Angebot in der Rotenburger Stadtbibliothek für Bastelfreunde

Tauschbörse für Kreative

04.02.2017
Patrizia Zajber (von links), Lars Lubowsky, Andre Ulrich, Silke Menker und Pamela Diercks freuen sich über das positive Feedback für das Kreativ-Regal. Foto: Nina Baucke
Patrizia Zajber (von links), Lars Lubowsky, Andre Ulrich, Silke Menker und Pamela Diercks freuen sich über das positive Feedback für das Kreativ-Regal. Foto: Nina Baucke
 ©

Rotenburg (nin). Plastikboxen mit Wollknäuel, Korken, Krepppapier, Farbe, Holzringen und buntem Papier, Materialien für Seidenmalerei, daneben stehen Sprühdosen: Bastelfreunde haben seit kurzem eine neue Anlaufstelle. In zwei Regalen der Rotenburger Stadtbibliothek lagert eine große Auswahl an unterschiedlichen Materialien für Kreative. Der Gedanke dahinter: Wer Wolle oder anderes übrig hat, muss es in Zukunft nicht mehr wegschmeißen, sondern kann es dem Kreativ-Regal zur Verfügung stellen. Dort können sich dann wiederum andere Büchereibesucher bedienen.

Die Idee zu dieser Tauschbörse kam von den Mitarbeitern der Bibliothek. „Wir haben Leser, von denen wir wissen, dass sie gerne kreativ sind, gefragt, ob sie übriggebliebenes Material haben“, erklärt Linda Hoppenz, die derzeit bei der Stadt Rotenburg und in der Bibliothek ihre Ausbildung absolviert. Auch per Flyer hatte das Team im Kantor-Helmke-Haus die Büchereibesucher um Mithilfe gebeten. Dabei kam nicht nur erstes Tauschmaterial zusammen, sondern auch schon Hilfsangebote, so dass es jetzt ein Team ist, dass die Gaben sichtet und einordnet.

Neben Hoppenz engagiert sich auch Patrizia Zajber von den Rotenburger Werken zusammen mit Lars Lubowsky und Andre Ulrich von der Tagesförderstätte für das Kreativ-Regal wie auch Bibliotheksnutzerinnen Pamela Diercks, Silke Menker, Meike Geske, Sibylle Streit und Nadine Raatz. „Wir fühlen uns mit der Bibliothek sehr verbunden“, erklärt Menker ihr Engagement. Auch sie und ihre Mitstreiterinnen haben bereits die zahlreichen Boxen in den beiden Regalen mit befüllt.

An der Ausleihe nehmen die Mitarbeiter der Bibliothek die Spenden entgegen. „Aber es sollte schon qualitativ gutes Material sein“, so Hoppenz. „Was riecht, kommt weg“, bringt Diercks es auf den Punkt. Grundsätzlich basiert das System des Kreativ-Regals auf Tausch. „Wir hoffen da einfach auf die Ehrlichkeit der Leute“, so Diercks.

Heißt: Es macht nichts, wenn jemand unmittelbar nichts zum Tauschen hat – in dem Fall legt er dann etwas in die Boxen, wenn er mal etwas hat. „Es muss nicht Eins zu Eins sein“, erläutert Hoppenz. Auch Bastelbücher sind nicht ausgeschlossen, „es sollten allerdings vor allem Bastelmaterialien sein. Und die Macher des Kreativ-Regals haben schon neue Ideen: „Von den Besuchern der Tagesförderstätte soll es künftig den Basteltipp des Monats geben“, kündigt Zajber an. „Der steht hier auf einer Staffelei, davor das notwendige Material und eine Kopiervorlage zum Mitnehmen.“

Seit November steht das Angebot, „es wird noch nicht ganz so gut angenommen, aber wir bekommen schon einiges angeliefert“, bilanziert Hoppenz. „Aber alle Nutzer haben uns bisher ein gutes Feedback gegeben.“

0.0190958976746 sec