Neues Fahrzeug für Hemsbünde

Gerüstet für den Katastrophenfall

Dirk Eberle (von links), Frank Radeck, Peter Dettmer, Hermann Luttmann, Heike von Ostrowski und Helmut Becker freuen sich über das neue Fahrzeug.
 ©

Hemsbünde (r/nin). Der Landkreis Rotenburg hat vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) ein neues Löschgruppenfahrzeug erhalten, das für den Katastrophenschutz vor Ort eingesetzt werden soll. Landrat Hermann Luttmann übergab kürzlich dieses Fahrzeug an Ortsbrandmeister Frank Radeck und Gerätewart Helmut Becker der Ortsfeuerwehr Hemsbünde, wo es stationiert wird. An der Übergabe nahmen auch die zuständige Dezernentin Heike von Ostrowski, Kreisbrandmeister Peter Dettmer sowie Samtgemeindebürgermeister Dirk Eberle teil.

Die Kosten für das Fahrzeug in Höhe von rund 223.000 Euro übernimmt der Bund. Das Fahrzeug ersetzt ein 2017 ausgesondertes bundeseigenes Fahrzeug und dient überwiegend der Brandbekämpfung, dem Fördern von Wasser über kurze und lange Wegstrecken und ist bei einfachen technischen Hilfeleistungen im Einsatz. Ausgestattet ist es unter anderem mit einer Feuerlöschkreiselpumpe, einem Löschwasserbehälter für 1.000 Liter, einem auf dem Dach montierten Lichtmast, einer Tragkraftspritze, einem Faltbehälter für 5.000 Liter, einer Motorsäge, einem Stromerzeuger und diversen Handwerkzeugen. „Mit dem neuen Fahrzeug ging ein lang gehegter Wunsch der Ortsfeuerwehr Hemsbünde in Erfüllung“, so Luttmann bei der Übergabe. „Mein Dank gilt Samtgemeindebürgermeister Dirk Eberle und dem Bundestagsabgeordneten Lars Klingbeil, die sich hier besonders für uns eingesetzt haben.“

Autor

Nina Baucke Nina Baucke
 04261 / 72 -433
 nina.baucke@rotenburger-rundschau.de

29.10.2020

Herbstfotos der Leser

16.10.2020

Kinder und Kartoffeln

17.09.2020

Sponsorenlauf Ahausen

26.08.2020

Kinder machen Theater