beim Dorfkrug ansässig.

Berufliche und private Veränderungen machen den Entschluss notwendig, aber auch der Wandel der Zeit: „Die Auflagen werden immer größer, auch wenn unsere Lage hier toll ist“, erklärt Petersen. So hat der Markt jedes Jahr hunderte Besucher. Aber öffentliche Aushänge seien kaum noch gepflegt worden und „im Einzelhandel besteht nicht immer großes Interesse, die Plakate auszuhängen“, teilt das Team in einer Pressemeldung bedauernd mit. Es betont aber auch, dass es innerhalb der Dorfgemeinschaft viel Unterstützung gibt.

„Vielleicht ist es an der Zeit für ein anderes Konzept, allerdings soll die Idee der persönlichen Kontakte dabei bestehen bleiben“, so Petersen. Denn das Orga-Team habe im Laufe der Jahre zahlreiche Kontakte geknüpft und Freundschaften geschlossen, die weit über den Landkreis hinausgehen. „Mit unseren Erfahrungen würden wir dem neuen Team natürlich gerne helfen, denn wir möchten, dass es weitergeht – der Markt ist eine Bereicherung für Fintel“, sagt Petersen. Dazu hat es bereits erste Gespräche mit eventuellen Nachfolgern gegeben, noch sei aber der Fortbestand des Marktes nicht gesichert.

Wer Interesse daran hat, sich einzubringen, kann sich mit den derzeitigen Organisatoren in Verbindung setzen: mit Petersen unter Telefon 04265/954132, mit Pattschull unter Telefon 04265/215 und die Gebhardts sind erreichbar unter 05193/986898.

Autor

Jens Loës Jens Loës
 04261 / 72 -431
 jens.loes@rotenburger-rundschau.de

11.09.2019

Erntefest Wittkopsbostel

09.09.2019

Erntefest Bassen

08.09.2019

Erntefest Hellwege

08.09.2019

Erntefest Reeßum