Dorfentwicklungsprogramm Wiedau-Walsede ist am Start - Von Judith Tausendfreund

Nun ist es offiziell

Julia Wittrock (ARL, von links), Manfred Struck, Heinz Meyer, Dirk Eberle, Ursula Hoppe, Wolfgang Kleine-Limburg und Rolf Lüdemann nach der Vertragsunterzeichnung: Nun kann die Dorfentwicklung Walsede-Wiedau starten. Foto: Judith Tausendfreund
 ©

Bothel. Vier Gemeinden – Kirchwalsede, Brockel, Hemsbünde und Bothel –, vier Bürgermeister, ganz viele Anwohner und Unterstützer von Seiten des Landes und des Landkreise: Sie alle blicken mit Spannung auf die kommenden Monate. Denn nach einer längeren und gemeinsamen Vorbereitungsphase war es nun endlich soweit: Der Vertrag zur Umsetzungsbegleitung des gemeinsamen Dorfentwicklungsprogramms wurde im Botheler Rathaus unterschrieben.

Vor Ort war auch der Hohe-Heide-Regionalmanager Guido Pahl, Volker Behr als Bauamtsleiter der Samtgemeinde Bothel sowie zwei Vertreterinnen des Amts für regionale Landesentwicklung (ARL).

„Ich war von Anfang an gespannt, wie das Projekt angenommen wird, und schnell begeistert, dass sich so viele Bürger schon jetzt beteiligt haben“, freute sich Samtgemeindebürgermeister Dirk Eberle. So hätten bei vielen bisherigen Terminen nicht nur die Bewohner des jeweiligen Orts, sondern oft auch die Anwohner der anderen beteiligten Ortschaften Präsenz gezeigt. Eine tolle Dynamik habe sich entwickelt. „Die Bürger sind aktiv geworden und müssen jetzt auch aktiv bleiben“, betonte Rolf Lüdemann (Brockel). Positiv sei auch, dass nun einmal von außen ein Blick auf die Gemeinden geworfen worden sei. „Es gibt jetzt eine gute Basis“, so Lüdemann. Auch Manfred Struck und Heinz Meyer bekräftigten die positive Stimmung. „Kirchwalsede liegt schon immer etwas abgetrennt von den anderen Gemeinden. Durch das gemeinsame Projekt ist der Ort gefühlt näher an Bothel herangerückt“, ergänzte Bürgermeisterin Ursula Hoppe. „Es haben auch ganz viele junge Leute mitgemacht und sich zum Beispiel in Form einer aktiven Whatsapp-Gruppe eingebracht.“ Dies wurde von Wolfgang Kleine-Limburg aus dem Büro Mensch und Region bestätigt, auch er zeigte sich sehr zufrieden mit der Beteiligung. Mit Blick auf die Umsetzung der Fördermaßnahme stehe man in den Startlöchern. Drei erste Ideen seien schon jetzt komplett zu Ende gedacht, acht weitere seien inhaltlich so gut wie abgeschlossen. Alle beteiligten Gemeinden hätten bereits Projekte eingereicht, so der Projektleiter. Als Stichtag für das nun beginnende erste Jahr der Fördermaßnahmen gilt der 15. Oktober, insgesamt geht das Projekt allerdings sechs Jahre. Jedes Jahr können weitere Fördermaßnahmen beantragt werden.

Das Planungsbüro „Mensch und Region“ aus Hannover ist für die anstehenden sechs Jahre als Begleiter der Projekte Ansprechpartner für alle Ideen rund um die Dorfentwicklung. Die Pläne liegen sowohl in den Gemeindebüros als auch im Rathaus Bothel aus. Weitere Ideen können von Vereine, Privatpersonen, kirchlichen Organisationen oder auch den Gemeindeverwaltungen aus angeregt werden. Die Fördergelder stehen bis 2027 zur Verfügung und werden vom Bund, dem Land und der EU gestellt. Die Aufnahme in das Programm wurde in 2019 beantragt, im Dezember kam der positive Bescheid. Nun kann es losgehen. Mehr Informationen gibt es zudem unter www.wiedau-walsede.de.

29.10.2020

Herbstfotos der Leser

16.10.2020

Kinder und Kartoffeln

17.09.2020

Sponsorenlauf Ahausen

26.08.2020

Kinder machen Theater